Wider dem frühen Schieden

  • Blätterstock hat schon was, wenn man an seinen Rücken denkt. Wir haben leider nur die Standard-Normbeuten im Warmbau (aktuell nicht genutzt) im Bienenhaus.
    Dadant und Buckfast sind zwar scheinbar Mode, auch Doppelvölker. Oft wird aber der Kontext Wandernder Berufsimker, Trachtband und Ertragsoptimierung für schwache Völker überlesen.

    Ich bin mir noch nicht sicher, ob bei Standimkerei Buckfast oder Carnica die bessere Biene ist, dafür sind die Standorte zu verschieden. Und jedes Jahr bisher anders. Momentan passt ca 50/50 und mehr oder weniger Angepasster Brutraum.


    Ob die Thermoplastbeuten eine AFB -Sanierung mit kochender Natronlauge überstehen?

    Bei der 2017-BSV-Schulung wurde das bzgl Nicotböden/Futtertrögen verneint. Gibt es da aktuell belastbare Aussagen?

    Für Nicotböden ist zur Reinigung/Desinfektion mit 60°C warmer Sodalösung empfohlen.

    Da lässt der Veterinär im AFB-Fall das Zeug in der Müllverbrennung entsorgen, oder ?


    edit: hat Hausecke schon beantwortet- "lauwarm" mehrere Stunden wird bei einer Sanierung angesichts weniger Laugenbehälter zu einer Kapazitäts/Zeit und Kostenfrage.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von bienenfred ()

  • Schön geschrieben, danke dafür.


    Doch gebe ich zu bedenken, dass eigentlich jetzt ein erheblicher Unterschied vorhanden sein müsste, wenn das frühe Schied setzen einen Nutzen hätten. Doch die Völker sehen gleich aus. Bei fast allen sind sie aus der Brut gegangen und haben ihren FutterverbrauCh versucht zu reduzieren in den kalten Tagen. Wer knapp das Schied gesetzt hat, hat sogar in den 14 Tagen warm im Februar Wildbad in der Futterzarge 😉 und jetzt kaum Futter in dem Bereich und muss also ständig Futterwaben umhängen.


    Wenn das Schied früh gesetzt von Vorteil wäre, weil die Bienen besser die Wärme halten können etc., müssten dann nicht jetzt die geschiedeten Völker viel mehr Brut aufweisen, als die ungeschiedeten Völker?


    Ich habe jetzt das Schied gesetzt meine sitzen auf 4-5 Waben Brut mit viel Pollen und auf jeder Wabe ist noch Futter zufinden. Somit konnte ich jetzt für die nächste warm Periode das Schied setzen und den Honigraum aufsetzen, denn bei uns blüht es bald.


    Ja, ich bin ein fauler Imker, der sich unnötige Arbeit spart, soweit es geht.

  • Wenn das Schied früh gesetzt von Vorteil wäre, weil die Bienen besser die Wärme halten können etc., müssten dann nicht jetzt die geschiedeten Völker viel mehr Brut aufweisen, als die ungeschiedeten Völker?

    Nein, wenn kein Pollen gesammelt werden kann, hilft nix - ohne Eiweiß keine Brut. Jedoch gibt es noch andere Kriterien wie Bienenmasse, Entwicklungsdauer pro Biene und damit Milbe (deren Vermehrungsrate), Lebensspanne der Einzelbiene u.v.m. Das sieht man im weiteren Verlauf der Entwicklung...

  • Zitat

    Night Shadow schrieb:

    Wenn das Schied früh gesetzt von Vorteil wäre, weil die Bienen besser die Wärme halten können etc., müssten dann nicht jetzt die geschiedeten Völker viel mehr Brut aufweisen, als die ungeschiedeten Völker?

    Es geht hier nicht um die Religion "Schiedsetzen", sondern darum, dass das Schiedsetzen von vielen falsch verstanden wird. Erst wenn man es richtig verstanden hat, kann man sagen, ob es was taugt oder nicht.

    1. Das frühzeitige Schieden im Februar resultiert aus dem Gedanken, dass man zu diesem Zeitpunkt am besten die Leistungsfähigkeit der Königin einschätzen könne. Wer es sich nicht zutraut, kann es ja auch lassen, oder man macht sich mal schlau und versucht es. Und wer nicht schiedet, kommt deswegen nicht in die Hölle.

    2. Die Idee hinter dem Schiedsetzen ist nicht Warmhaltung, sondern die Formung des Brutnestes zur Kompaktheit.

    3. Wer nicht mit Dadantbeuten oder ähnlichen Großwabenkisten imkert, braucht sich mit dem Thema gar nicht zu befassen, sondern muss durch seine Kisten gezwungen andere Betriebsweisen anwenden.

  • Zitat

    ManfredT Die Thermoplast-Beuten von Holtermann, sind aus Polypropylen (PP).

    Nach deinem Link, ist dann bei 100°C Schluss.

    Aber, Versuch macht klug. 8o

    Eben, man kann sich dann ja auch neue kaufen.


    "PP ist dem Niederdruck-Polyethen sehr ähnlich. Es ist ein Thermoplast mit hoher Stabilität und Chemikalienbeständigkeit. Allerdings ist es härter und wärmebeständiger. Es kann kurzfristig auf 140° C erhitzt werden. Kaffeemaschinen und Wasserkocher sind in der Regel aus PP."

  • 1. Das frühzeitige Schieden im Februar resultiert aus dem Gedanken, dass man zu diesem Zeitpunkt am besten die Leistungsfähigkeit der Königin einschätzen könne. Wer es sich nicht zutraut, kann es ja auch lassen, oder man macht sich mal schlau und versucht es.

    2. Die Idee hinter dem Schiedsetzen ist nicht Warmhaltung, sondern die Formung des Brutnestes zur Kompaktheit.

    3. Wer nicht mit Dadantbeuten oder ähnlichen Großwabenkisten imkert, braucht sich mit dem Thema gar nicht zu befassen, sondern muss durch seine Kisten gezwungen andere Betriebsweisen anwenden.

    Zu 1. Erleuchte uns unwissende doch mal bitte woran du das in dieser Zeit festmachst.

    Zu 3. Eieieieiei...


    Gruß Chris

  • BR-Basis DD

    1. Diese Einschätzung wäre möglich durch Aufzeichnungen des Vorjahres in Abhängigkeit der Überwinterungsvolksstärke.

    2. In grober Näherung über die Anzahl stark besetzter Wabengassen plus einer Futterwabe und dadurch willkürlich gesetzter Vorgabe mit Option der nachträglichen Anpassung.

    3. Durch Standardwert 6 Waben und dann optionaler Verkleinerung.

    4. Durch Standardwert 4 Waben mit optionaler Vergrößerung.

    5. Wenn man hat, langjährige Auswinterungserfahrungen


    Da ich 5. nicht habe, bevorzuge ich 1. da keine weiteren Eingriffe notwendig und 2. wenn keine Aufzeichnungen vorhanden sind.

    Bei BR-Basis LS rechne ich eine Wabe mehr bei 3. und 4.


    Also auch keine Raketenwissenschaft.


    Liebe Grüße Bernd

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Wenn das Schied früh gesetzt von Vorteil wäre, weil die Bienen besser die Wärme halten können etc., müssten dann nicht jetzt die geschiedeten Völker viel mehr Brut aufweisen, als die ungeschiedeten Völker?

    Nein, wenn kein Pollen gesammelt werden kann, hilft nix - ohne Eiweiß keine Brut. Jedoch gibt es noch andere Kriterien wie Bienenmasse, Entwicklungsdauer pro Biene und damit Milbe (deren Vermehrungsrate), Lebensspanne der Einzelbiene u.v.m. Das sieht man im weiteren Verlauf der Entwicklung...

    Da hast du natürlich recht, ohne Pollen keine Brut, ohne Futter kein Volk.

    Doch ich habe wieder massenhaft Pollen in den Völkern, und ich kann mir einfach nicht so recht vorstellen, dass in anderen Gegenden jetzt nichts zu holen sein soll. Schließlich wachsen auch diese Völker....


    Wenig Brut bedeutet mehr Milben prozentual zur Brut.

    Die Entwicklungsdauer ist zwar um ein paar Stunden durch Wärmezufuhr zu verkürzen, aber dabei handelt es sich um Stunden. Wenn man Tage erreichen könnte, dann hätte dies wirklich Auswirkung. Das zeigt sehr schön die afrikanisierte Biene, die nur 18 Tage für die Entwicklung braucht. (Wir sehen es doch bei uns, wenn die 9 Monate leicht abweichen, ist es ok, aber Frühchen sind oft viel anfälliger) und unsere Honigbienenrassen haben nun einmal 21 Tage Entwicklungszeit. Oder möchte jemand eine afrikanische Biene einkreuzen, dann reduziert sie sich.


    Die Lebenszeit der Bienen wird durch viele Faktoren gesteuert. Viel Brut kostet Energie, viel Tracht ebenso. Kann es ausreichend neue Bienen produzieren, um ein ausreichendes Brutnest vor der Haupttracht zu versorgen. Dann haben wir schöne Völker. Dafür muss aber genug Pollen und Futter vorhanden sein.

  • Es geht hier nicht um die Religion "Schiedsetzen", sondern darum, dass das Schiedsetzen von vielen falsch verstanden wird. Erst wenn man es richtig verstanden hat, kann man sagen, ob es was taugt oder nicht.

    1. Das frühzeitige Schieden im Februar resultiert aus dem Gedanken, dass man zu diesem Zeitpunkt am besten die Leistungsfähigkeit der Königin einschätzen könne.

    Warum kann man das im Februar am besten? Weil?

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ich danke Euch für diesen threat! Die letzten Wochen habe ich mich vom Forum anstecken lassen und dachte mir "Mist, jetzt habe ich das Schieden verpasst, die Weiden blühen und ich habe noch keine Honigräume drauf - ich lerne es wohl nie". Das Wetter hier war mies (Schneeregen), kaum Flugwetter und viel zu windig, um eine Durchsicht zu machen. Ich habe mir dann Reiners Buch geschnappt, der in einer ähnlichen Landschaft imkert, und mich auf meine Hände gesetzt. Nur Futterkontrolle durch Wiegen und Auflegen von eigenem, kristallisierten Honig war Pflicht. Seit zwei Tagen herrscht tolles Flugwetter und heute gehe ich die Durchsicht an.

    Mein Fazit für mich: Ruhig Blut und immer die eigenen Gegebenheiten im Auge behalten. Was nützt mir um diese Zeit der Ratschlag eines Imkers aus dem Rheingebiet? VG Andrea

  • Oder möchte jemand eine afrikanische Biene einkreuzen, dann reduziert sie sich.


    Kleiner Klugscheiß.

    Es ist mit der Ägyptischen Biene ,(ich denke die wars mit der verkürzten....) Im Ergebnis hats schönste Völker mit besonderen guten Eigenschaften ergeben, aaaber Milben haben die immer noch!

    Warum kann man das im Februar am besten? Weil?

    DAS frage ich mich auch!

    Ich kann und will den 9Waben Zweizargenzanderimkern keine Dummheit vorwerfen.

    Die haben immerhin auch reichlich Honig und gesunde Völker......

    Ich sehe das Knallharte Frühe Einengen mittlerweile als rumdoktern am Symptom der schwachen Völker, deren Ziel das Erlangen von doch noch etwas Ertrag sein soll.

    Dieser Schuß geht aber immer nach hinten los, denn auch Kümmerlinge (kommt von sich drumm kümmern müßen) lassen ihre Drohnen fliegen

    Wer die Schwachen schützt/stützt begeht ein Verbrechern an den Starken.

    Ich halte überhabt nix mehr vom Peppeln. Es geht nicht drum in möglichst vielen Kisten Bienen zu haben sonders, viele Bienen in den Kisten zu haben. Daran ändert ein Schied nix.


    Gut entwickelten Völkern hilfst du jetzt nicht mit dem Schied, die brauchen keins. Der Imker braucht aber eins bei den starken, damit die Brut bis oben ans Holz der BW geht und in Folge der Honig nach oben gelangt.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione