Honiglagerung in der Garage

  • Hallo liebe Imkerkollegen/-innen,


    bedingt durch einen Umzug habe ich nun keinen kühlen Keller mehr zur Verfügung, um dort den Honig zu lagern. Die einzige Möglichkeit für mich ist nun eine Garage, die nach Norden ausgerichtet ist. Die Honigeimer sind zusätzlich mit einer entsprechenden Frischhaltefolie aus dem Imkereibedarf ausgestattet, um eine Wasseraufnahme aus der Luft möglichst zu unterbinden.


    Lagert noch jemand seinen Honig in der Garage und kann mir sagen, wie warm es im Sommer dort ungefähr wird? :/


    Viele Grüße

    Manuel

  • Also in meiner Garage würde der Honig zu kochen beginnen...:)

    Liebe Grüße

    Claudia

    ----------------------------------------------------------------------------------------

    Wien - Niederösterreich, Bienen seit 2012, derzeit 19 Stöcke

    Zander ganz im BR, Zander flach im HR, Naturwabenbau mit Anfangsstreifen,

  • Hallo,

    Die einzige Möglichkeit für mich ist nun eine Garage, die nach Norden ausgerichtet ist. Die Honigeimer sind zusätzlich mit einer entsprechenden Frischhaltefolie aus dem Imkereibedarf ausgestattet, um eine Wasseraufnahme aus der Luft möglichst zu unterbinden.

    Lagert noch jemand seinen Honig in der Garage und kann mir sagen, wie warm es im Sommer dort ungefähr wird? :/

    Frage:

    Willst Du in die Hydroxymethylfurfural Produktion einsteigen ?


    Alle freistehenden Garagen die ich kenne,

    haben kein Klima für die Honiglagerung,

    so auch unsere ehemalige.

    Im Winter kurz vorm Gefrierpunkt, im Sommer auch mal 40°C,

    dazu schwankende Luftfeuchtigkeit,

    da würde es in den Honigeimern kondensieren ....


    Wir haben auch jetzt eine Garage ca. 3,5x15m mit zwei Toren,

    die ist als nördlicher Hausanbau zur Hälfte im Erdreich,

    da könnte man von der Temperatur her wahrscheilich lagern

    .... wollen wir aber nicht !


    Wenn ich als "wertvolles Lebensmittel" Honig verkaufen möchte,

    würde ich Ihn NICHT in der Garage lagern !


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Es kommt immer auf die Garage an. Wir haben zum Bsp. eine, wo die Wände massiv gebaut sind, diese noch mit dem guten alten Backstein und die Wände sind knapp 30 cm dick. Weiterhin hat die Garage ein Spitzdach. Im Winter haben wir konstant 10 Grad drin ( auch bei massiven Dauerfrost ) und im Hochsommer mit über 30 Grad kommen wir auf maximal 15 Grad. Klar wenn ich das Tor stundenlang offen lasse, kommt auch Wärme rein, aber dieses ist meist dicht. Als Zwischenlager ist unsere Garage top - klar muss der Honig sicher verpackt werden.


    LG


    Northlight

  • Da die meisten Gefäße leider nicht 100% luftdicht sind, sind Temperaturschwankungen ein Problem. Wenn sich die Luft im Eimer durch Erwärmung ausdehnt, entweicht etwas davon. Kühlt der Inhalt wieder ab, saugt sich durch den Unterdruck etwas Luft hinein. Ist die Luftfeuchtigkeit hoch oder die Luft voll Geruch, dann wird er Honig davon feuchter oder Fremdgerüche annehmen. Im Keller sind diese Temperaturschwankungen bei mir ziemlich klein. In meiner Garage wäre die Differenz - trotz Schatten und Mauer teilweise im Hang eingebaut jeden Tag vorhanden und somit für mich ein Ausschlusskriterium.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Guten Abend.

    Mal abgesehen davon, dass die Temperatur und der Geruch ein Problem sein können glaube ich nicht, dass die Lebensmittelhygiene den Lagerort so perfekt finden würde. Wir sprechen hier immerhin über Lebensmittel die in den Verkehr gebracht werden.

    Von mir ein klares NEIN.

  • Garage geht aber du musst ein paar Euronen in die Hand nehmen . Überlege dir den Platzbedarf für deine maximale Honigmenge. Dann trenne diese Ecke mit einer isolierten doppelten Rigipswand ab . Dazu eine Türe. An die Wände der Kammer 4cm Styropor kleben , auch an die Decke . Dann kaufe Dir so ein billiges klimaspittgerät zum kühlen und fertig ist dein Honigraum . Alles andere geht nicht , da spreche ich aus Erfahrung . Der ständige Temperaturunterschied in deiner Garage ist der Tod von deinem Honig .Und die Sommerwärme sowieso

  • Wenn ich ehrlich bin habe ich genau mit diesen Angworten gerechnet...

    Der Honig wird zwar schon hygienisch gelagert (steht nicht direkt auf dem Boden, Auto parkt vor der Garage etc.), aber die Temperatur im Sommer und Temperaturschwankungen generell bereiten mir auch Kopfzerbrechen.


    Was wäre denn eine mögliche Alternative?

    Ein Umbau der Garage kommt leider nicht infrage. Ich habe schon geschaut, ob man in der Nähe einen Kellerraum mieten kann, bin aber leider nicht fündig geworden. Habt ihr Ideen?

  • Hallo es gibt sogenannten Erdkeller zum nachrüsten.

    Als Erklärung sind meistens Behälter aus GFK die entweder mit Erde überdeckt oder in der Erde eingegraben werden.

    Die gewährleisten hygienische lebensmittellagerung bei gleichbleibenden Temperaturen sowie Luftfeuchtigkeit.

    Ist aber mit 2-5 tausend Euro echt teuer.

    Lg

  • Was wäre denn eine mögliche Alternative?

    Ein Umbau der Garage kommt leider nicht infrage. Ich habe schon geschaut, ob man in der Nähe einen Kellerraum mieten kann, bin aber leider nicht fündig geworden. Habt ihr Ideen?

    Vielleicht bei Freunden/Eltern etwas Stellfläche mieten/abzweigen?

    Über wie viel Honig sprechen wir hier eigentlich?

  • Bei meinen Eltern wäre es im ausgebauten, kühlen Keller möglich, das habe ich bereits abgeklärt. Es würde für mich aber immer 1h Fahrt bedeuten (aber immer noch besser als nichts). Freunde wohnen ebenfalls 1h entfernt.


    Und wir sprechen hier über Jahresmengen von ca. 300kg ;)