Wieviel Abstand horizontal bzw. vertikal zwischen den Rähmchen

  • Roland :

    ja, ich "imkere schon"!

    Zitat

    warum soll man nicht Dinge verwenden, die sich tausendfach bewährt haben

    warum soll man sich nicht mal Gedanken über alternative Lösungen machen?

    Für mich sind das Altbewährte die immer verklebten Hoffmannrähmchen, und die sind nun mal nicht ideal.

    Wenn die Menschheit sich immer nur auf Altbewährtes beschränkt hätte, wären wir noch in der Steinzeit!

  • du sprichst mir aus der Seele!.

    Allerdings ist auch jemand auf die Idee gekommen, die Hoffmannrähmchen zu erfinden; er hieß wohl Hoffmann und dem Namen nach zu urteilen muß das sich wohl ein gutes Stück nach der Steinzeit abgespielt haben.


    Aber, "de Geck an den Eck", wie man bei uns zu sagen pflegt: wie sehen diese Nägel aus und wo kriegt man die?

  • du sprichst mir aus der Seele!.

    Allerdings ist auch jemand auf die Idee gekommen, die Hoffmannrähmchen zu erfinden; er hieß wohl Hoffmann und dem Namen nach zu urteilen muß das sich wohl ein gutes Stück nach der Steinzeit abgespielt haben.


    Aber, "de Geck an den Eck", wie man bei uns zu sagen pflegt: wie sehen diese Nägel aus und wo kriegt man die?

    Wenn du keine Rähmchen schieben willst, kannst du auch gern mit Hoffmannrähmchen arbeiten.

    Ich kann da nicht mitreden, ich habe keine. Bewusste Entscheidung nach dem Lesen der vielen Erfahrungsberichte.


    Polsternägel bekommt man bei vielen einschlägigen Imkerfachhändlern.

  • Pilzköpfe aus Messing oder für die, die richtig Zeit haben aus Holz.
    Nimm Pilzkopfgröße 7mm für 27mm oder 28mm Rähmchen.

    Bei 25mm Rähmchen kannst du 10mm Abstandsshalter benutzen oder auch ein kleineres Zellmaß benutzen, oder, oder, oder...

    Nimm aber ja nicht die 5mm um den Wabenabstand herzustellen, die haben einen anderen (un)Sinn.

    Es gibt hier viel über Rähmchenabstände, Beespace, Rähmchenauflagen zu lesen.


    Mach dich erstmal schlau, wäre schade um die Arbeit, die du dir machst....

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Imker, die sich partout nicht von Hoffmann-Schenkeln trennen, aber die Propolis-Verklebungen reduzieren wollen, phasen bei jedem Rä-Seitenteil immer diesselbe Schenkelseite so an, daß sie eine Spitzkante ausbildet wie ein Dachfirst. Die andere Schenkelseite behält die Flachdachform in Originalausführung. Rückt man nun so angespitzte Rä. aneinander, reduziert man die Kontaktfläche der Rä.-Seitenteile auf diesen "Dachfirst". Der Kontakt von Rä. zu Rä. über die Seitenteile sieht dann nicht mehr so aus:

    II

    sondern so:

    I<

    Effekt: Reduzierung der Verklebung und weniger Gefahr, Bienen zu rollen.


    Ich finde die Lösung mit Polsternägeln besser. Wenn man an denen auch noch die Drahtenden befestigt, spart man separate Drahtnägel und hat später weniger Schwierigkeiten, den Draht nachzuspannen oder auszuwechseln: Polsternägel lassen sich viel einfacher ziehen als die platt eingeschlagenen Drahtnägel der FertigRä. aus dem Imkerbedarf. Kontaktschwierigkeiten beim Einlöten der MW hatte ich selbst bei mehrfach im DaWa ausgeschmolzenen Rä./Polsternägeln noch nie, verwende allerdings einen Einlöttrafo aus dem Imkerbedarfshandel, kein Provisorium.

  • Hallo,


    vielen (verspäteten: ich war bis dato sehr mit der Planung einer komplizierten Reise beschäftigt und habe das Thema Bienen - aber nicht die Bienen selbst- etwas vernachläßigt) Dank für die Infos.


    Die Idee mit dem Zuspitzen einer Seite des Seitenschenkels finde ich schlau, aber ich befürchte, diese spitze Seite wird sich schnell abnutzen und dann stimmt der Abstand nicht mehr.


    Alle meine Rähmchen sind 22 mm breit, sodass das mit Posternägeln oder Pilzköpfen wohl nicht funktionieren wird, weil der Abstand zwischen den Waben zu klein sein wird.

    Und da muß man auch aufpassen, beim Einschlagen der Nägel, dass keine 2 Nägel aufeinander treffen.


    MfG
    Aloha

  • Nach einem solchen Nagelplan treffen niemals 2 Nägel aufeinander, weil sie immer nur auf einer/derselben Seite des jeweiligen Seitenteils eingeschlagen werden:

    https://www.imkereibedarf-bien…0von%20Abstandshaltern%22


    Rä. mit nur 22mm breiten Seitenteilen bin ich noch nicht begegnet, Mindestbreite war bisher 25mm.

    Für 22mm breite Seitenteile finde ich auf die Schnelle auch kleine passenden Abstandshalter. Ich gehe aber davon aus, daß die hergestellt und auch angeboten werden, wenn es solche Rä. gibt. Oder der Imker muß alternativ notgedrungen auf Abstandsrechen zurückgreifen.

  • Ich habe noch keine Hoffmann-Rähmchen gebastelt die nicht 22mm breit waren, immer nach dem weiter oben erwähnten Plan. Allerdings hatte ich mal Dadant, die haben natürlich ein anderes Format.

    Dieses System ist, denke ich, nicht so verbreitet in Deutschland, mehr in Frankreich und Belgien.

    Kürzlich war ich bei einem Imker der 350 Dadant-Beuten hat.

  • Aloha : Ich nehme an, daß Du Deine Rä. nicht komplett selber herstellst, sondern nur aus industriell vorgefertigten Einzelteilen zusammennagelst (vielleicht stellst Du auf längere Sicht auf breitere/stabilere Rä. um???).

    Sind denn die Oberträger auch nur 22mm breit? Wenn die mindestens 24/25mm breit sind, könnte man dort bspw. die Kufen-Abstandshalter (10mm) anbringen.


    Die unteren Abstandshalter auf den 22mm-Rä.-Seitenteilen könnte man weglassen (dann eben beim Einhängen der Rä. etwas behutsamer vorgehen) oder notfalls durch 7,5mm-Polsternägel realisieren, die man nicht ganz einschlägt, sondern mit Abstandsröllchen 5mm erhöht herausstehen läßt. Der Nagelschaft der 7,5mm-Polsternägel ("Pilzköpfe") ist bei meinem Händler (Bienenweber) 15mm lang mit einer Nagelstärke von rd. 1,5mm. Der Pilzkopfhut hat allerdings einen Durchmesser von 10mm -> Die Abstandsröllchen müßten also ebenfalls mindestens 10mm Durchmesser haben. Wenn die aus dem Imkerhandel zu wenig Durchmesser haben, muß man eben beim Kinderspielzeug o.ä. suchen...


    Oder Du hobelst/sägst die Hoffmann-Seitenteile einfach auf 28,5mm ab und nagelst dann die 7,5mm-Polsternägel als Abstandshalter auf.

  • Oder Du hobelst/sägst die Hoffmann-Seitenteile einfach auf 28,5mm ab und nagelst dann die 7,5mm-Polsternägel als Abstandshalter auf.

    Das ist doch Gefrickel - viel Spaß beim Ziehen des Wabendraht-Nagels, der in einem Hoffmann-Schenkel steckt.

    Die Firma Geller schreibt im Text ihrer Rähmchen Zander gerade, gedrahtet, geöst, 477 x 220 mm, rundum 22 mm Holzstärke: "als Abstandhalter passen Zander-Kreuzklemmen"

    Diese Plastik-Kreuzklemmenr gibts in den Bienen-Jahresfarben, das würde keine 10ct pro Rähmchen kosten.

    Wäre jedoch ohne Bastelei, was nicht jedem gefällt.

  • Wäre jedoch ohne Bastelei, was nicht jedem gefällt.

    😂👍

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).