Bodendecker für sauren, (halb-)schattigen Standort?

  • Werbung

    Hallo zusammen.

    An unserer südlichen Grundstücksgrenze steht eine ca 2m hohe Koniferenhecke, die teils auch noch durch Strassenbäume überragt wird. Auf Grund der entstehenden Verschattung (nach Norden...) und des sauren pHs wächst unser Rasen nur bis etwa 1m an die Hecke heran. Der 1m vor der Hecke ist praktisch kahl. Ich habe div. Sträucher und alle möglichen Stauden gepflanzt, doch trotzdem bleiben weite Teile des Bodens „nackt“.

    Unabhängig von meinem evtl. fehlenden grünen Daumen möchte ich Euch gerne nach Pflanztips fragen:

    Gesucht sind möglichst wuchernde, schattenverträgliche Bodendecker, die sauren Boden und die Nähe zu den Koniferen vertragen und zudem -natürlich 😉 - eine möglichst lange Blühzeit mit entsprechenden Pollen-/ Nektarwert haben sollen...

    Gibt es da überhaupt etwas?

    Vielen Dank.

    J.

  • Mal kurz nachgefragt: Was spricht denn dagegen, die Hecke platt zu machen? Würde viele Probleme lösen.... Koniferen, Forsythien & Co. haben in einem bienenfreundlichen Garten einfach nichts zu suchen. Oder gehört sie dem Nachbarn?


    Ansonsten: Mal mit Vinca major oder Storchenschnabel versucht? Die sind eigentlich ganz robust was Schatten angeht.


    M.


    M.

  • Aber nicht alle Storchschnabel können Schatten. Geranium Magnificum z. B braucht viel Sonne, wallichinum auch. Nodosum kann Schatten wohl gut, teste ich gerade, Boden ist hier auch sauer.

    Im Schatten und sauer steht hier auch das Lungenkraut erfolgreich.

    Schnurrdiburr--da geht er hin.....

  • Waldmeister funktioniert bei mir super unter der Thuja Hecke :cursing: Auch diverse Taubnessel Arten breiten sich schnell aus. Storchschnabel wächst auch gut.


    Cranberrys mögen glaube ich ein bisschen mehr Sonne als nordseitig unter einer Hecke. Zumindest ist das meine Erfahrung.

  • Zitat

    Genau! In ein paar Jahren wirst du dann aber nicht mehr froh. Er breitet sich unterirdisch aus, kommt aus dem Rasen, aus befestigten Flächen und man wird ihn, wenn überhaupt, nur mit großem Aufwand wieder los.

    Außer es kommt der Feuerbrand. Vor ein paar Jahren wütete der Feuerbrand in unserer Gegend. Da ist leider Cotoneaster der ideale Überträger und wurde natürlich auch selbst stark befallen.


    MfG

    Honigmaul

  • Ich kann das kleine Immergrün empfehlen, dass auch bei uns im Halbschatten auf saurem Boden wächst. Es rankt über dem Boden und nur die Blütenstengel steigen zum Blühen auf. Außerdem bleiben die Blätter, so wie der Name schon andeutet, auch im Winter dran.

    Ich hoffe, dass man das auf dem Foto erkennen kann. Dort sieht es zwar sehr sonnig aus, doch die meiste Zeit ist es hier durch die Fichten und andere Bäume schattig bis halbschattig.

    Gruß Kristine