Virginia-Malve ( Sida hermaphrodita ) - Wer hat Erfahrung mit dieser Trachtpflanze (?) und deren Anzucht?

  • Guten Tag!

    In einem großen Internetauktionshaus bin ich über Saatgut der Virginia-Malve gestolpert. Vorher habe ich noch nie etwas dazu gehört. Die Suchfunktion des Forums gibt fast nix her.

    Mich interessiert diese Malve an sich und speziell auch ihre Anzucht.

    Mit imkerlichem Gruß ...Klaus

    "Gebt mir einen Grund für Euren Optimismus!"

    Max Czollek, 2019

  • Hallo Klaus,


    unter "Sida" sollte sich schon was finden lassen.


    Ich habe die vor 3 Jahren aus Samen gezogen, Goldkornsaatgut von Jelitto. Das ist speziell behandelt, weil die an sich eher schwer keimen sollen. Wenn Du mal die ersten Pflanzen hast, wirst Du sie nicht mehr los ;-) Mutterpflanze ausgraben und teilen, Wurzelrißlinge machen, alles was an mindestens ca. kleinfingerdicken Wurzeln im Boden bleibt treibt wieder nach.


    Sida ist sehr schnellwüchsig und als Einzelpflanze/in Kleingruppen nicht gerade standfest. Sie wird hier beflogen, aber da hatte ich mir mehr erwartet. Ein befreundeter Ökobauer, der die vermehrt, berichtet aber von starkem Beflug in seinem größeren Bestand.


    Fazit - für einen üblichen Garten würde ich die nicht empfehlen - staksig, windgefährdet und optisch nicht wirklich gut zu integrieren. Um für Bienen wirklich interessant zu sein braucht es sicher so an die 100 qm Minimum. Wenn man Platz hat ist aber auch die zu erwartende Biomasse interessant. Die markigen Stengel lassen sich gut einheizen und vor allem sind die gehäckselt ein richtig guter Bodenverbesserer. Die bringen organische Masse kombiniert mit erheblicher, anhaltender Strukturverbesserung. Deshalb stehen die bei mir jetzt doch noch ...


    Hoffe das hilft :-)


    Gruß

    Marion

    Gruß Marion


    Gärtnerin mit Hang(garten) zur Selbstversorgung, Informatikerin, neugieriges Gscheidhaferl - 123viele.de

  • Ups, da bin ich ja mal gespannt.

    Ich hab zwar keine Virginia-Malve, aber eine wilde Malve hat sich direkt bei unseren Bienen vor die Beuten in die Einflugschneise gesetzt (wo die auch immer hergekommen ist).

    Die Pflanze haben wir versetzt, ich war aber sehr erstaunt, was die für eine dicke, tiefe Pfahlwurzel hat. Hab die Wurzel bei ca. 30cm Tiefe kappen müssen, da war sie immer noch nahezu FIngerdick.

    Marion, wenn du jetzt sagst, dass alles, was dicker als kleiner Finger an Wurzel wieder nachkommt, werden wir bestimmt noch Spaß damit haben, denn da stört die Pflanze ganz extrem.

    Ansonsten finde ich unsere Malve eigentlich ganz ansprechend mit ihren pinken Blüten, aber ob sie wirklich beflogen wurde bezweifel ich, da sie halt direkt in der Einflugscheide steht, was per se schon mal unattraktiv ist.

    Wenn sie blüht (und ich daran noch denke) mache ich ein Foto

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Servus Andreas,


    dann hast Du mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Malva sylvestris. Die treibt kaum mehr aus der Wurzel nach, versamt sich aber ziemlich zuverlässig ;-)


    Bienen lieben sie und ein Reihe anderer Insekten auch!


    Gruß

    Marion

    Gruß Marion


    Gärtnerin mit Hang(garten) zur Selbstversorgung, Informatikerin, neugieriges Gscheidhaferl - 123viele.de

  • Guten Tag!

    Aus aktuellem Anlaß wiederbelebe ich mal diesen Thread.

    In den nächsten Tagen werden wir ein Stückchen Land (Unland mit nur wenig Bodenpunkten, mit ein wenig Gehölz und teils Wildacker wieder zurückbekommen.

    Es war vorher, weil mitten in der Maiswüste gelegen, für die Imkerei völlig uninteressant. Jetzt wird es nebenan Silphie geben. In der Nähe gab es in den letzten Jahren auch Blühstreifen und erreichbares Springkraut wurde auch immer interessanter.

    Weil der Jäger auch das Interesse an der Wildackerbestellung verloren hat, will ich im kommenden Herbst und Winter die Fläche etwas bienenfreundlich aufpeppen. Leider liegt diese Fläche nur 1km vom Hausstand entfernt, aber für ein Robinientracht- und/oder ein Drohnenvolk für die Begattungsvölker sollte es reichen.

    Die Sida bietet sich hier förmlich für die ersten 50 m2 an, die ich schon mit Silofolie mulchen konnte.

    In Sommer habe ich erste Versuche in der Pflanzenanzucht etc. gesammelt und ein halbes Dutzend Sida-Pflanzen habe ich auch schon.

    Schneller und effizienter ginge es aber sicherlich, wenn mir jemand von den Imkerkollegen Sida-Pflanzen oder Teile aus dem Garten auskriegen und im Paket zuschicken möchte. Die Wurzelrisse würde ich natürlich selber herstellen.

    Wer opfert sich? Kosterstattung ist selbstverständlich.

    Auch kann ich von meinen selbstgezogenen Silphiepflanzen anbieten, weil neben dem Hausstand auch ein Silphieacker angelegt wurde.

    Ebenso kann ich Comfrey - die frühe Hummelweide schlechthin - und auch ein paar Topinamburknollen und Stecklinge der "Immerblühenden Mandelweide" und der "Drachenweide" sowieso im Tausch anbieten.

    Ich bin auf das Echo gespannt ...Klaus

    "Gebt mir einen Grund für Euren Optimismus!"

    Max Czollek, 2019