Pollen/Eiweiß Substitute im Frühjahr - wer hat da Erfahrungen?

  • Werbung

    Ich glaube allerdings, dass es im letzten Hochsommer aufgrund der großen Trockenheit mit dem Pollen sehr knapp war - mit der Folge, dass Völker zeitweilig aus der Brut gegangen sind. Und das führt dann logischerweise zu kleinen Völkern, die in den Winter gehen. Besonders betroffen waren übrigens durchgängig die noch im Aufbau befindlichen Jungvölker. Hat das noch jemand beobachtet?

  • Ich glaube allerdings, dass es im letzten Hochsommer aufgrund der großen Trockenheit mit dem Pollen sehr knapp war - mit der Folge, dass Völker zeitweilig aus der Brut gegangen sind. Und das führt dann logischerweise zu kleinen Völkern, die in den Winter gehen. Besonders betroffen waren übrigens durchgängig die noch im Aufbau befindlichen Jungvölker. Hat das noch jemand beobachtet?

    Ja, ist mir vor allem bei den als Kunstschwarm gebildeten Mini+ auch aufgefallen. Gerade diese haben teilweise ein viel kleineres Brutnest gehabt, als aufgrund der Fütterung mit Invertasezuckersirup und der vorhandenen Bienenmasse zu erwarten gewesen wäre.

    Quasi jede Flugbiene hatte zu dem Zeitpunkt ein Pollenhöschen, aber halt auch nur ein gerade so erkennbares.

  • dass es im letzten Hochsommer aufgrund der großen Trockenheit mit dem Pollen sehr knapp war - mit der Folge, dass Völker zeitweilig aus der Brut gegangen sind.

    Nicht überall, aber die, die Damit und gleichzeitig mit der Bullenhitze, zu tun hatten, wissen das, und haben die teilweise schlimmen Folgen gesehen.

    Bei Nektarmangel wird natürlich das Brutnest eingeschränkt.

    Füttern, hat das Gegenteil bewirkt, weil die fast nix verbrauchen, wurde das Brutnest mit Futter vollgeknallt......

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

  • Pollenmangel würde ich im Sommer ausschliessen, abgesehen von extremer Agrarlandschaft.

    Bei Nektarmangel wird natürlich das Brutnest eingeschränkt.

    Und wiso kommt es dann bitte bei extremer Hitze und Trockenheit zu folgendem:

    Quasi jede Flugbiene hatte zu dem Zeitpunkt ein Pollenhöschen, aber halt auch nur ein gerade so erkennbares.

    Doch nur, weil keine Blüten gefunden werden, die Pollen bringen. Zu dem Zeitpunkt konnte ich sehr gut sagen, in welcher Richtung der Friedhof in der Nähe liegt, da ist der Hauptteil der Bienen hin geflogen.

  • Man muß schon unterscheiden, ob da 50- 100 Ableger/Völker am Stand stehen oder die 5 eines Anfängers der nicht bemerkt (sorry) was in den Kisten ab geht.

    bei 50-100 Völkern am Stand (halte ich mit Verlaub gerade aus Sicht des Pollenangebots für zu groß) ist auch das Risiko, dass in der Umgebung der Pollen nicht ausreicht, deutlich größer, als bei 5 oder 6 Völkern im Umkreis.


    Gruß
    Ludger

  • P.S: Habe heute überall HR raufgesetzt, weil Ausgangssperren ja nicht mehr ganz abwegig sind. Dabei mal nachgesehen, wie es mit Pollen aussieht. Ergebnis: Was brütet, nimmt Pollenpatties gerne ab, Vorräte an natürlichen Pollen sind eher begrenzt. Weisellose, drohnenbrütige haben schon Pollenbretter und lassen die Patties links liegen.


    nebenbei die OT Frage: Kö stiftet nicht. Gesehen habe ich sie, gezeichnet ist sie auch, letztes Jahr hat sie auch gelegt.

    Umweiseln? Alle anderen legen bereits.

  • Nee Ludger, bis auf letztes Jahr noch nie Probleme gehabt.

    Klar, ich sorge schon für Blühflächen, aaber, selbst die kommen nicht auf, wenn alles andere das auch nicht tut. x Blümchen auf dem Friedhof sind auch nicht die Lösung.

    Und, nur seine eigenen zu rechnen ohne die des Nachbarn...:saint:

    Es gibt Ecken mit hoher Bienendichte..... selbst das klappt in normalen Jahren.

    Was mit den Völkern geschieht die in Volltracht ohne Pollen in der Tanne stehen muss ich nicht erklären. Das muss man mal erlebt haben......

    Ja, es gibt Zeiten...... ganz sicher!

    Jetzt gerade zb., seid ihr sicher das der gerade eingetragene Pollen ohne Fermentation von den Immen sofort verspeist wird/werden kann?

    Eines weiss ich, ein schlecht genährter Brutsatz zieht den nächsten zwangsläufig nach sich.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.