Imidacloprid

  • Hallo Eric!
    Kopf hoch!
    Wie gut ein Mangagement ist erkennt man an der Langfristigkeit.
    Es hat also nichts damit zu tun, wie oft man in die Kirche geht, sondern warum.
    Langfristig wird der Verbraucher und Politik (!) erkennen, was wichtig ist.
    Ein gesundes Kind oder belastete Nahrung.
    Leider hören wir alle meist auf nachzufragen, wenn es interessant wird.
    Insoweit stimmen wir diesen Machenschaften ja zu!!!
    Danke Eric, dass Duch mich immer daran erinnerst, wie viel Arbeit noch zu leisten ist.
    Und sollte mal ein "Bayer-Fan" hier zufällig lesen, so sollte man sich bei solchen "Unternehmen" fragen, was bei einem sinkenden Börsenkurs alles passiert.
    Wer Bomben baut, darf sich nicht wundern wenn er selbst mal hoch geht (...nicht der Aktienkurs...).
    Und die Zeitbombe "Trinkwasser", "Bodenverseuchung", "Allergien", etc. läuft und läuft.
    Nur gut, dass die Analysemöglichkeiten immer besser werden.
    Es wird dann an uns mündigen Bürgern liegen dafür zu sorgen, dass ein gerechter Prozess erfolgt.
    Und da müssen wir uns heute schon fragen was den eine ausgestorbene Tier- oder Pflanzenart "WERT IST".
    Wir müssen und fragen, ob künftig die Großkonzerne die Wasseraufbereitung bezahlen oder wieder der dumme Bürger.
    Es ist die Frage zu stellen, wie man verantwortungslose Unternehmer, etc. bestrafen will, soweit man es kann.
    Eines ist sicher, der Tag des Endes kommt für jeden bald genug.
    Dann ist es vorbei mit lustig.
    Schöne Größe aus dem fränkischen Seenland
    Klaus Bäuerlein, Abenberg

    Herzliche Grüße aus Abenberg
    von Klaus Bäuerlein

  • @ Klaus: Die Bombe tickt nicht nur, die is' mancherorts auch schon hochgegangen. Ich wohne einige Kilometer südlich von Wien. Wir haben hier einen der größten unterirdischen Süßwasserseen Europas ... bloß nix wert, weil auf Jahrhunderte hinaus verseucht. :(
    Tja, so ist das. Es wurden Düngemittel ohne Ende ausgebracht und auf einer Deponie wurde illegal Giftmüll deponiert. Die Deponie wird seit Jahren saniert, da sind schon dutzende Mio. Euro reingeflossen - und noch kein Ende in Sicht. Die Betreiberin der Deponie ist vor kurzem gestorben und hat den Staat als größten Gläubiger auf seinen Forderungen sitzen lassen. Da haben ein paar schnell Geld gemacht und wir Steuerzahler dürfen es jetzt ausbaden.
    Dies war der erste Streich, der nächste folgt (bestimmt) sogleich.