Tempo Mittelwand-Giessen im Grossformat (Dadant u.ä.)

  • ...das mit der Pressluft wäre tatsächlich noch mal eine Idee...werde berichten.

    Stell bloß den Kompressor in einem anderen Raum auf, sonst wird es unangenehm laut mit der Zeit...

    wenn man paar € mehr ausgibt, kann man den auch in die Stube stellen.

    Das ist so laut, wie eine Unterhaltung.

  • ...das mit der Pressluft wäre tatsächlich noch mal eine Idee...werde berichten.

    Stell bloß den Kompressor in einem anderen Raum auf, sonst wird es unangenehm laut mit der Zeit...

    wenn man paar € mehr ausgibt, kann man den auch in die Stube stellen.

    Das ist so laut, wie eine Unterhaltung.

    Bei mir ist auch die Luftströmung aus der Düse das laute Störgeräusch. Für den Kompressor habe ich beim Kauf extra auf die Lautstärke im Betrieb geachtet. Der stört jetzt kaum den Musikgenuss.

    Der zusätzliche Kühleffekt bei der Entnahme mit Pressluft und die leichtere Entnahme haben jedenfalls meine Fertigungszeit pro MW spürbar reduziert. Ich habe als Presse so ein Gerät von Jonas mit dem blauen Ton (und dank Jörg weiß ich ja seit dem IFT 2018, dass es auch auf die richtige Schöpftechnik ankommt :))

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Blütenbiene : Hast Du da eine Empfehlung (ggf. als pN)?

    Amape : Wie muß richtig geschöpft werden (Temperaturschichtung im Wachskocher?) und kann man mit Gießtechnik beim Füllen der Form die Arbeitsproduktivität vs. Ausschußquote verbessern?

    Mein Eindruck bisher: Flüssigwachs so kühl wie möglich aufgießen, daß es gerade so noch keine Prägeausfälle beim Zusammenpressen der Matritzenhälften gibt. Aber ich habe bisher nur mit den 3 vereinseigenen Billig-Pressen (Silikonmatritzen auf Spanplatten, ungekühlt und ohne Trennmittel) im Wechsel bei nahe Null Grad gearbeitet. Bei Wind erhöhte sich die Schlagzahl.

  • ribes : Unter "Flüsterkompressor" und "ölfrei" wirst du sicher fündig. Da bei den Geräten dann immer das Betriebsgeräusch angegeben ist, kannst du selbst entscheiden, welche Firma dir besonders geeignet erscheint. Bei der logarithmischen dB-Sklala machen hier ja kleine Unterschiede im Zahlenwert deutliche Unterscheide in der Wahrnehmung aus.

    Ich habe das Wachs lieber nicht zu kalt, weil es dann beim Zuklappen etwas besser verteilbar ist. Bei Dadant-Waben ist mir sonst vom Eingießen die Zeit fast zu lang, dass auch das zuerst eingeossene Wachs noch die passende Temperatur hat.

    Das Gefäß sollte mehr als das wirklich benötigte Wachs für eine MW fassen, sodass man in einer "Runde" über die Form so viel eingießen kann, dass sicher noch was vorne herausgedrückt wird. Der Eingießbogen und die Menge sollten so gewählt sein, dass nach hinten und zu den Seiten genug hingedrückt wird, aber wenig überschüssiges Wachs von dort bis nach vorne gedrückt werden muss.

    Das mit dem passenden Gefäß war eher eine Anspielung auf Kiki und Jörg, die sich gegenseitig über die verwendeten Gefäße beim Vergleich am IFT 2018 immer etwas geneckt haben.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Blütenbiene : Hast Du da eine Empfehlung (ggf. als pN)?

    Also ich habe mir den Knapp Wulf 1024 gekauft. Das Video hatte ich mir vorher nicht angeschaut, bestätigt mich aber für meine Entscheidung.

    Mir gefällt eine Sache nicht. Ich kann den Einschaltdruck nicht regulieren.

    Vorn habe ich mir eine Flachdüse drangeschraubt. Damit kann man die Mittelwand DN 1,5 sehr gut aus der Form lösen. Ich arbeite ohne jegliches Trennmittel.

    Wenn der Druck kurz vor dem Einschaltdruck ist, kann man ja vor der nächsten Entnahme der MW etwas Luft ablassen. Da hat man dann wieder vollen Druck zur Verfügung.