Wieviel Abstand horizontal bzw. vertikal zwischen den Rähmchen

  • Hallo,


    alle Jahre wieder -auch dieses Jahr- habe ich das Problem, dass, besonders wenn ich die Beuten zum ersten Mal nach der Oxalbehandlung öffne und Rähmchen ziehen will, diese so eng aneinander sitzen, und sie dann auch noch verklebt sind, dass ich dermaßen forcieren muß, dass bei verschiedenen Waben nur das Oberteil sich bewegt, d.h. sich mitsamt den Nägeln aus dem Seitenteil löst.


    Ich bastele alle Beuten und Rähmchen selbst, nach einer Anleitung die ich mal in einem Kurs erhalten habe.

    Eventuell arbeite ich manchmal nicht exakt genug und schneide verschiedene Seitenteile zu breit.


    Laut meinem Plan haben die 10 DN Rähmchen 368 mm Platz. Leider gibt es im Plan der Rähmchen keine Breitenangabe für die Seitenteile, sodass ich die Breite immer nach Gutdünken festgelegt habe, und wohl nicht immer gleich.


    Daher meine Fragen: wie breit soll das Seitenteil eigentlich sein und wieviel Abstand soll es zwischen den Rähmchen geben, damit sie nicht zu eng aneinander sitzen, aber auch nicht zu weit.


    Eine andere Frage; welchen Abstand soll es vertikal zwischen den Waben zweier aufeinanderstehender Zargen geben?


    Mit freundlichen Grüßen

    Aloha

  • 1. zwischen den MW 35mm

    2. vertikal zweier Rähmchen: Beespace 7mm +- 2mm, wobei ich mich eher an der oberen Grenze angesiedelt habe

    Nicht das Leben ist das höchste Gut, sondern ein gutes Leben.
    Sokrates
    (469-399 BC, Griechischer Ethiker und Philosoph)

  • ad 1.: und wie ist das Verhältnis Innenbreite der Zarge zur Summe der Rähmchenbreiten, oder, anders ausgedrückt; wieviel freier Raum soll bleiben damit die Waben nicht zu eng aneinander sitzen?

  • Hier scheiden sich die Bauweisen der verschiedenen Beuten.

    Ich durfte die Tage auch wieder bei einem bekannten helfen, wo die Rähmchen derart auf Press waren, dass es schon keinen Spaß mehr machte, da das erste Rähmchen unter Garantie kaputt geht beim ziehen.

    Hier war es eine Heroldbeute mit Rähmchen mit Hoffmannsseiten

    Auch in den Segebergern DNM habe ich selbiges Problem feststellen können

    Ich lasse im Winter bei den Segebergern immer ein Randrähmchen draußen.

    In den Hohenheimer Einfachbeuten habe ich das Problem weniger, in Dadant verständlicher Weise gar nicht


    Wichtig prinzipiell ist, dass man, wenn man Hoffmannsseiten verwendet, diese immer frei von Propolis hält, da sich der Rähmchenabstand sonst über die Zeit vergrößert und die Rähmchen aneinander festkleben und der Innenraum dann keinen Platz mehr hergibt

    Ist zu viel Abstand zwischen beutenwand und erstem Rähmchen, bauen die Bienen gerne eine "Brücke" dazwischen, was auch wieder nicht gut ist....

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • 1. zwischen den MW 35mm

    2. vertikal zweier Rähmchen: Beespace 7mm +- 2mm, wobei ich mich eher an der oberen Grenze angesiedelt habe

    Abstand Rähmchenmitte/MW zu Rähmchenmitte/MW 35mm kenn ich auch so.

    Aber in allen Büchern die ich bis jetzt gelesen habe stand drin 8mm +/- 2mm.

  • Ich bin mir nicht sicher , ob es eine gute Idee ist, Beuten selber zu bauen, wenn man des Lesens nicht mächtig ist (oder nicht bereit ist, sich mit Lesen zu beschäftigen) . Insbesondere des Lesens von Ratschlägen und Bauanleitungen...

    Du hast alle Angaben, die notwendig sind.


    Und Anni: Bei Herold und Hohenheimer Beute ist das Problem nur bei den DNM-Rähmchen. Das Problem ist halt ein Kompromismaß der Beute, weil sie für beides nutzbar sein sollen.

    ..."ist mir noch nie passiert" sagte der erfahrene Imker, "aber..."

  • Hallo Leute,


    eigentlich dachte ich mir schon immer, das es im heutigen Internet mehr als genug Bauanleitungen und Ideen und Vorschläge und Beispiele und Möglichkeiten und und …….. gibt ?

    Trotzdem werden hier im Forum immer und immer wieder solche Sachen abgefragt..

    Ich möchte wirklich Niemandem zu nahe treten, aber trotz vieler Hilfen und Vorschläge scheinen diese oft nicht zu greifen.

    Wenn ICH was selber nach meinen Vorstellungen bauen wollen würde, würde ich eben mal in den "sauren" Apfel beißen und mir evtl. eine Beute als Muster kaufen ( oder die einzelne Komponente)

    nachbauen oder modifizieren und könnte dann DAS hier mal als Tipp kund tun und nicht alle Tipps hier anzweifeln.

    Aloha : ich meine nicht dich !

    War so allgemein …

    Vielleicht sehe ich das falsch,


    LG

    Hulki

  • Warum quält sich eigentlich noch irgendwer mit diesen Hoffmannseiten rum. Es gibt doch genug andere Möglichkeiten, auch in DNM. Seitdem ich vor langer Zeit alles mit Polsternägeln versehen habe, ist alles viel einfacher und schneller geworden. Ich verstehe nicht warum noch so viele mit sowas imkern.

    LG Mark-o

    Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat.

  • Hallo,

    Warum quält sich eigentlich noch irgendwer mit diesen Hoffmannseiten rum

    Ich verstehe nicht, warum du meinst, es sei mehr Quälerei als mit anderen Formaten. Kannst du das bitte näher erläutern?

    Was meinst du mit "HoffmannSEITEN"?

    Uebrigens habe ich in meinem weiter oben erwähnten Plan der Rähmchen gesehen, dass dort "Rähmchen Normalmaß-Hoffmann" steht. Dieser Name war mir bisher nicht aufgefallen.

    MfG
    Aloha

  • Hallo,

    und ich baue auch alles selbst.

    Der Rähmchenabstand ist doch eine Größe, die der Imker den Bienen vorgibt.

    Bei mir ist der Abstand 32mm. Als Rähmchenmaterial nehme ich 23mm Leisten und 9mm Abstandshalter (Holz oder Polsternägel) = 32mm.

    In die Beuten 300 x 300mm kommen 8 Waben. So ist noch genug Platz zum Schieben.

    Anfangs hatte ich auch 9 Waben. Hab ich schnell gelassen!

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?