Königinnenzucht in 1 Waben Ablegern

  • Also irgendwie erzeugt hier "1 Waben Ableger" immer heiße Diskussionen. Das ist doch unnötig und unerfreulich. Wer es machen möchte, hat die Völkervermehrung, die er wünscht und die Königinnen, die man damit bekommt. Wer es anderes macht, hat es anders....

    Mit diesen kleinsten "Anbrütern" aber noch mehrere Königinnen ziehen zu wollen, erscheint mir schwierig, da man ja 9 Tage durch Zellen brechen verliert, und damit die paar Bienen in der Kiste älter werden. Dann vielleicht besser einen Sammelbrutableger in einer richtig vollen Kiste. Beschreibt ja auch die hier immer heiß diskutierte Frau Pia Aumeier....

    Grüße Wiebke

  • Also irgendwie erzeugt hier "1 Waben Ableger" immer heiße Diskussionen. Das ist doch unnötig und unerfreulich. (...) Beschreibt ja auch die hier immer heiß diskutierte Frau Pia Aumeier....

    Jetzt ja. Deswegen: stetger Tropfen und so.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Also es gibt da schon einige Unterschiede in der Erstellung der 1-Wabenableger. Wenn sie am Stand mit zuwenig Bienen erstellt werden und die meisten zurückfliegen, ist das sicher schonmal eine andere Geschichte, als eine gut besetzte Brutwabe plus ein paar mehr Bienen an einen anderen Standort zu bringen.

    9 Tage zu warten, finde ich daher eher eine gute Idee, da dann mehr Jungbienen geschlüpft sind und sich die Bienen eingerichtet haben.

  • Diese Jahr werde ich mal diese Völkervermehrung in 4 Schritten probieren. So als Vergleich: eine Zuchtserie auf Standmaß und standbegattet, einmal auf die Greifswalder Oie, beides von der gleichen gekörten Mama. Mal sehen, welche dann tatsächlich besser in 2020 dastehen....Die Ein Waben Geschichte mache ich immer, um dann für das nächste Jahr auf Bienenmasse zu kommen. Nachfrage nach Jungvölkern ist immer.

  • Die Ein Waben Geschichte mache ich immer, um dann für das nächste Jahr auf Bienenmasse zu kommen. Nachfrage nach Jungvölkern ist immer.

    Das erinnert mich an die Geschichte mit den F1 Königinnen aus entweiselten Kielern. Nachfrage ist ja immer. o_O

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Aber das mit den Kielern ist eine tolle Idee, scheitert leider nur an fehlenden Kielern. Vielleicht dann im EWK probieren, wenn die von der Insel wieder da sind? Würde mich über Erfahrungsberichte freuen....


    Manchmal glaubt man, Imker ziehen sich mit der Kneifzange an. In Erwartung von Frühling

    Wiebke

  • Aber das mit den Kielern ist eine tolle Idee, scheitert leider nur an fehlenden Kielern. Vielleicht dann im EWK probieren, wenn die von der Insel wieder da sind? Würde mich über Erfahrungsberichte freuen....


    Manchmal glaubt man, Imker ziehen sich mit der Kneifzange an. In Erwartung von Frühling

    Wiebke

    Funktioniert mit ungefähr 50% Ausbeute, wenn die richtug voll sind. Auch die größe der Königinnen ist nicht schlecht gewesen, ob die Kö aber was taugt, kann ich dir nicht sagen.

  • Doch doch, das ist super.

    Manchmal glaubt man, Imker ziehen sich mit der Kneifzange an.

    wenn die dann nicht sechs bis acht Monate später mit völlig anderen Problemen hier aufschlagen würden, könnte ich mitlachen. Aber mir tun halt die Bienen leid....

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Diese Jahr werde ich mal diese Völkervermehrung in 4 Schritten probieren. So als Vergleich: eine Zuchtserie auf Standmaß und standbegattet, einmal auf die Greifswalder Oie, beides von der gleichen gekörten Mama. Mal sehen, welche dann tatsächlich besser in 2020 dastehen....Die Ein Waben Geschichte mache ich immer, um dann für das nächste Jahr auf Bienenmasse zu kommen. Nachfrage nach Jungvölkern ist immer.

    Da bin ich mal gespannt auf dein Ergebnis.

  • Je kleiner die Fallzahl

    und je kleiner der Zeitraum

    und je kleiner die "Berufserfahrung"


    desto weniger kann man mit dem Ergebnis anfangen.


    "Gefühlt" ist das immer ne ganz andere Nummer.

    Wichtig ist, dass man das weiß, bevor man sich ins (ver-) urteilen begibt

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Tatsächlich...

    Ja, tatsächlich!


    Die Aussage von beetic ist ja eigentlich logisch und simpel, aber wird oft nicht berücksichtigt.


    Denn sonst würde man nicht immer Startposts wie „Ich kaufe mir mal eine Buckfast- und eine Carnica-Königin und vergleiche die nächstes Jahr mal.“ oder „Nächste Saison probiere ich mal ein Volk einräumig und schaue da auf dem Schwarmtrieb.“ usw.


    Grüße vom Apidät

  • Hallo wir sind dieses Jahr im ersten Honigjahr und möchten von 4 WV 4-6 Ableger ziehen. Ein Volk soll umgewaiselt werden weil sie im Herbst etwas stechlustig waren. Plan ist zur Raps Ernte mit der Methode von Rainer Schwarz Königinnen im Honigraum zu ziehen und die in 1 Waben Ableger schlüpfen zu lassen. Geht das am selben Stand ? Wir wohnen am Flugradius der Belegstelle und so könnte ich mir die ewk Geschichte sparen und Standbegatten. Der Ausweich Platz für die Ableger wäre über 30km weit weg. Da noch keine eigene Erfahrung vorhanden ist möchte ich fragen ob das so in Ordnung ist oder ob ich lieber mehr Bw für die Ableger nehmen soll.

    Liebe Grüße

    Chris