Öko/Bio-Futterzucker

  • Hallo
    Damit nicht nur aus dem Osten kritik kommt hier mein Beitrag.
    Ich war bis diesen Somme zertifizierter Bioimker in der Schweiz. Damit eine absolute Rarität.
    Nun ist aber die Geschichte für mich abgeschlossen und zwar aus folgenden Gründen:
    Ich muss Bio-Zucker verfüttern welcher aus Brasilien kommt und mehr als das Doppelte kostet als normaler Zucker.
    Ich muss Bio-Wachs verwenden welches auch mehr kostet als normales Wachs und Dementer Imker müssen in der schwächsten Stufe nicht einmal unbelastetes Wachs einsezten.
    Dadurch dass die Bio Bauern ihren ganzen Betrieb auf Bio umstellen müssen wenn sie die Subventionen noch bekommen wollen, wird der Markt von Bio überschwemmt werden.
    Im Direktverkauf bezahlt mir kein Kunde für den Honig mehr nur weil er Bio ist.
    Königinnen dürfen nicht mit KB gezüchtet werden. Im Gegensatz dazu darf das bei den Bio Kühen angewendet werden.
    Aus diesen Gründen ist Bio für mich abgeschlossen. Ich werde weiterhin nach diesen Grundlagen imkern, mache aber die Auswüchse welche von Bio Hobby Imkern welche die Richtlinien entsprechend beeinflusst haben nicht mehr beachten.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo

  • Zitat von Hugo Greber


    ... und Dementer Imker müssen in der schwächsten Stufe nicht einmal unbelastetes Wachs einsezten.


    Sehr geehrter Herr Gruber,


    können Sie mir dazu bitte nähere Erläuterungen geben?
    Was heißt "schwächste Stufe"?
    Was ist da in der Schweiz anders als hier?


    Vielen Dank


    Michael Weiler

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

  • Hallo Michael
    Ich heisse zwar nicht Gruber aber hier trotzdem die Antwort.
    Offenbar gibt es verschiedene Stufen Bio oder Dementer.
    Dementer wird bei uns mit Bio gleichgesetzt und eine Kollege von mir welcher Dementerimker ist, der hat zu keinem Zeitpunkt das Wachs seiner Bienen kontrollieren lassen und hat den Wachs auch nicht gegen Biowachs ausgetauscht.
    Er kauft sich immer noch die normalen MW ein, welche den Vorschriften entsprechen, aber eben nicht zu 100% Rückstandsfrei sind. Weiter habe ich bei Ihm auch noch nie Biozucker gesehen.
    Als zertifizierter Bioimker musste ich aber Biowachs einkaufen und in Deutschland noch überprüfen lassen, ob er wirklich sauber ist. Weiter musste auch Biozucker gekauft werden. Solange ich hier wenigstens CH-Bio Zucker kaufen konnte, war das für mich gut, aber nun wird keiner mehr in der CH produziert.
    Kurz gesagt, ein Dementerimker kann Kostengünstiger Produzieren und wird als Bio anerkannt und der zertifizierte Bio Imker ist der Depp.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo

  • Es muss verschiedene Demeterimker geben. Echte (zertifizierte) und andere.


    Bevor man auf alle schweizerische Demeterimker losgeht, möchte ich hier Folgendes ohne weiteren Kommentar einfügen:


    Am 21.1.2004 wurde vom schweizerischen Demeter-Verband die Richtlinien genehmigt.


    Auszug aus den Richtlinien.
    3. Rückstände im Wachs
    Wachsproben dürfen folgende Rückstände nicht übersteigen:
    Akrazide: Brompropylat 0.1 mg, Flumetrin, Cumafos und Fluvalinat jeweils 0.25mg
    Paradichlorbenzol: keine messbare Rückstände.


    3.6 Wabenbau
    Eigener Wachskreislauf. Im Brutraum ist eine Umstellung auf Naturwabenbau anzustreben (vom Wachskreislauf zum Wachsfluss). Mit Rückständen belasteter Wachs muss bei der Umstellung aus dem Kreislauf entfernt werden. Der Umsteller muss den Nachweis erbringen, dass der Wabenbau rückstandfrei ist. (Siehe Punkt 3. Rückstände im Wachs).


    3.7. Fütterung
    Honig und Blütenpollen sind die natürliche Nahrungsgrundlage der Bienen. Eine Einwinterung auf Honig ist anzustreben. Für eine ev. nötige Erganzungsfütterung dürfen nur bologisch erzeugte Futtermittel eingesetzt werden.

  • Zitat von Hugo Greber

    Hallo Michael
    Ich heisse zwar nicht Gruber


    Sehr geehrter Herr Greber,


    entschuldigen Sie bitte die nicht korrekte Anrede - zu schnell gelesen und dann nur gesehen, was gedacht was dort steht.


    Zitat von Hugo Greber

    Offenbar gibt es verschiedene Stufen Bio oder Dementer.
    Dementer wird bei uns mit Bio gleichgesetzt und eine Kollege von mir welcher Dementerimker ist, der hat zu keinem Zeitpunkt das Wachs seiner Bienen kontrollieren lassen und hat den Wachs auch nicht gegen Biowachs ausgetauscht.
    Er kauft sich immer noch die normalen MW ein, welche den Vorschriften entsprechen, aber eben nicht zu 100% Rückstandsfrei sind. Weiter habe ich bei Ihm auch noch nie Biozucker gesehen.


    Ich werde mich in der Sache mal schlau machen, denn so, wie Sie es schildern, entspricht es nicht den mir bekannten Regeln.


    Viele Grüße


    Michael Weiler

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

  • Zitat von Hugo Greber


    Im Direktverkauf bezahlt mir kein Kunde für den Honig mehr nur weil er Bio ist.


    @Hugo: 13 CHF (umgerechnet ca. 8,70 €) für 500g-Glas Deines Honigs ist doch auch kein schlechter Preis im Direktverkauf ??
    Oder hattest Du es nur wegen dem Preis gemacht ?
    Bio-Zucker bekommt man nicht nur in Brasilien sondern auch in Deutschland (z.B. Südzucker). Wir schließen uns hier immer zu einer Sammelbestellung zusammen und bekommen einen annehmbaren Preis, aber natürlich ist es teurer als die konvensionelle Ware, auch beim Wachs.
    Hat man aber erst eine bestimmte (Bio-)Völkerzahl erreicht und damit seine eigene Wachsversorgung, gibt es auch keine Mehrkosten mehr.


    Michael Weiler: Sie hatte sich vor einiger Zeit dafür interessiert wieso ich Demeter mit Androposophischer Weltanschauung in Verbindung bringen. Auf dieser Seite unter dem Link "Qualität" ein kleiner Hinweis: http://www.demeter.ch/ und auch auf der deutschen Seite findet sich ein Hinweis auf Rudolf Steiner

  • Hallo Matthias
    Ich habe es nicht wegen dem Preis gemacht, sondern weil ich einen qualitativ hochstehenden Honig ohne vermeidbare Rückstände wollte.
    Ich arbeite auch nach diesem Grundsatz weiter, werde aber die Mehrkosten und fraglichen betrieblichen Einschränkungen nicht mehr mitmachen.
    Kurz gesagt, es ist Bio drinn aber nicht mehr angeschrieben.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo

  • Habe einmal den ganzen Thread durchgelesen und Hinweise auf Köln-, Nord- und Südzucker als Bezugsmöglichkeiten gefunden. Auf den jeweiligen Zucker-Anbieterseiten fand ich jedoch keinen Hinweis auf Preise und Angebote von größeren biologischen Zuckermengen.
    Ist da vielleicht mittlerweile etwas an Produktion eingestellt worden?
    Zu welcher Bezugsadresse von biologischen Zucker würdet ihr mir raten?
    Gibt es vielleicht auch Erfahrungen aus dem Kölner Großraum über den biologischen Zuckerbezug?
    Gibt es da vielleicht Mengenrabatte, da ich im Forum auch ein paarmal von Sammelbestellungen las?
    Gruß
    Hans-Joachim

  • Ruf sie einfach alle an!
    Sammelbestellungen für Bio-Zucker hatten wir hier noch nicht, eher für konventionelles Futter, und da auch eher für den Sirup aus Stärke.
    Ich denke, wegen Sammelbestellungen Bio wendest du dich am besten an die Bio-Verbände um Adressen von Bio-Imkern in deiner Nähe.
    Außerdem müßten die dir auch die Lieferanten nennen können.
    Viel Erfolg!

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • aber es hilft ja nicht wen wir die Bienen biologisch gegen varroa behandeln und sie im Winter mit Biofutter einfuttern


    weil ich finde das gibt wen Mann es ganz genau nimmt immer noch keinen Bio Honig weil die Bienen fliegen im Sommer ja auch auf konventionelle Felder (oder sogar in Akerbaugebietten in gespritzte Felder)


    wenn Mann es genau nimmt müßten ja die Bienen im Sommer auch nur noch Biewissen und Äcker erreichen können damit es dann wirklicher Biohonig ist

    Ich fange zwar erst mit dem Imkern an und hab jetzt schon 11 Völker, aber ich möchte einen angemessen Preis für meinen Honig bekommen. Es gibt viele die sich denken: "Was nix kostet ist auch nix". Und außerdem machen diejenigen, die Dumpingpreise verlangen den Honigpreis kaputt

  • Hallo Michael,


    nix für ungut, aber die Argumente höre ich gelegentlich wenn wir auf einem Bauernmarkt stehen.
    Die Sichtweise ist nur zu kurz gesprungen.
    Denn es geht nicht nur um die "rückstandsfreie" Varroabehandlung, die schon Jahrzehnte von den Bio-Imkern angewandt wurde, während die konventionellen noch literweise chem.-systemische Mittel angewandt haben.
    Es geht primär um die Betriebsweise, den Bien möglichst naturnah zu halten, sich an Richtlinien zu halten und nicht zuletzt durch die jährliche Kontrolle größtmögliche Transparenz dem Kunden gegenüber zu ermöglichen.
    Bedauernswert nur das sich die konvetionellen Imker meist in ihrem Selbstbewußtsein untergraben fühlen.
    In meinen Augen nicht nötig, die machen "ihr´s" und ich mach "meins".
    Das ist nicht unbedingt besser oder schlechter, nur anders. :wink:






  • hallo Matthias aber die Bienen vom bioimker holen doch auch ganz Normallen Pollen und nektar oder?


    also wen es wirklich bio sein soll dann sollten die ja auch nur noch bio pollen und nektar holen

    Ich fange zwar erst mit dem Imkern an und hab jetzt schon 11 Völker, aber ich möchte einen angemessen Preis für meinen Honig bekommen. Es gibt viele die sich denken: "Was nix kostet ist auch nix". Und außerdem machen diejenigen, die Dumpingpreise verlangen den Honigpreis kaputt


  • Hallo Andreas,


    in diesem Thread geht es primär um Biozucker.
    Wenn Dir danach ist über Bio-Betriebsweise zu diskutieren, dann eröffne bitte einen seperaten Thread oder bemühe die Suchfunktion des Forum´s.
    Dort wirst Du auf ein paar Thread stoßen die sich mit dem Thema schon befaßt haben.



    Gruß
    Matthias