Findet den Fehler

  • (Oder er WILL unbedingt eine Bestätigung seiner Ablehnung gegen bestimmte Typen reinlesen).

    Nein, es geht mir ausschließlich darum, dass die Bienenseuchenverordnung §6 mit Füßen getreten wird.


    Wie gesagt, was die sonst so treiben ist mir egal. Der Verein kan auch gern ausprobieren, ob Bienen ohne Varroabehandlung wesensgerecht überleben. Damit schaden sie sich, wenn es schief geht, selbst. Ihre Entscheidung, ihr Experiment.


    Räuberei gefährdet dagegen als erstes alle Bienen im Flugkreisradius unnd die sind wieder im Radius für weitere Bienen. Wenn das jemand in meinem Landkreis fördert, ist das nicht witzig.


    Gegen die Aussage, die Presse habe etwas falsch interpretiert, spricht, dass der Pressemensch beide Aussagen in Anführungsstrichen, damit als Zitat, wiedergegeben hat. Das macht er nur noch bei der Aussage der Schulleiterin so. Nix mit falsch verstanden !


  • Gegen die Aussage, die Presse habe etwas falsch interpretiert, spricht, dass der Pressemensch beide Aussagen in Anführungsstrichen, damit als Zitat, wiedergegeben hat. Das macht er nur noch bei der Aussage der Schulleiterin so. Nix mit falsch verstanden !

    Nimm es mit bitte nicht übel, aber das bestätigt nur Deine Ahnungslosigkeit in Bezug auf Presse.

    Für die gilt das wissenschaftliche Zitierrecht scheinbar nicht. Ich habe schon so manches Mal (im beruflichen Kontext) "Zitate" von mir zu sehen bekommen, die ich so nie gesagt habe.

    Wirklich: Leite nie, wirklich nie, irgendwelche Urteile über Menschen aus Presseberichten ab.

  • Wirklich: Leite nie, wirklich nie, irgendwelche Urteile über Menschen aus Presseberichten ab.

    Nee, mache ich auch nicht. Ich glaube zum Beispiel auch, dass der Trump immer nur falsch zitiert wird. Der ist eigentlich 'n Netter ;)

    Der erste Beitrag von Dir, den ich nicht gut finde. Aber einmal ist ja immer das erste Mal … Und ich bin gewiss kein Freund oder Bewunderer oder auch nur Befürworter von Trump. Weil: Ich kann mir aufgrund der Presseartikel, die ja nun wirklich gerade in Bezug auf ihn besonders reisserisch daher kommen, wirklich kein fundiertes Urteil bilden.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Ich kann mir aufgrund der Presseartikel, die ja nun wirklich gerade in Bezug auf ihn besonders reisserisch daher kommen, wirklich kein fundiertes Urteil bilden.

    Diesbezüglich stelle man sich immer kritisch die Frage, wie "mainstream" entsteht und worin der Unterschied zwischen öffentlicher und veröffentlichter Meinung besteht.

  • Ja Jakob aus Lipsia,

    manchmal bin ich auch absolut sicher, daß ich was so nicht gesagt habe oder geschrieben habe. Dann könnte ich richtig hochgehen weil ich falsch zitiert wurde. Bis ich schließlich merke, daß ich es doch so gesagt oder geschrieben habe. Manchmal quatscht man auch nur Müll und merkt es erst später.

    Viele Grüße

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Nee, Wolfgang, im beruflichen Kontext leiste ich mir keinen Müll.

    Es geht aber nicht nur um Inhalte. Selbst wenn die "zitierten" Aussagen (ungefähr) richtig sind, die formulieren es so, wie es ihnen in den Text passt, nicht wie im gesprochenen Originaltext. Soll ja gut klingen, sonst hört der Leser auf zu lesen.

  • ... Trump. Weil: Ich kann mir aufgrund der Presseartikel, die ja nun wirklich gerade in Bezug auf ihn besonders reisserisch daher kommen, wirklich kein fundiertes Urteil bilden.

    Über den sind nicht unbedingt Presseartikel nötig, er steht ja selbst oft genug vor Kameras und Mikros, um seine Sicht der Dinge kundzutun... Allerdings sollte man etwas mehr als nur Basisenglisch können, denn mit Übersetzungen könnte man ja auch wieder... :S

  • ... Trump. Weil: Ich kann mir aufgrund der Presseartikel, die ja nun wirklich gerade in Bezug auf ihn besonders reisserisch daher kommen, wirklich kein fundiertes Urteil bilden.

    Über den sind nicht unbedingt Presseartikel nötig, er steht ja selbst oft genug vor Kameras und Mikros, um seine Sicht der Dinge kundzutun... Allerdings sollte man etwas mehr als nur Basisenglisch können, denn mit Übersetzungen könnte man ja auch wieder... :S

    Eh klar. ;) Aber mich stört es einfach unheimlich, wenn man sich anhand von Aussagen Dritter (Hörensagen) eine feste Meinung über jemand bildet, den man nicht kennt. Für einen Bekannten von mir ist Trump quasi der Antichrist; pro Woche wird mindestens einmal abgelästert. Wenn ich frage, was Trump denn so getan habe, kommen irgendwelche Pauschalaussagen, die mein Bekannter eins zu eins von irgendeinem Käseblättchen übernimmt, ohne sich auch nur den Hauch eines Gedankens zu machen, ob das wohl wirklich alles so ganz der Wahrheit entspricht.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Trump ist zwar hier schon recht OT, aber da wir im Büro die Woche auch gerade die Diskussion hatten: Sich aus den Berichten der Presse eine Meinung zu bilden, ist schon zweifelhaft ("Bild dir deine Meinung" - schon bei dem Slogan wird mir schlecht...). Ich selbst bin auch kein Trump-Befürworter, aber wie mit ihm in den Medien umgegangen wird, gehört sich einfach nicht. Man sollte nicht vergessen: Der Mann wurde demokratisch gewählt...


    BTT:

    Im NDR gab es kürzlich einen Bericht über einen Imker, der mit alternativen Behandlungsmöglichkeiten die Varroa bekämpft. Gezeigt wurde, wie er die Bienensauna und den Varroa-Killer-Sound verwendet. Schlusswort zum Killer-Sound und ebenso des Beitrags war: "Und es funktioniert." Gerade in der letzten oder vorletzten Bienen-und-Natur stand wieder ein Artikel, nach dem das Ding eben NICHT funktioniert. Warum recherchiert der NDR nicht gründlicher und stellt das in Frage, bevor sie es als Wahrheit verkaufen?


    Ähnlich wird es in diesem Fall hier VIELLEICHT auch sein.

  • Das ist jetzt wirklich ganz schön OT, aber wir nehmen jetzt echt jenen Trump in Schutz, der aus dem Pariser Klimaschutzabkommen ausgestiegen ist, der den Atom-Deal mit dem Iran gekündigt hat, der den Atomwaffenvertrag mit Russland aufkündigt, der Frauen an die "Pussy grabben" will und so weiter und so fort..?
    Und mit dieser Knallschote, der seine Verbalinkontinenz auf Twitter null im Griff hat, der gegen Schwule und Lesben, gegen Muslime oder Latinos hetzt, der lügt das sich die Balken biegen, der wird von den Medien schlecht behandelt? Ernsthaft?
    Apropos "demokratisch gewählt": Die Clinton hatte absolut gezählt mehr Stimmen als Grabbel-Donald. Nur dank des kaputten Wahlsystems in den USA wurde der Orange-Guy Präsident.


    Was an diesem Faden echt ein wenig unangenehm riecht, ist diese unterschwellige "Lügenpresse" Stimmung. Aber hier habe ich hoffentlich nur was falsch verstanden. Allein die sehr gewagte Aussage, man dürfe sich anhand von Zeitungsartikeln kein Bild von Leuten machen...
    Ja wie denn dann - beispielsweise bei politischen Entscheidern, die zur Wahl stehen? Die lassen sich ja leider nicht alle von mir persönlich vorher intensiv befragen. Da bin ich eben auf Zeitungsberichte und Interviews angewiesen - natürlich im beste Fall von unterschiedlichen Seiten. So kann man ja mal Die Zeit und die FAZ lesen und sich dann eine Meinung bilden.


    Was das Eingangsposting betrifft: Ich kann die große Skepsis mit der Räuberei gut verstehen. Aber wenn da jetzt die Diskussion aufkommt, wie das möglicherweise im Einzelfall gewesen sein mag - dann kann man auch mal den Redakteur anschreiben und nachfragen. Kostet 5 Minuten Lebenszeit, weniger als das Empören hier im Forum. Das hätte ja möglicherweise auch ein Missverständnis aufklären können.


    Aber stattdessen wird hier Donald Trump bemitleidet, weil alle so furchtbar gemein zu ihm sind... da brauche ich echt mehr Alkohol, und zwar schnell!

    Echt OT deluxe.


    PS: Wisst ihr noch, als wir dachten George W. Bush sei ein krass mieser Präsident? Das waren noch Zeiten!

  • rall0r : Nicht falsch verstehen! Ich bemitleide den Herrn Trump nicht oder nehme ihn in Schutz. Es ist nur einfach nicht schön, wie manche Medien gegen Personen oder Personengruppen öffentlich hetzen, das mag ich nicht. Und es gibt halt Zeitungen die eher dazu taugen, sich eine Meinung zu bilden als andere. Mehrere (seriöse) zu lesen, ist schon mal ein guter Start.

    PS: Wisst ihr noch, als wir dachten George W. Bush sei ein krass mieser Präsident? Das waren noch Zeiten!

    Ich zitiere wieder mal Herrn Rether: "Verglichen mit Trump war George Bush ein hypersensibler Literaturwissenschaftler." ;)