Umfrage Winterverluste 2018 / 2019

  • Ich weiß nicht wo das Problem liegt?

    Imkervereine sind dafür verantwortlich, die Imkerschaft aufzuklären. Es sollte zum Hausverstand gehören, dass man aus dem eigenen Land Bienen kauft. Am Besten aus der Region, da die Bienen selbst dann auch angepasst sind.

    Es gibt immer Imker bzw. Erwerbsimker, die ganze Landstriche mit Bienenfleisch versorgen können, und zwar mit den eigenen Bienen. Ist das bei dir nicht so?


    Wenn ich weiteres Bienenfleisch will, dann in Form von Naturschwarm oder Kunstschwarm.

    Man soll ja auch nicht nur die Wachsproblematik, sondern auch die nicht zu unterschätzende AFB-Problematik im Auge behalten. AFB fährt gern Auto!


    LG von einem geerdeten Imker, der den Mond lieber von der Erde aus betrachtet.

    Mit freundlichen Grüßen, Lachnide

  • Nach dem es hier jetzt auch noch mal wiederholt wurde, wird es mir immer noch nicht klarer, was diese Aussage letztendlich bedeutet und ob man sie überhaupt so treffen kann, bzw welche praktisch verwertbaren Schlüsse man daraus ziehen sollte? Die Korrelation zwischen den Aussagen sehe ich nur bedingt, da gerade die Erfahrungen aus dem Verein ein ganz anderes Bild zeichnen.

    Die Befallskontrollisten haben teilweise Totalverlust, weil sie eine Behandlung als unnötig eingestuft haben. Die mit langjährigem Behandlungskonzept kamen, wie meist, unbeschadet aus dem Winter. Letzteres würde zumindest die erste Aussage etwas untermauern....

  • Hallo Rainfarn ,

    ich kann dir hier nur die Schlussfolgerung nennen, wie sie uns mitgeteilt wurde.

    Es werden ja in der Umfrage verschiedenste Dinge zur Informationsbeschaffung abgefragt. Und das war halt eine der Schlussfolgerungen daraus.

    Es ist wohl auch nur als wahrscheinliche Möglichkeit zu betrachten und nicht als Fakt :).


    Liebe Grüße

    Marie

    "Das will nicht sagen, daß die Imker eine Versammlung von irgendwie seelisch "angeknackten" Menschen wären. Aber wer das ist oder wer das verhüten will, dem kann ich mit gutem Gewissen raten: Schaff Dir Bienen an!"

    Edmund Herold in "Neue Imkerschule", 1965

  • KS kostet was, 100€? Teil ich auf in drei Teile zum Verstärken der Frühtrachtvölker, jedes davon holt 15kg mehr Honig und gibt ein, zwei Ableger schon Anfang Mai. Wer da fragt, wo die KS alle hingehen, der kann einfach nicht rechnen ;)


    Verluste, wen interessieren Verluste, wenn man ein vernünftiges Varroakonzept fährt!? Es geht schlicht um Geld. 100€ für die Bienen gegen +45kg Honig und 3-6 Ableger.


    Schaut Euch doch die Zahlen an, da geht's nicht um Opa Jupp seine drei Varroaopfer. Die Kosten nur Zeit und vier Anrufe und Einsamkeit & Lebensberatung. Nee. Deswegen stoppt auch keine noch so emsige Vereinsarbeit diese Importe. Wir sind überhaupt nicht die Zielgruppe.


    Beste Grüße,

    Uschi (die noch nie irgendwo ein Bienenvolk gekauft hat)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Es wäre schön zu sehen, wie viele der Teilnehmenden OX verdampfen und wie deren Verluste waren.

    Bie den Schweizer Kollegen gibt es auch immer ne Umfrage zu den Winterverlusten. Die Auswertung der Umfrage vom letzten Jahr, also Winter 17/18 ist hinter diesem Link zu finden.

    Anscheinend hatten Ox-Verdampfer höhere Verluste als AS-Nutzer, allerdings wurde OX von wesentlich weniger Nutzern angewendet als AS und soooo gross sind die Unterschiede dann auch wieder nicht.


    Grüsse, Robert

  • Die, die nie eine Befallskontrolle machen, sind bei 19,4% und jene die sie anwenden, bei 17,5%.

    Ich stimme dir zwar zu, aber aus den Zahlen würde ich das jetzt nicht rauslesen können. Gerade in diesem Beispiel ist der Unterschied mit 1.9% so gering, dass die Stichprobe schon sehr, sehr groß sein müsste um daraus eine belastbare Aussage ableiten zu können. Vermutlich liegt das noch innerhalb der Fehlertoleranz :)

  • Die, die nie eine Befallskontrolle machen, sind bei 19,4% und jene die sie anwenden, bei 17,5%.

    Ich stimme dir zwar zu, aber aus den Zahlen würde ich das jetzt nicht rauslesen können. Gerade in diesem Beispiel ist der Unterschied mit 1.9% so gering, dass die Stichprobe schon sehr, sehr groß sein müsste um daraus eine belastbare Aussage ableiten zu können. Vermutlich liegt das noch innerhalb der Fehlertoleranz :)

    Huhu Llecter ,


    ich kann hier nur weitergeben, wie ich es durch die Präsentation verstanden habe :). Es gab aber auch noch weitere Kennzahlen zum Thema.


    Liebste Grüße

    Marie

    "Das will nicht sagen, daß die Imker eine Versammlung von irgendwie seelisch "angeknackten" Menschen wären. Aber wer das ist oder wer das verhüten will, dem kann ich mit gutem Gewissen raten: Schaff Dir Bienen an!"

    Edmund Herold in "Neue Imkerschule", 1965

  • Zwei Stück, ja. Und ich pflück auch gerne. Eigentlich war mein Problem aber immer eher, zuviel Völker zu haben. Der Trick ist doch, das die im Winter nicht sterben dürfen.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife