Honigraum als zweite Zarge zum erweitern im März

  • Hallo zusammen,


    ich wollte morgen meine Völker von einer Zarge auf zwei erweitern. Eines hängt unten schon etwas durch, daher denke ich ist es so weit. Jetzt hab ich folgenden alten Beitrag gefunden:

    AW: Zweite Brutraumzarge bei Ablegern aufsetzen: wann und wie?

    Mir scheint das mit dem Honigraum einleuchtend. Allerdings wollte ich Naturwabenbau im Honigraum haben. Denkt ihr es reicht, wenn ich die 2/3 Honigrähmchen mit Anfangsstreifen bestücke?

  • Hallo,

    Ich kann dir nur empfehlen alle zukünftigen Honigrähmchen mit Anfangsstreifen zu bestücken und natürlich muss die Beute im lot stehen. Ob es fachlich sinnvoll ist, anstelle der zweiten Zarge denn Honigraum aufzusetzen kann ich nicht beurteilen.

  • Wieviel Futter ist denn noch im Volk? Ich hätte bei zuviel Futter Sorge, dass das in den Honigraum umgetragen wird. Oder hast du schon soviel Tracht um das restliche Winterfutter zu entfernen?

  • Ich würde, wenn vorhanden, als erstes die Flachzarge mit ausgebauten Waben aufsetzen.

    Dient als Ablageort für frischen Nektar.

    Erst dann mit Anfangsstreifen erweitern. Aber in der Mitte 1-2 MW als Aufstiegshilfe verwenden.

    Zum Thema Futter in den HR umtragen wurde hier schon viel geschrieben. Das wird verbraucht.

    Restliches wird eh rechtzeitig entfernt.

    Sollte doch was in den 1. HR gelangen, auch nicht so wild. Der ist ja schließlich für die Bienen!!

  • laut meiner Meinung benötigen die Bienen keine Mittelwände zum aufsteigen.

  • Benötigen vielleicht nicht, aber hilfreich kann es schon sein.

    Aber es kann ja eh jeder machen wie er will. Die Bienen machen schon was draus:)

  • Wenn sie hoch wollen gehen sie, wenn nicht wird´s später.

    Einfach machen lassen. Bei dem Wetter würde ich auch noch nicht hochziehen.

    Warte noch, am Wochenende wird es warm bei euch. Bei entsprechender Volksstärke klappt das dann schon.

  • So ... die Mädels haben die 2/3 Zarge angenommen. Die mit Mittelwänden (je 3) bestückten Rächen sind ausgebaut und es hat auch schon Nektar drin. Daneben entsteht der erste Naturwabenbau :)


    Ich hab jetzt die Zargen mit Mittelwänden für die Erweiterung des Brutraums vorbereitet. Jetzt hab ich zwei Fragen.


    Wann soll ich die Zargen zu den Biene geben?

    Kann ich den Brutraum auch nach unten erweitern? Laut u.a. Dr. Liebig kann man das tun.

    Kann ich bis nach Ostern warten?


    [Imkerpraxis] Erweiterung nach unten

  • Leider kein Raps. Dafür viel Schlehe (fast vorbei), Kirsche, Birne und Apfel. Also Obstbäume und Ahorn. Warum die Erweiterung des Brutnestes nicht drunter. So wie Liebig das zeigt, scheint mir das sinnvoll. Honig is schon kopfüber und es wird Platz nach unten geschaffen. Und die Königin muss nicht über den Futterkranz.

  • Weil du dann 2 BR hast und nur eine Flachzarge als HR. Kann man machen, wenn Honig nicht so wichtig ist. Dann landet der Honig aber irgendwann im Brutnest und das gibt Schwarmtrieb.

    Außerdem wird, zumindest meiner Erfahrung nach, der untere Brutraum nur zögerlich ausgebaut. Bei meinen Versuchen der Erweiterung nach unten, blieben teilweise die MW unausgebaut. Außerdem braucht man für die Wabenhygiene dann irgendwann einen Zargentausch.

    Liebigs Idee klingt logisch, aber meine Bienen haben den wohl nie gelesen.

    Wenn du unbedingt nach unten erweitern willst, dann würde ich trotzdem noch eine Flachzarge vorher draufsetzen.

  • Weil du dann 2 BR hast und nur eine Flachzarge als HR. Kann man machen, wenn Honig nicht so wichtig ist. Dann landet der Honig aber irgendwann im Brutnest und das gibt Schwarmtrieb.

    Aber bei Zander braucht es doch Zwei Zargen als Brutraum. Sonst is doch zu wenig Platz. Später noch ne Honigzarge drauf wenn die 2/3 voll is wäre ja nich das Problem. Hab Material genug.