Neonics in der Notfallzulassung

  • Hallo Clas,


    finde ich gut, das mit dem Bio-Zucker. Kennst Du die Anbaufläche, die es für 100 kg Bio-Zucker braucht? Damit können wir Imker über die Nachfrage für bessere Anbaubedingungen sorgen.


    LGK

    Honig wohnt in jeder Blume, Freude an jedem Orte, man muss nur, wie die Biene, sie zu finden wissen. Heinrich von Kleist

  • Moin, moin!


    https://www.bio-net.at/fileadm…nts/1172_zuckerrueben.pdf ist eine Quelle, digital frei zugänglich, der zufolge man mit 45 bis 60 Tonnen Rüben je ha rechnen kann. Das sollten 7 bis 10 Tonnen Zucker sein... Vielleicht etwas weniger, weil die Biorüben zu Beginn der Kampagne verarbeitet werden und daher auch eigentlich zu früh geerntet werden. Für 100 kg bräuchte man also überschlägig zwischen 100 und 200 m2...


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • ...Bio-Zucker...Damit können wir Imker über die Nachfrage für bessere Anbaubedingungen sorgen.

    ...wenn wir nicht auf einschlägige Sonderangebote zurückgreifen (z.B. angeblicher Biozucker 1,38 EU/kg), der aus südamerikanischem Zuckerrohr gefertigt wird...

    Zum Fadenthema: Außerdem steht zu vermuten, daß auch der einheimische Biobauer alles unternehmen wird, um übermäßigen Blattlausbefall, resp. eine nenneswerte Honigtautracht seiner Biorübenkultur zu verhindern.

  • ...Bio-Zucker...Damit können wir Imker über die Nachfrage für bessere Anbaubedingungen sorgen.

    ...wenn wir nicht auf einschlägige Sonderangebote zurückgreifen (z.B. angeblicher Biozucker 1,38 EU/kg), der aus südamerikanischem Zuckerrohr gefertigt wird...

    Zum Fadenthema: Außerdem steht zu vermuten, daß auch der einheimische Biobauer alles unternehmen wird, um übermäßigen Blattlausbefall, resp. eine nenneswerte Honigtautracht seiner Biorübenkultur zu verhindern.

    Und das sei ihm im Notfall auch gestattet, Hauptsache er verwendet nicht prophylaktisch schon mal gebeizte Samen, die das Gift dauerhaft an den Boden und in der Pflanze abgeben,

  • Im aktuellen Rundschreiben der deutschen Bieneninstitute wird der Zulassungsprozess von PSM in groben Zügen erläutert.


    Klick.


    Gute Sache, etwas Basiswissen schadet keiner Diskussion. Was allerdings nicht auf diesen Thread und die hiesigen Beiträge bezogen ist, der muss nur als aktuellster PSM-Thread für die Verlinkung herhalten :)

  • Und das sei ihm im Notfall auch gestattet, Hauptsache er verwendet nicht prophylaktisch schon mal gebeizte Samen, die das Gift dauerhaft an den Boden und in der Pflanze abgeben,

    Moin, moin,


    Biozucker heißt definitiv keine Neonics und keine insektizide Beize.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Biozucker heißt definitiv keine Neonics und keine insektizide Beize.

    Ernstgemeinte Frage: Ist den internationalen, im genannten Fall lateinamerikanischen Biozeugnissen wirklich in diesem Maße zu trauen?

    Nach den Erfahrungen im letzten Wachsskandal (bspw. Neuerteilung eines Biozertifikates trotz laufender staatsanwaltlicher Ermittlungen und Labornachweisen massiver Wachsfälschungen) mag ich zumindest nicht einmal mehr EU-Biozertifikaten vertrauen.

  • Im aktuellen Rundschreiben der deutschen Bieneninstitute wird der Zulassungsprozess von PSM in groben Zügen erläutert.


    Klick.


    Gute Sache, etwas Basiswissen schadet keiner Diskussion. Was allerdings nicht auf diesen Thread und die hiesigen Beiträge bezogen ist, der muss nur als aktuellster PSM-Thread für die Verlinkung herhalten :)

    Jetzt muss mir nur noch jemand erklären, warum sich die ganzen "Schadinsekten" totlachen, aber Bienen nicht gefährdet sind. Oder woher Neonics wissen, dass sie Blattläuse und Rapsglanzkäfer killen sollen, aber die lieben Bienchen und die hüpschen Schmetterlinge ( Kohlweißling & Co natürlich nicht) in Ruhe lassen. Insektizide heissen aus Gründen so ... Nervengifte auch! Und geprüft wird immer nur ein Mittelchen, was der ganze Cocktail aus all den umliegenden Feldern gemischt anrichtet? Who cares ...


    Die mittel- und langfristigen Auswirkungen auf das Verhalten insbesondere sozialer , bzw. brutpflegetreibender Insekten interessiert hier z. B. kaum jemanden. "Nicht sofort tot" ist nicht gleichbedeutend mit "langfristig weiterlebend, brutpflegend, sich als Kolonie vermehrend".


    Wenn PSM Autolacke zersetzten, würden strengere Massstäbe angelegt ... und warum ein BIENENinstitut so agiert? Ich glaub ich will das gar nicht mehr wissen.


    Wer ist auf die irre Idee verfallen, dass man ungestraft, folgenlos tonnenweise hochwirksame, stark reaktive Substanzen mit unkontrollierbaren Interaktionen untereinander und kaum bekannten Abbauprodukten großflächig verteilen kann? Dieses Basiswissen würde nicht schaden!


    Gruß

    Marion

    Gruß Marion


    Gärtnerin mit Hang(garten) zur Selbstversorgung, Informatikerin, neugieriges Gscheidhaferl - 123viele.de

  • Moin, moin,


    natürlich kann man betrogen werden. Nachdem es aber Rohrzucker aus Bioanbau schon länger gibt, als den aus Rüben, wenn ich das richtig im Kopf habe: Warum sollten die Leute dort plötzlich betrügerischer werden, nur weil ich hier einen Grund suche, den Preis ihres Produktes nicht zahlen zu wollen?

    Mein Zucker stammt, dem Sackaufdruck zufolge, aus der Schweiz oder aus Süddeutschland. Das ist nicht so weit weg. Regionaler kann ich den bisher nicht bekommen. Uelzen produziert m. W. keinen Biozucker.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Ich hänge dir mal ein Bild an, was der "hüpsche Kohlweißling" aus einem unbehandelten, ehemals blühenden Rapsschlag gemacht.

    Das Problem ist schon der Raps, nicht erst der Pflanzenschutz.

    Dass man hier kaum ohne PSM auskommt, spricht nicht für die PSM sondern gegen den Raps. Sein Anbau ist in mehrfacher Hinsicht ökologische Wahnsinn.

    1. sind Energiepflanzen auf dem Acker ökonomisch und ökologisch Unsinn

    2. braucht keine andere Ackerfrucht soviel Pflanzenschutz

    3. braucht er auch noch sehr viel Düngung - mit den bekannten Folgen für das Grundwasser.


    Deine Argumentation ist leider von der üblichen Kurzsichtigkeit.

    "Bei dem was wir machen, geht es halt nicht anders."

    Wie wäre es denn, wenn wir es grundsätzlich anders machen?

    Es soll sogar Biolandwirte geben, auf deren Äcker nicht nur Unkraut wächst.

    Der eigentliche Wahnsinn ist ja: Selbst die Landwirte können kaum von dem leben, was sie da treiben. Es wäre ja schön, wenn man ihnen wenigstens Profitinteressen unterstellen könnte.


    Dein Beispiel mit der Demeter-Gurke ist leider Polemik von der dümmsten Sorte. Ich frage mich, wann Du zum letztem Mal Biogemüse gekauft hast. Die Preise sind moderat. Übrigens gibt es auf dem Biomarkt nicht nur Demeter und Biogemüse längst in jedem Discounter.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Dein Beispiel mit der Demeter-Gurke ist leider Polemik von der dümmsten Sorte. Ich frage mich, wann Du zum letztem Mal Biogemüse gekauft hast. Die Preise sind moderat. Übrigens gibt es auf dem Biomarkt nicht nur Demeter und Biogemüse längst in jedem Discounter.


    Wolfgang

    Muss diese Beleidigung sein? Das ist doch sonst nicht dein Niveau :( Auf einen völlig polemischen Beitrag ohne ganz ohne Polemik zu antworten ist eine Herausforderung, der ich scheinbar nicht gewachsen bin. Da bin ich auch scheinbar nicht allein mit.