Technischer Aufbau von Heizschlangen zur Honigverflüssigung?

  • Hallo,


    da hier im Forum vermutlich auch der eine oder andere mit Hintergrund im Anlagenbau oder ähnlichem aktiv ist, hätte ich eine technische Frage: Ich wüsste gerne, wie eigentlich die Heizungen aufgebaut sind, die zur Honigverflüssigung eingesetzt werden. Dabei meine ich zunächst mal wirklich die Basics:


    Ich habe bisher einen Edelstahl-Tauchwärmer, 50W, ungeregelt, ohne Thermostat. Aussehen in Richtung eines großen Tauchsieders, aber mit einer flachen großen Spirale, die außen endet, das Edelstahlrohr zeigt also keine Hin- und Hinrückleitung, die liegen demnach nebeneinander im Inneren. Das Edelstahlrohr ist stark abgeflacht, hat also einen fast rechteckigen Querschnitt.


    Auf der anderen Seite gibt es Tauchwärmer und Heizspiralen mit Thermostat, wie sie z.B. auch im 'Melitherm' zu finden sind. Die Heizleistung ist deutlich höher, das Edelstahlrohr (nennt man das "Rohrheizkörper"?) bildet eine geschlossene Schleife, also Hin- und Rückleitung zu dem Kästchen mit dem Drehknopf zur Temperatureinstellung. Die Rohre sind soweit ich sehen kann rund.


    Wie sind diese Heizrohre im inneren aufgebaut? Vermutlich liegt da eine Art Heizwendel drin, ein eng gewickelter Heizdraht. Aber da sie in einem Metallrohr liegt muss sie ja irgendwie isoliert sein. Ist das ein Draht mit einer Keramikbeschichtung? Oder ist das Rohr innen elektrisch isolierend beschichtet? Wie sieht es mit der Erschütterungsfestigkeit aus?


    Und wo ist in so einem Ding eigentlich der Temperatursensor untergebracht? Oder haben die gar keinen, und man regelt mit dem Stellknopf einfach nur die elektrische Heizleistung?


    Danke,

    Robert

  • Gibt es mit Keramikringen, oder meist Sandfüllung. Recht unempfindlich bei Erschütterung.

    Einleitersystem bei Melitherm ist robuster, längeres Rohr bringt mehr Wärmetauscherfläche. Das gleiche wenn es abgeflacht ist. Thermostat sitzt aussen auf der Fläche, sonst misst es die Innentemperatur, die deutlich höher ist.

    Zweileitersysteme werden meist bei Heizkabeln, die Kunststoffhüllen haben verbaut. Temperatur des Kabels recht niedrig und über den Widerstand auf einen bestimmten Wert konfiguriert. Regelung mit Thermostat gibt es trotzdem hin und wieder. Frostschutzkabel, Fussbodenheizung.