Was kann man gutes als 90m lange Hecke pflanzen?

  • Weissdorn Hecken sind nur begrenzt spaßig, wenn sie als Begrenzungshecken geschnitten werden müssen.
    Die Weissdorn-Dornen gehen durch Schubkarrenreifen und dünne Schuhsohlen.

    Eine Weissdornhecke haben wir schon auf dem Grundstück.

    Und ja, die Reifen gehen immer wieder hin. Wir haben jetzt alle gegen Vollgummireifen getauscht.

    Leider Blüht die Weißdronhecke nicht mehr so viel. Vielleicht zu alt?!?!


    Bezüglich der Hecke werde ich mal bei Jaesch nachfragen, da es gar nicht so weit von uns weg ist.

  • Zu den genannten Pflanzen fällt mir noch ein, dass Holunder, den wir auch im Garten haben, schnell recht hoch und breit wird und ggf. stark geschnitten werden muss. Meines Wissens hat er Bienen weder nennenswert Nektar noch Pollen zu bieten.

    Kornelkirsche finde ich gut, allerdings auch Schnittarbeit erforderlich, um sie auf 2m Breite zu begrenzen.

    Pollen- und Nektarwert siehe auch https://www.die-honigmacher.de/kurs2/index.html .

    Karl

    Etwa 12 Völker auf Dadant an etwa 4 Standorten. "Bienenrasse":roll:: Bunte Mischung aus Carnica und Buckfast.

  • Bis die Kornelkirsche aber die 2m hat, dauert es schon einige Zeit. In jedem Fall sind meine Kornelkirschen mehr als Kleingartentauglich. Also falls die Hecke langsam wachsen darf, blühen soll und nicht generell giftig (bitte für Pferde nochmal sicheitshalber nachgoogeln) dann passen folgende Sträucher: Kornelkirsche, wolliger Schneeball, Wildapfel und -Birne als Strauch, Mispel (Bitte als Mespilus Germanicus!). Zum „Aufhübschen“ kann noch Aronia und Rosensträucher dazu gepflanzt werden. Wildrosen (R.arvensis, R. Villosa, R. Majalis) sind kostengünstiger als Sorten. Viele (sommerblühende) Strauchrosen lassen sich aber einfach als Stecklinge vermehren. Zur Vielfalt für Insekten kann noch Faulbaum und gemeiner Kreuzdorn dazu. Die Auswahl ist aber jetzt nicht mit dem Schwerpunkt „Tracht“ für Honigbienen ausgewählt 😉. Meine Wildgehölzhecke ist erst 2 Jahre alt, die meisten hier genannten Arten stehen drin und noch viele andere mehr. Ein Pferd grast auch daneben. Bei Stromausfall sind im Moment die Hufe das größere Problem.

  • JungerImker : Ich schau mal, was sich machen lässt.


    AndreasH : zuerst muss ich den Namen korrigieren. Es ist natürlich Mespilus Germanica. Diese „Mispel“ hat mit den Mispeln der „Cotoneaster“-Familie nur den deutschen Namen gemein. Da bei „Mispel“ landläufig eher an Cotoneaster gedacht wird, war es mir wichtig den Unterschied deutlich zu machen. Warum nun gerade „Mespilus“? Passt vom Wuchs eher in eine Hecke als die Teppich(!)-Mispel „Cotoneaster dammeri“. Außerdem wünsche ich der Mespilus eine weitere Verbreitung: hübscher Strauch/Baum auch als Solitär: schön im Austrieb, Blüte, Blätter, Herbstfärbung und über die Früchte machen sich in harten Wintern genüsslich die Amseln her. Über Forstpflanzenanbieter bekommt man diese auch recht günstig.

  • OK, also rein vom gedachten Zweck als Hecke her besser. Stimmt natürlich, meine Zwergmispel ist ein Mittelding zwischen Bodendecker und Strauch, ist aber mittlerweile auch gut 1.20m hoch. Die roten Beeren hat sie auch.


    Gruß Andreas