Elgon und Varroa

  • Hallo,


    was mich intressiert ist, ob von Euch schon mal jemand die Elgon Biene getestet hat. (Dies ist eine Kreuzung aus Buckfast und Monticola von Erik Osterlund aus Schweden.) Angeblich soll diese Biene ziemlich gut mit der Varroa leben können und ich habe gelesen das Erik und Freunde wohl einige davon seit ca. 1999 ganz ohne Varroabehandlung züchten soll.


    Weis jemand was hier dran ist, evtl. aus eigener Erfahrung? Und wie ist diese Biene sonst so in ihren Eigenschaften?


    Danke
    Franz

  • Hallo Franz,


    ich habe zur Zeit vier Elgonvölker (Nachzucht von EL134 (EÖ)). Allerdings im ersten Jahr. Jetzt schon kann ich sagen: sehr sanft und fruchtbar. Über die Varroatoleranz gibt es zu sagen, von 24 Geschwistervölkern sind 22 seit zwei Jahren ohne Behandlung auskommen. Der nächste Winter wirds zeigen. Es sind jetzt allerdings kaum aufreitende Varroen zu sehen und keine Varroageschädigten Bienen zu beobachten. Kleinzellige MWs werden annähernd perfekt ausgebaut (die 22 sitzen auf kleinen Zellen).

  • Hallo Reiner,


    danke für die Info. Noch eine Frage wenn ich Dich richtig verstanden habe, hast Du selber 4 Völker und berichtest von weiteren 24. Hast Du Kontakt mit anderen Elgon Züchtern, wenn ja wie macht Ihr die Begattung der Königinnen - Zuchtmütter? Über Besamung oder habt Ihr eine eigene Belegstelle, oder arbeitet Ihr mit Kreuzungen?


    Wie Du bereits weist habe ich meine Carnicas diese Jahr auch auf kleine Zellen gesetzt.



    Danke
    Franz

  • Hallo Franz,


    ja ich habe Kontakt zu zwei anderen Elgonzüchtern in Bayern. Wir haben bisher besamt und in diesem Jahr die Gelegenheit gehabt eine Belegstelle mit Elgonvölkern zu bestücken. Natürlich machen wir auch Kobinationen mit bewährten Buckfastlinien. Mail mir doch mal, da können wir weiteres bequatschen.

  • Hallo, Reiner,


    was ist denn in diesem Jahr aus den Elgonvölkern geworden - ich meine, leben sie weiter ohne Behandlung?


    Bin gespannt auf eine Rückmeldung.


    Viele Grüße, Johannes

  • Hallo Johannes,


    leider leben von diesen Völkern, nur noch zwei, was ich aber nach dem verheerenden Ausfällen in Oberbayern in diesem Winter hervorragend und bemerkenswert ist. Nichts desto trotz ist der Elgonstamm einer der gute Anzeichen zur Toleranz zeigt, ohne Behandlung wohlgemerkt! Die Zuchtgruppe bleibt weiterhin unbehandelt.

  • Hallo Johannes,


    insgeamt leben erheblich mehr unbehandelte Elgonvölker! Von den erwähnten 24 leben noch zwei aber jetzt mit anderen Königinnen, da sie schon zu alt waren. AUßerdem wurden die erwähnten Völker als Drohnenvölker auf der Belegstelle gebraucht, das "schindet auch ganz schön".

  • Hallo Reiner,


    ich grabe hier mal dieses fast 8 Jahre alte Thema aus und frage:


    Wie steht es denn nach dieser Zeit mit der Elgon-Biene und der "Festigkeit" gegenüber der Varroa? Was sind deine Erfahrungen in diesen 8 Jahren?


    Viele Grüße
    CyberDrohn

  • Interessant, also haben sich die großen Erwartungen in diese Rasse über die Jahre wohl nicht erfüllt.
    Aber die Elgon-Biene scheint ja relativ robust zu sein, varroa-behandelst du sie anders (weniger) als deine anderen Völker? Oder hast du keine Völker dieser Rasse mehr?

  • Imker sind gut im Hoffen .

    Einige haben geschichtlich oft ein Kurzzeitgedächtnis , deshalb werden uns und den Bienen solche riskanten Feldversuche auch in Zukunft kaum erspart bleiben .

    Gruss Markus

    " Wohlstand ist die Summe aller Sünden ." (mw)

  • Ich mag das so nicht stehen lassen!

    Nu hör bitte ma mit deinem ewigen dummen Gestichel auf!

    Du bist von Gestern, ins besondere was dein Gedächtnis und Lernstand angeht.

    Gerade nach obriger Elgon bzw. deren Nachzuchten würdest gerade du dir die Finger lecken!

    Abert du willst nicht, damit du hier und anderswo mit deinem Alleistellungsmerkmal weiter rumnölen kannst!

    Nicht gut!

    Aber lass dir von mir versichern, (da gibts noch sehr sehr viele von, die das auch könnten, aber dein wortgewaltiges Gefasel....),

    gerade die Elgons sind GUT!

    Guten Rutsch

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Das ist nun einfach mal die Fakten-Lage , es sind doch auch schon ein paar Jährchen her nach der Ankündigung .

    Das Zuchtziel der Einkreuzung war eine Varroatoleranz zu erhalten - die ist klar verfehlt .

    Weshalb hat man nicht die scutellata genommen ?;)

    Doch jetzt ist Jungels dran , ich wünsche im auch alles Gute und Glück bei seiner Arbeit .

    Der eigentliche nächste Schritt wäre dann sich die cerana mit der " Genschere " vorzunehmen , das käme dem Öffnen der Pandora gleich .

    Deine Gereitzheit nebenbei spricht Bände . Als Akt der Nächstenliebe könntest Du mir doch meinen Wissensstand ergänzen .


    Gruss Markus

    " Wohlstand ist die Summe aller Sünden ." (mw)