DNM auf Zander umziehen

  • Hallo,


    ich darf mich kurz vorstellen:


    Mein Name ist André, 49 Jahre jung, wohnhaft im Saarland - einem Ortsteil von Ottweiler.

    Und meine erste Imker-Saison steht vor der Tür.


    Zu meinem Riesen-Problem:


    Von einem Freund habe ich 2 Ableger-Völker in Beuten bekommen.

    Die Völker sitzen je in 2 Zargen und auf DNM-Rahmen.


    Ich möchte jedoch auf Dr. Liebig Zargen mit Zander-Rähmchen weiterimkern.

    Außerdem braucht mein Kumpel spätestens im April seine Beuten um neue Ableger zu bilden.


    Jetzt habe ich schon Nächte in Imkerforen verbracht und werde eher verwirrter, als dass ich mir eine schlüssige Lösung des Problems erarbeiten könnte.


    Eine Draufsicht auf die Völker (eine richtige Durchsicht ist aufgrund des Wetters und der Wettervorhersage mindestens die nächsten 10 Tage nicht drin) ergab, dass beide Zargen gut gefüllt sind.

    Bei den warmen Februar-Tagen wurde auch reichlich Pollen eingetragen.


    Was hält ihr von folgendem Vorgehen:


    Die DNM-Rähmchen hänge ich wie sie sind (natürlich bei der Durchsicht schwarze Waben aussondern) in meine neuen Zargen um, indem ich die Zargen mittels einer gebastelten Holztasche verenge.


    Den Honigraum bringe ich später dann mit Zander-Rähmchen auf.


    Im Herbst werde ich das Volk dann einzargig auf den DNM-Rähmchen überwintern.


    Nächstes Jahr das gleiche Spiel und im Herbst nächsten Jahres bin ich dann komplett auf Zander.


    Ist das praktikabel oder gibt es eine schnellere Lösung?

    Bitte keinen Kunstschwarm vorschlagen - da trau ich mich als blutiger Anfänger noch nicht dran.


    Ich bedanke mich vorab für Eure Anregungen und wünsche noch ein schönes - hoffentlich nicht zu stürmiges - Wochenende.


    Gruß

    André

  • Ich habe dazu DNM-Rähmchen an jeweils einen Zander-Oberträger gebunden. Dadurch ragen diese Waben in den Boden hinein, aber selbst bei modifizierten Zander-Oberträger reicht ein flacher Boden dafür aus. Müssen mehr als 10 DNM-Waben übernommen werden, ist dieses Verfahren ungeeignet.

    Da die Hohenheimer Beute - in der zukünftig die Bienen wohnen sollen - auch DNM-Zargen kennt, könnte der Brutraum in DNM und Warmbau und der Honigraum in Zander und Kaltbau aufgesetzt werden.


    Für die erstgenannte Variante habe ich Oberträger mit einer Abstandsregelung versehen und daran mit Rähmchendraht die DNM-Waben gerödelt. Schneller geht das sicher mit Kabelbindern oder mit 2 vom Akkuschrauber hineingedrehter Holzschrauben.

    Mit dieser Konstruktion würde ich aber nicht wandern wollen, da spätestens bei gemischter Wabenbestückung - also Zander und DNM-Rähmchen - die untere Abstandsregulierung nicht durchgängig vorhanden ist.

    Soweit ich mich erinnere, hielt sich der Wildbau in Grenzen. Ich hatte damals aber auch nur einzelne DNM-Rähmchen an Zander-Oberträgern im Einsatz. Sollte Wildbau dennoch auftreten, trennt ein Messer den Stabilbau zwischen Rähmchen und Beutenwand schnell auf.


    Alte und neue Beute müssen am gleichen Standort mit identischer Fluglochrichtung stehen, sonst sind Maßnahmen für Verstellen auf kurze Distanz durchzuführen.

  • Hallo, wenn du noch keine Beuten hast, kauf dir die Hohenheimer Beute(so heisst die Dr. L Beute richtig, er hat sie nicht erfunden, sondern nur populär gemacht) in DN, da gehen dann 12 Waben im Warmbau rein. Wenn du danach noch auf das non plus ultra Maß Zander wechseln möchtet, dann passen da auch Zander Waben im Kaltbau rein.

    DN und Zander ist aber sehr ähnlich und ich würde mir den Stress nicht antun. Dadant wäre ein erstrebenswerteres Ziel.

    Bis bald Marcus

    48 Völker 32x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 6xDadant US und 5x Zander und einmal Warre :O)

  • Hallo Lautenbachimker!

    Am einfachste geht es, wenn du bei den Rähmchen einfach seitlich einen Schrauben (oder beidseitig einen Schrauben) eindrehst. Auf diese Weise kommst du auf die Länge des Zandermaßes und kannst die Waben die Saison über allmählich an den Rand rücken und aussondern.


    Ich würde diese Aktion sehr bald machen, denn jetzt ist das Brutnest noch klein und die Brutwaben haben in einer Zarge platz. Wenn du einen hohen Boden verwendest, dann kannst du Futterrähmchen dort einlegen und umtragen lassen.


    MfG

    Honigmaul

  • Die DNM-Rähmchen hänge ich wie sie sind (natürlich bei der Durchsicht schwarze Waben aussondern) in meine neuen Zargen um, indem ich die Zargen mittels einer gebastelten Holztasche verenge.

    Das ist schon einmal git, so kann man das machen. Aber momentan benötigen die alle besetzen Waben, egal ob schwarz, rot oder blau... ;-)


    Den Honigraum bringe ich später dann mit Zander-Rähmchen auf.

    im HR natürlich Zander rein. ABER ich würde bald einen zweiten BR mit Zander drauf setzen! Dann musst Du zwar auf ein paar Pfund Honig verzichten, aber die bauen und brüten in den oberen HR rein - dann bei richtigen Trachtverhältnissen, ca. Mitte/Ende April den HR drauf.

    Eventuell kannst Du dann im frühen Mai den unteren BR leer wegnehmen, sofern unbebrütet.


    Im Herbst werde ich das Volk dann einzargig auf den DNM-Rähmchen überwintern.

    Solltest Du die DNM Zarge nicht in Mai wegnehmen können, kannst Du zweiräumig (mit 2 BRs) überwintern, oben die Zanderzarge, unten die DNM Zarge, dann kannst Du spätestens im nächsten Frühjahr (März) den unteren BR wegnehmen...


    Gruß

    Franz (der weis wo Ottweiler ist ;-) - :-) - Profil ausfüllen hilft auch!)

  • Zu den Holzzargen der Hohenheimer Beute möchte ich präzisieren, dass die Zander-Zargen in der Regel keine Ausfräsungen und keine Schienen für die DNM-Rähmchenohren haben. Die DNM-Zargen haben wiederum keine Tragschienen für die Zander-Rähmchen. Außerdem sind die DNM-Zargen 3 mm höher, als die Zander-Zargen.

  • Zu den Holzzargen der Hohenheimer Beute möchte ich präzisieren, dass die Zander-Zargen in der Regel keine Ausfräsungen und keine Schienen für die DNM-Rähmchenohren haben. Die DNM-Zargen haben wiederum keine Tragschienen für die Zander-Rähmchen. Außerdem sind die DNM-Zargen 3 mm höher, als die Zander-Zargen.

    Du sagst es. Der Beespace stimmt dann nicht mehr. Tausendmal wurde dieses Thema diskutiert. Niemand setzt die Suche ein. Jeder Neuling glaubt, dass er dieses Thema erfunden hat.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo, das mit dem falschen Beespace stimmt bei Weber Nicht! Beide Masse haben 6 und 7 mm Platz bis zur Oberkante. Wenn es einer nicht glaubt gibt es Bilder.

    Bis bald Marcus

    48 Völker 32x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 6xDadant US und 5x Zander und einmal Warre :O)

  • Ach Marcus, was wissen wir schon :)


    Er kann sich ja zwei Beuten kaufen und nächstes Jahr mit Ableger drin wieder veräußern? Irgendwie so halt.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Kauf dir gebrauchtes DNm zeug, halte die Saison mit DN durch. Zwischen durch mal paar Bienen abfegen in einem Eimer. 2-3 Tage mit Königin in den Keller Futter dazu.

    Abends in die Beute deiner Wahl schütten rähmchen hinein und Futter dazu fertig .


    Verstehe deinen Respekt davor aber so lernst du noch besser den Bien verstehen.

    Kunstschwarm ist wirklich Narren sicher.

    Und das macht auch richtig Spaß.


    Bei allem Respekt, dieses herum gefummel und geschraube während die Bienen darauf sitzen macht dich verrückt.

    Ich hab das auch gemacht. Wenn es bei jemanden geklappt hat herzlichen Glückwunsch aber ich empfehle das niemanden.