Wildbienen im April

  • Heute hat mich ein Kollege gefragt, was die Bienen jetzt zu hunderten in den Stauden (flacher Efeu) suchen? Ich hatte keine Vorstellung zu seiner Beschreibung. Also haben wir uns das Ereignis gemeinsam angesehen.

    Ich habe hunderte oder eher tausende Bienen über dem Efeu schweben gesehen. Die intensiv beflogene Fläche war bestimmt 3 x 50 Meter groß.

    Beim genauen hinsehen konnte man viele Löcher in der Erde sehen. Es waren Sandbienen, ich vermute Andrena scotica (einige schimmerten auch rötlich) und dazwischen einige wenige Sand-Goldwespen.

    In der Umgebung stehenden reichlich und blühende Diese haben sie beflogen und dort hat sich auch eine auf meine Hand gesetzt.



    3 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

  • Der Ahorn blüht schon 8| bei euch ? Hier fliegen sie jetzt wie irre in die Korkenzieherweiden, Mirabellen und Wildpflaumen ect. Auch die kleinen Sandbienen sind jetzt in den Weiden unterwegs und versuchen noch etwas vom WeidenPollen abzubekommen.

  • Ja, Spitzahorn ist im Berliner Norden da. Heute Honigräume gecheckt: Deutlich angetragen - also hinter dem Schied aufgeräumt!


    Osmia cornuta ist fleissig am Bauen und ich habe die Feldwespen-Weibchen beim Kampf um den Nistplatz knipsen können (https://www.hymenoptera.de/node/409)...total genial, wie die wiederkommen!


    M.

  • Die Fotos sehen doch sehr nach der Frühlings-Pelzbiene aus. Nicht alles, was im Boden nistet ist automatisch eine Sandbiene oder "Erdbiene" wie manche Laien sagen. Die rote Biene ist der Parasit, eine Blutbiene.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Die Fotos sehen doch sehr nach der Frühlings-Pelzbiene aus. Nicht alles, was im Boden nistet ist automatisch eine Sandbiene oder "Erdbiene" wie manche Laien sagen. Die rote Biene ist der Parasit, eine Blutbiene.

    Natürlich bin ich mir nicht sicher, welche Art der Wildbienen ich gesehen habe. Und vielleicht waren es noch mehr als zwei Arten. Auf Videos sehen mir die Frühlings-Pelzbienen zu plumb aus, die machen so einen hummeligen Eindruck auf mich.

    Ich habe dort tausende Wildbienen gesehen, die man flüchtling betrachtet mit Honigbienen verwechselt. Ich bin bei der Beschreibung der Andrena scotica (auch Schottische Erdbiene genannt) hängen geblieben, wegen dem folgenden Abschnitt auf Wikipedia.

    „Die Tiere leben oft kommunal, das heißt mehrere nicht notwendigerweise verwandte Weibchen leben im selben Nest und graben hier eigene Kammern für ihre Brut. Die Größe solcher kommunaler Nester kann unter günstigen Bedingungen hunderte Tiere umfassen.“


    Bei dem dritten Bild könnte ich mich so in die Richtung Pelzbiene bewegen. Bei dem letzten Bild, mit der Biene auf der Hand, dann sehr sicher nicht.

    3 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Hausecke ()

  • Problem ist, dass man Wildbienen teils nur schwer nach Fotos bestimmen kann. Deshalb mache ich immer sehr viele Fotos von ihnen, um sie möglichst von allen Seiten zu erwischen. Dann gelingt das besser. Und dann mit der entsprechenden Literatur.

    Die mittleren Beinpaare sehen mir doch etwas fransig aus und der Pelz am Thorax ist doch etwas flauschiger als bei der scotica. Die Frühlings-Pelzbiene nistet ebenfalls in Kolonien.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi