Bodendecker für sauren, (halb-)schattigen Standort?

  • Werbung

    Efeu spart Winterfutter .

    Deckt halt nicht nur den Boden 😜

    Gruss Andreas

  • Vielen Dank für Eure vielen Antworten und Empfehlungen.

    Ich habe bereits weitere Infos zu den vorgeschlagenen Pflanzen gegoogelt und werde je 1qm mit zwei Sorten Storchschnabel, Beinwell, Teppichmispel, Lungenkraut, Cranberry, Preiselbeere, Geissbart und Schaumblüte bepflanzen.

    Mal sehen, welche sich an unserer Schattenkante wohl fühlen wird...

    Nochmals vielen Dank.

  • Mal sehen, welche sich an unserer Schattenkante wohl fühlen wird...

    ...wahrscheinlich alle. Aber wer sich durchsetzen wird, das ist die spätere Frage. Und welche Blühzeitpunkte in Deinem Trachtband noch Verstärkung erfordern v.a. in nächster Nähe zu den Beuten - also bei grenzwertig kaltem Flugwetter.

  • Genau! In ein paar Jahren wirst du dann aber nicht mehr froh. Er breitet sich unterirdisch aus, kommt aus dem Rasen, aus befestigten Flächen und man wird ihn, wenn überhaupt, nur mit großem Aufwand wieder los.

    Ich habe in meiner gesamten Gärtnerlaufbahn noch nie die im Zitat erwähnte Dramatik erlebt. Kann ich nicht nachvollziehen. Keine Ahnung, was ihr für Bestien einsetzt.

    Mit freundlichen Grüßen, Lachnide

  • Ich kann das kleine Immergrün empfehlen, dass auch bei uns im Halbschatten auf saurem Boden wächst. Es rankt über dem Boden und nur die Blütenstengel steigen zum Blühen auf. Außerdem bleiben die Blätter, so wie der Name schon andeutet, auch im Winter dran.

    Ich hoffe, dass man das auf dem Foto erkennen kann. Dort sieht es zwar sehr sonnig aus, doch die meiste Zeit ist es hier durch die Fichten und andere Bäume schattig bis halbschattig.

    Gruß Kristine

    Klasse Christine: Jetzt weiß ich endlich, wie diese wunderbar aussehende, jetzt schon blühende Pflanze heißt!

    Ich hatte sie letztes Jahr geschenkt bekommen und in einen teilweise ausgehölten Baumstamm gepflanzt. Hier hat sie nicht nur anstandslos überwintert, sondern rankt auch schon munter einen Meter tiefer am Boden weiter. Die scheint ordentlich robust zu sein: Kommt mit wenig Nährstoffen und fast ohne Wasser aus...


    Danke und viele Grüße

    DOMMY

  • Ich liebe die Vinca minor! :) Ich hatte einen dicht überwachsenen Hang, der etwas abgegraben werden musste, und habe sie dann überall ein wenig im Garten verteilt. Sie wächst eigentlich überall schön, aber wuchert nicht wild, sondern lässt auch anderen Pflanzen etwas Platz.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Hallo!

    Vielleicht ist noch interessant zu wissen, dass das kleine Immergrün (Vinca minor) von den Römern ins Land gebracht wurde. Es ist quasi eine Zeigerpflanze für alte Siedlungen und soll sich entlang der Römerstraßen ausgebreitet haben. In der Nähe der alten Römerstraße Pforzheim-Bad Cannstatt habe ich sie schon am Waldrand gefunden.

    Die Römer sollen sie gerne in der Nähe von Quellheiligtümer gepflanzt haben. (Quelle der Information weiß ich leider nicht mehr).

    Ein mythologisches, aber einfach zu handhabendes Pflänzchen im Halbschatten ist ja nicht schlecht.

    Herzliche Grüße

    Andreas