Mittelwandgussform liefert unbefriedigende Ergebnisse

  • Werbung

    Hallo liebe Imkerfreunde,

    ich habe mir eine luftgekühlte Mittelwandgussform zugelegt. Obwohl ich die Form nach Anleitung des Herstellers handhabe, bin ich mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Das Problem ist, dass die gegossenen Mittelwände auf der Oberfläche an immer wieder verschiedenen Stellen nicht richtig ausgeformt sind (teilweise löchrig bzw. "kahle" Stellen ohne Zellprägung). Ich hoffe, dass man dies auf den beigefügten Fotos gut erkennen kann. Für dieses Phänomen finde ich keine Erklärung, zumal die beiden Silikon-Wabenformen unbeschädigt sind. Ich habe diesbezüglich den Hersteller kontaktiert der mir auf eine entsprechende Anfrage mitteilte, dass es an der Gussform sicher nicht liegen könne, da hunderte baugleiche Gussformen ständig im Einsatz wären und es dahingehend keine Probleme gebe. Eine für mich an sich plausible Erklärung. Wenn es aber nicht an der Gussform und der Handhabung liegt, die genau nach Anleitung erfolgt, an was könnte es dann liegen? Der Hersteller stellte die Frage, ob es vielleicht am Wachs liegen könnte. Kann mir vielleicht jemand in dieser Angelegenheit einen Rat geben?

  • Die Löcher von Bild 3 sind Wasstropfen im Wachs würde ich sagen. Kein Grund zur Sorge.

    Bild 1 und 2 überzeugen aber nicht. Für mich sieht das aus, als würde zwischen Silikon und Wachs Luft eingeschlossen werden. Zumindest passen die Matritzen nicht gut und gleichmäßig auf einander. Auf Bild 1 wirkt die ganze MW auch wellig.

    Du nutzt aber nicht diese einfachen reinen aufklappbaren Silikonformen, wie man sie H. kaufen kann, oder?

  • Zu langsam geschlossen, schätze ich für Bild 1 und 2. Oder zu wenig Wachs. Bei Bild drei könnte es sein, dass du etwas zu früh den Druck weggenommen hast, oder das Wachs zu heiß war.

    Probier mal mehrere Varianten aus bei den Zeiten. Man muss sich mit so einer Form erst anfreunden und der Arbeitsablauf muss ich einspielen.

    Wachs nicht zu heiß, zügig und ausreichend eingießen, zügig schließen, kurz den "Druck" halten.

    Bei der 10. Mittelwand sind die Zeiten auch leicht abweichend von der ersten, wegen der aufgewärmten Form.

  • Wenn die Prägung nicht überall ausgeformt ist, kann das nur folgende Ursachen haben:

    - zu wenig Wachs

    - das Wachs war schon kalt (wie Bergeist schreibt)

    - die Form ist nicht plan (das wäre ein Reklamationsgrund)

    - Unter- und Oberteil liegen nicht gleichmäßig aufeinander (Nachjustieren!)


    Risse kommen von zu kaltem Wachs. Das liegt entweder an der Wachstemperatur oder am zu schnellen Abkühlen. Man muss die Wachstemperatur an die Umgebungstemperatur anpassen. Ganz typisch ist, dass die ersten Güsse reißen, dann nicht mehr, weil die Form sich aufheizt


    Die kleineren Fehler könnten von einem Trennmittel (Benutzt Du eins?) oder von Verschmutzungen und anderen Einschlüssen kommen.


    Aber: Für den Anfang ist das gar nicht so schlecht. Man braucht (wie Berggeist schreibt) auch etwas Übung.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Vielen Dank für Eure Antworten. Dazu möchte ich folgendes bemerken:


    - zu Schwabe:

    Das Wachs wird entsprechend den Angaben des Herstellers mit 85 bis 90 Grad zügig in die Form gegeben. Die Dicke der Wände kann über den Druck auf den Oberdeckel und durch Drehen der Einstellschrauben reguliert werden, was ich allerdings noch nicht ausprobiert habe.


    - zu ChrisAusEssen:

    Wassertropfen im Wachs würde ich ebenso wie eingeschlossene Luft ausschließen. Auch dafür, dass die Matritzen nicht gut und gleichmäßig aufeinanderliegen sollen, finde ich bei näherem Besehen keine Anhaltspunkte. Ich nutze die gebläse-gekühlte Mittelwandgussform der Firma Alfranseder, die in den Foren durchweg positiv beurteilt wird.


    - zu Berggeist:

    Das Wachs wurde von mir wie schon beschrieben auf 85 bis 90 Grad erwärmt und zügig über die ganze Unterseite der Form ausgegossen. Danach habe ich den Oberdeckel mit Druck geschlossen und die Form erst wieder nach etwa 30 Sekunden geöffnet. Die Mittelwandgussform und die Vorgehensweise wie auch ich sie praktiziere, könnt Ihr Euch in einem You-Tube-Video

    ansehen. Spiritus als Trennmittel verwende ich nur am unteren rechten Rand, damit ich die ausgegossene Mittelwand besser lösen und entnehmen kann. Ansonsten ist es wirklich so, dass es für den ganzen Vorgang einer gewissen Übung bedarf. Wäre natürlich schön, wenn ich am Ende durch schön ausgeprägte Mittelwände belohnt würde, was ja leider (noch) nicht der Fall ist.


    - zu WLFP:

    Wie oben schon dargestellt, scheidet zu wenig oder schon kaltes Wachs aus. Dass die Form unter Umständen nicht plan ist und Unter- und Oberteil womöglich nicht gleichmäßig aufeinander liegen, werde ich überprüfen lassen. Verschmutzungen oder Einschlüsse sind auf der oberen Silikon-Wabenform, die ja für die Fehler "verantwortlich" ist, nicht zu sehen (siehe Foto).


    Ich weiß zwar nicht was, oder könnte vielleicht doch etwas mit dem Wachs nicht in Ordnung sein, wie das der Herstelle andeutete?



  • ...Mittelwände auf der Oberfläche an immer wieder verschiedenen Stellen nicht richtig ausgeformt sind (teilweise löchrig bzw. "kahle" Stellen ohne Zellprägung).

    Unterstreichung von mir - sie zeigt, daß es nicht an der Form liegen kann, sonst wäre der Fehler stets an derselben Stelle. Löcher entstehen dort, wo Spülmittel-/Wassertropfen sind (herabgetropft vom Sprühkopf, auf der senkrecht stehenden Formhälfte zusammengelaufen o.a.). Kahle Stellen bilden sich dort, wo die Prägung nicht funktioniert - Ich vermute nach dem Video, daß die obere Platte der Gießform unmittelbar nach dem Zuklappen ungleichmäßig angedrückt wurde. Nachdräglicher Druck auf der ursprünglich nicht ganz angedrückten Seite erzeugt dann keine Prägung mehr, weil das Wachs bereits erkaltet ist.

  • Meine Friseuse steht auf

    Macht die Wachsing 8o


    Die Löcher von Bild 3 sind Wasstropfen im Wachs würde ich sagen. Kein Grund zur Sorge.

    Sehe ich auch so

    die obere Platte der Gießform unmittelbar nach dem Zuklappen ungleichmäßig angedrückt wurde. Nachdräglicher Druck auf der ursprünglich nicht ganz angedrückten Seite erzeugt dann keine Prägung mehr, weil das Wachs bereits erkaltet ist.

    Das wird es bestimmt sein

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...

  • Liebe Imkerkfreunde,


    Problem scheint gelöst. Wie einige von Euch schon richtig vermuteten, habe ich die Gießform nach dem Zuklappen nicht gleichmäßig angedrückt. Dies deshalb, weil ich bislang mit der rechten Hand die Schöpfkelle mit dem Wachs bediente und (nur) mit der linken Hand die Klappe schloss und andrückte. Jetzt stelle ich die Schöpfkelle kurz zur Seite und drücke die obere Platte gleichmäßig mit beiden Händen an. Das wars!


    Vielen herzlichen Dank für Eure Ratschläge, die mir sehr geholfen haben!

  • Jetzt stelle ich die Schöpfkelle kurz zur Seite und drücke die obere Platte gleichmäßig mit beiden Händen an.

    Das würde aber heißen, dass entweder die Klappe aus zu dünnem Material ist und bei Drücken nachgibt, oder die Aufhängung Spiel hat. Eigentlich sollte eine Einhandbedienung sonst kein Problem sein.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • ...ich möchte hier kurz eingefügt, auch wenn es das Gerät des Mitbewerber betrifft:

    - bitte keine Spülmittel als Trennmittel verwenden - grundsätzlich nicht

    - ob man vergällten Spiritus als Kühlmittel einsetzten sollte halte ich für hinterfragbar, es sollte auch ohne gehen, nur mit kaltem Wasser

    - die Klammer vorne zum Niederhalten des Deckels, halte ich für keine gute Idee

    - 8-10 Sek. kurzer Druck auf denn Deckel reichen aus

    - das die Form von Erich Alfranseder sich von alleine öffnet, ist vom Hersteller gewollt und das ist auch gut so

    - die Wachstemperatur kannst Du bei Deiner Art und Weise des Wachseinschmelzens nicht gleichmäßig halten, weshalb Deine MW auch so unregelmäßig sind


    Jonas