Elgon und Varroa

  • Das ist müssig zu beantworten ! :)

    Da könnte man, ich sicher noch rumschraubeln und endete womöglich bei Deinen Eckdaten und das will ich nicht .

    Mein Imkerkollege hat mir mal ganz allgemein gesagt : "Einmal fliegst Du auf die .......und dann musst Du aufstehen ."

    Gruss Markus

  • ... es bleibt im Nebel, im Allgemeinen; schade !

    Leider haben wir nun keine Idee, wie es denn realistisch aussieht. Virtuell zumindest, ist alles prima.


    Dir einen guten Rutsch!


    Rainer

  • Ach Reiner - liefern müssen doch endlich erst mal die Ankünder , Verkäufer etc. der Superbiene - das ist schade , dass die nicht kommt . Wenn diese Superbiene kommen täte , ja es wäre möglicherweise das Ende aller anderen "Rassen"

    Ich bin zufrieden und mit mit im Reinen .

    Gleichfalls!


    Markus

  • Lasst den Widder doch reden, bringt doch nix! Da wirft einer ein Stöckchen und ihr rennt bereitwillig hinterher. Ihr könnt ihm nix recht machen ...

    Grenzen sind konstruiert. Was uns trennt und verbindet, wird von Menschen gemacht.

  • N'Abend


    Irgendwie komm ich nicht nach, worauf du (Widder ist gemeint) eigentlich hinauswillst.


    Willst du hier allen Ernstes den anderen weissmachen, das deine Dunklen Bienen quasi schon von sich aus Varroatolerant sind ? Oder das du sonst irgendeinen Stein der BienenWeisen (in Form eines Bienenstandes, einer Betriebsweise, einer Zauberformel oder wasweissich) gefunden hast ?


    Vielleicht hast du einfach bisher Glück gehabt, vielleicht erkennst du einen Varroaschaden nicht als solchen (oder willst Ihn nicht erkennen ?), vielleicht ist ausgerechnet deine Linie der Dunklen wirklich resistent(er), wer weiss das schon.


    Was ich weiss, das meine Dunklen (von einem der renommiertesten Berner Züchter, der auch bei Beebread die Spitzenplätze für die Dunklen besetzt) durchaus ihre Probleme mit der Varroa haben. Und das nicht nur bei mir und meinen anfängerlichen Fehlern, sondern auch bei Ihm direkt selbst.


    Grüsse, Robert

  • Meine Güte - Immenreiner

    Ich meinte doch an verschiedenen Stellen schon mein " Varroakonzept " das ich in welcher Intensität auch Ameisensäure und Oxalsäure beinhaltet beschrieben zu haben .

    Gruss Markus

  • Wirklich hier OT : Auch keine Ahnung von Kochen - Bei uns sind die Aale im Salz längst tot .

    Einfach dreist .

    Im Gegensatz zu anderen habe niergens , jemals ein Behandlungsfreies Imkern von mir behauptet , noch würde ich dies anraten oder dergleichen unterstützen . Über das nicht Behandeln eine Selektion der Völker zu betreiben ist schlicht Tierquälerei .

    Doch zurück zur leider abgestürtzten Elgonbiene , dann so zu reagieren - das ist ne Klasse .

    Gruss Markus

  • Dann oftmals lese ich hier leider , dass viele zur Überzeugung kommen dass die Varroaproblematik stehtig immer schlimmer wird . Das kann ich nicht unterschreiben , bei mir passt das soweit .

    Dunkle Biene - 4.9 - guter Standort - züchten etc. : Einige lachen sich schlapp , einige pfeifen , ätzen etc. Meine Bienen und mir geht es mit realistisch kleinem noch zu optimierendem Chemieeinsatz gut .

    Holz !! Ich bin wirklich zufrieden .:)


    Gruss Markus

    Den Faden verfolgen ist von Vorteil . Einfach peinlich und dreist - Fass !

  • Widder für mich reihst du dich in die Reihe derer ein, die für sich bemerken, dass sie mit der Varroa weniger Probleme haben. Die beschriebenen Gründe sind oft vielfältig und ungenau zu benennen. Mal der Schwarm von irgendwo, die Betriebsweise, die Beute, der Standort, ihre Zucht oder bei dir die dunkle Biene.

    Aber eines unterscheidet dich von der ersten Gruppe. Du bist dir sicher, dass du die Gründe kennst und nennst alles dazu passende Fakten. Das macht deine Argumentation aber nur lächerlich, weil nichts davon nachvollziehbar ist.

    Das ist schade für alle Imker der ersten Gruppe, die es schon so schwer genug haben und der dunklen Biene wird es sicher auch nicht gerecht.

    4 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive