Richtiger Zeitpunkt für Ableger finden

  • Da machen die Imker drumherum halt seine Hausaufgaben mit. Stichwort Drohnen.

    Ist natürlich ein gutes Argument.

    Aber da er ja Demeter Imker ist, und vermutlich keine Drohnenrahmen schneiden wird, besteht auch die Möglichkeit, dass er anhand seiner Völkerzahlen die Lufthoheit mit seinen Drohnen hat.

    Dann nutzen auch die Hausaufgaben der anderen Imker wenig.


    Ich kann es aber letztlich nicht beurteilen. Er hat's plausibel dargestellt, und ich fand seine Beobachtungen interessant.

  • Einwabenablegee funktionieren schon, das Problem dabei ist aber das sie extrem anfällig für alle Probleme sind.

    Aber die meisten Probleme kann man recht einfach abfedern, indem man z.B. einen Sammelbrutableger macht und nach 5 Tagen einmal bricht und dann nach 2 Tage vor Schlupf aufteilet, n Liter Bienen mehr in den Kasten kippt, oder aber alle Brutwaben 9 Tage über ASG hängt und dann den Ableger mit einer schlupfreifen Zelle bildet.

  • Die stehen bestimmt alle an einem Platz. Und außerdem, Papier ist geduldig. Drittens, es mir total egal. War nur mein prinzieller Einwand, wenn einer erzählt, wie geil seine Bienen sind, obwohl er nix dran tut. Stichwort Landrasse. Diese ganzen Züchter, ihre Arbeit & Zuchtkriterien sind bestimmt total überbewertet ;)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ich oute mich mal.

    Dann ham wir ja jetzt einen zum verhauen.:)

    Hast du, dein Schwiegervater oder dessen Pate denn einen Vergleich? Bei einer liebevoller gezogenen Königin macht schon das bloße Ansehen richtig Freude. Von ihrer Pflichterfüllung einmal ganz abgesehen.

    Hast Du mal kontrolliert, wie viele dieser Einwabenköniginnen umgeweiselt werden? Nicht selten ist dann bei der Königin plötzlich das Plättchen abgefallen oder die Zeichenfarbe hat nicht gehalten. So was blödes aber auch.

    Ja, ich habe viele Vergleiche! Zum Beispiel hier im Imkerforum. Das müssen ja Königinnen wie Hummeln so groß sein. So groß sind meine/unsere nicht. Aber deutlich größer als eine Imme sind sie schon und wir haben auch viel Freude beim Ansehen. Umgeweiselt hat noch kein Volk und die Plättchen sind immer schön dran. Meine weiße Königin ist eine eher gelbliche und hat Bienen mit gelben Ringeln. Diese hat schon wieder ein riesen Brutnest angelegt, so daß ich heute einen Honigraum gegeben habe. Eine Gelbe aus deren Nachzucht hat auch schon ein beachtlich großes Brutnest. Und heute haben wir eine Königin (Einwabenableger vom Juli 2018 und einzargig überwintert) rot gezeichnet. Auch aus der weißen Linie. Und es war eine Freude die an zu sehen. So was blödes aber auch. :-)

    "Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen" Lucius Annaeus Seneca

  • Warum soll ich Videos machen, das Netz ist voll davon! Ich will auch niemanden belehren, ich habe nur meine Vorgehensweise geschildert. Möge sich jeder seinen Reim darauf machen. LG

    "Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen" Lucius Annaeus Seneca

  • Die stehen bestimmt alle an einem Platz. Und außerdem, Papier ist geduldig. Drittens, es mir total egal. War nur mein prinzieller Einwand, wenn einer erzählt, wie geil seine Bienen sind, obwohl er nix dran tut. Stichwort Landrasse. Diese ganzen Züchter, ihre Arbeit & Zuchtkriterien sind bestimmt total überbewertet ;)

    Das hat ja niemand behauptet, dass er nix dran tut und alles von selbst funktioniert.

    Es ging nur um einen einzigen Aspekt, der wohl für Demeter-zertifizierte Imker üblich ist. Und auch nur um seine Beobachtungen diesbezüglich, dass sich ein erhöhter Schwarmtrieb nicht feststellen ließ. Von sonstigen Qualitätsmerkmalen war keine Rede...