Honigraum: Wie und wann Rähmchen mit Wachs ausstatten? (MW/Anfangsstreifen/...)

  • Werbung

    Hallo!

    Ich habe auf meinen 2 Beuten jeweils den ersten HR aufgesetzt und dieser wird auch recht gut angenommen. Die Bienen haben sogar schon was eingelagert.


    Nun bin ich erst im ersten Jahr Imker, also habe ich keine ausgeschleuderten HR-Waben. In die ersten HR habe ich jeweils leere Futterwaben (soweit vorhanden) und MW gegeben. Da ich die Völker einzarging DNM führen will, wird der erste HR auch für die Bienen drauf bleiben und ggf. entnehme ich zum letzten Schleudern / vor dem Auffüttern einzelne Honigwaben.

    Nun stellt sich mir die Frage, wie ich die weiteren HR-Rähmchen mit Wachs ausstatten soll, und wann ich was geben kann.

    1. Option: Mittelwände.

    2. Option: Halbe Mittelwände (MW geteilt und an die oberen 2 Drähte gelötet)

    3. Option: Dünner Wachsstreifen am Oberträger befestigt/gegossen


    Meinen Wachs habe ich bisher als MW kaufen müssen und wenn ich mit weiteren 4 HR (2 je Volk) rechnen sollte, dann werde ich bei ganzen MW definitiv noch Wachs kaufen müssen. Wenn es geht, würde ich gerne etwas sparen wollen. Wobei wenn sich das wieder negativ auf den Honig auswirkt, macht sparen auch nicht viel Sinn. 4-6 Glas Honig = 1KG Wachs.


    Ich erwarte bei mir Honig aus Raps, Linde und etwas Waldhonig. Gibt es Zeitpunkte, die sich besser für Anfangsstreifen eignen, als andere? Also zum Raps MW bzw. halbe MW, später dann Anfangsstreifen um etwas Wachs zu gewinnen. Oder was könnt ihr mir hier empfehlen?

    2 Völker Carnica in Segeberger (rote Königinen), Ziel für dieses Jahr: mit 6 Völkern in den Winter gehen.

  • Naturbau kostet vor allem deswegen Honig, weil die Bienen erst bauen müssen, wenn die Tracht kommt und sie bauen erst, wenn es Tracht gibt. D.h. sie können die Tracht nicht voll auschöpfen.

    Ich empfehle deswegen eine Mischung aus Mittelwänden und Rähmchen mit Anfangsstreifen (am besten getrennt in verschiedene Zargen).

    Ein Option ist übrigens, die Mittelwände diagonal zu teilen.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Ich hab in meinen noch nicht ausgebauten HR (DD) in der Mitte 2 Mittelwände als Aufstiegshilfe (besser wären 2 ausgebaute) den Rest mit recht breiten Anfangsstreifen (halbe MW) ausgestattet.


    Dauert zwar bissl länger aber funktioniert gut.

  • Ein Option ist übrigens, die Mittelwände diagonal zu teilen.

    Diagonal? Damit die Bienen von oben und von einer Seite einen Ansatz haben?

    Klingt interessant, werde ich mal probieren.

    2 Völker Carnica in Segeberger (rote Königinen), Ziel für dieses Jahr: mit 6 Völkern in den Winter gehen.

  • die Waben nach 2-3 Jahren einschmelzen.

    Das Rähmchen geht solang zur Schleuder, bis es bricht ;)


    Gute Rähmchen benutz ich solang, wie sie es mitmachen, die mit Schwächen, Pollen oder sonstwas sortier ich immer zugunsten der gute aus, egal ob die jetzt erst eine Saison alt sind oder das gute schon drölf.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • die Waben nach 2-3 Jahren einschmelzen.

    Das Rähmchen geht solang zur Schleuder, bis es bricht ;)


    Gute Rähmchen benutz ich solang, wie sie es mitmachen, die mit Schwächen, Pollen oder sonstwas sortier ich immer zugunsten der gute aus, egal ob die jetzt erst eine Saison alt sind oder das gute schon drölf.

    Nun ja, da viele meiner Kunden auch gerne zarten Naturbau-Wabenhonig verkosten wollen, muss immer ein Teil neu gebaut werden. Die ollen Dinger sind dann ja nicht mehr geniessbar...eher so eine Art Kaugummi...


    Aber natürlich sehr schleuderstabil, stimmt schon...aber eine gute Wachsernte ist ja auch nicht zu verachten...


    M.

  • Hallo

    Wird dein diesjähriger 1. Honigraum nicht zum Brutraum im nächsten Jahr?

    Naturbau wird meist mit großen Zellen gebaut(meine zumindest im Honigraum), deswegen würde ich empfehle komplette Mittelwände einzulöten. Sonst hast Du im nächsten Jahr nur Drohnenwaben.

    Gruß Jakob

  • Wem meinst du? Zitat einfügen wäre gut!

    Hallo

    Wird dein diesjähriger 1. Honigraum nicht zum Brutraum im nächsten Jahr?

    Naturbau wird meist mit großen Zellen gebaut(meine zumindest im Honigraum), deswegen würde ich empfehle komplette Mittelwände einzulöten. Sonst hast Du im nächsten Jahr nur Drohnenwaben.

    Gruß Jakob

    Wem meinst du? Zitat einfügen wäre gut!

    Es gibt auch Betriebsweisen, welche keine 2 Bruträume haben. Da hat der Honigraum oft ein anderes Maß.:):)

  • Steh in der Frage, oder?

    Da ich die Völker einzarging DNM führen will, wird der erste HR auch für die Bienen drauf bleiben und ggf.

    Und der 2. Honigraum, von diesem Jahr, ist der 1. Honigraum vom nächsten Jahr. Und dem zufolge der Brutraum vom übernächsten Jahr. Usw.

  • Naturbau wird meist mit großen Zellen gebaut (meine zumindest im Honigraum), deswegen würde ich empfehle komplette Mittelwände einzulöten. Sonst hast Du im nächsten Jahr nur Drohnenwaben.

    Es kommt darauf an... Bei Volltracht und wenig Speichermöglichkeiten entschließt sich der Bien, im Ruck-Zuck-Verfahren große Speicherzellen zu bauen, um die Vorräte schnell unterzubringen. Die stehen etwas schräger nach oben als Dohnenzellen und sind oft auch ein klein wenig größer bzw. unregelmäßiger geformt - Schnellbau eben, so ähnlich wie DDR-Plattenbau. Das geschieht hier aber nicht "meist" und auch nicht zargenweise, sondern vereinzelt. Solche W verwenden wir hier dann nur noch im HoR oder schmelzen sie irgendwann als LeerW ein.

  • Steh in der Frage, oder?

    Da ich die Völker einzarging DNM führen will, wird der erste HR auch für die Bienen drauf bleiben und ggf.

    Und der 2. Honigraum, von diesem Jahr, ist der 1. Honigraum vom nächsten Jahr. Und dem zufolge der Brutraum vom übernächsten Jahr. Usw.

    Du tust so, als ob das eine Selbstverständlichkeit wäre?


    Bei mir (und vielen anderen hier) gibt es eine klare Trennung zwischen Brutwaben und Honigwaben.


  • Vereinzelt?

    Wir sprechen vom Honigraum, oder?

    Ich habe sicherlich keine Jahrzehnte Erfahrungen, aber die letzten Jahre auf DNM 1.5 mit 3/4 DNM im Honigraum umgestellt und nur Anfangsstreifen im Honigraum gegeben. Nicht eine einzige Wabe, mitlerweile (nur) 20 Zargen, wurde in kleinen Zellen gebaut.

    Da sind meine Bienen wohl etwas eigensinnig.


    Aber egal.

    Wenn er die Honigraumwaben als Brutwaben im nächsten Jahr verwenden möchte, sollte er Mittelwände verwenden.

    Gruß Jakob