Überfliegen Bienen auch größere Waldstücke oder umfliegen sie sie evtl.?

  • Nur letztes Jahr hatte ich kaum Raps im Frühjahrshonig

    Das kann ich auch bestätigen. Der Raps hat verhältnismäßig spät geblüht, bzw. gehonigt.

    Zur Ausgangsfrage kann ich nur sagen, die Bienen fliegen den kürzesten Weg über den Wald, alles andere ist unlogisch.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • ...

    Zur Ausgangsfrage kann ich nur sagen, die Bienen fliegen den kürzesten Weg über den Wald, alles andere ist unlogisch.

    Und Guido Eich beruft sich auf Randolf Menzel. Der sagt Bienen fliegen markante Landmarken ab!? :/

    3 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

  • Und ich hatte Raps ringsum und nur Pollen, keinen Raps in der ersten Ernte (Robinie), wollte man mir nicht glauben. Wie ich vom Landwirt erfahren habe, lag der Körnerertrag bei 30%! Es fehlt hier immer noch die Feuchtigkeit im Boden. Der nächste Rapsschlag in diesem Jahr ist 3,5 km entfernt, mal sehn. VG

  • die Bienen fliegen den kürzesten Weg über den Wald, alles andere ist unlogisch.

    Der kürzeste Weg wäre durch den Wald. Die Bienen fliegen den Weg, den sie finden. Wenn die Tracht länger andauert, ist es wahrscheinlich, dass sich dann irgendwann der bequemste/ökonimischte Weg einpendelt.

    Nicht immer ist Raps die wirtschaftlichste Tracht für die Bienen.

    ..."ist mir noch nie passiert" sagte der erfahrene Imker, "aber..."

  • In dieser Dissertation wurden Insektenfänge oberhalb "erdnahen insektenreichen Luftschichten", also in Höhen zwischen 91 m und 1.828 m ausgewertet. Dabei wurde offenbar keine einzige Honigbiene gefangen.
    https://d-nb.info/1019553197/34

    Weiß Jemand, wie hoch die Bienenvolkdichte im beprobten Gebiet (s. S. 9 der Dissertation) zum Meßzeitraum 1008 - 2004 war?

  • Interessanter Link, aber da braucht man viel Zeit zum lesen und die nehmen die Bienen jetzt mehr und mehr in Anspruch. Da Bienen sehr effektiv sind fliegen sie auch nicht in größeren Höhen, warum auch. Nach meinen Beobachtungen fliegen sie sehr erdnah.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Es ist ja eben die Frage, was für Bienen effektiver ist - z.B. in niedriger Flughöhe mit körperlicher Kraft gegen ungünstige Windverhältnisse anzukämpfen bzw. einen Umweg durch den Windschatten des Waldes in Kauf zu nehmen oder sogar größere Höhen anzufliegen, um ggf. Luftströmungen für den Flug auszunutzen.

  • Das kommt in erheblichem Umfang auf den Wind an. Ich hatte in der Nähe des Standes einen ziemlich tief eingeschnittenen Bach, der am Ufer auch noch mit Bäumen und Büschen bewachsen war. Bei windigem Wetter flogen viele Bienen in der windgeschützten Zone über dem Wasser. Übrigens nicht nur die Bienen, auch andere Insekten nützen derartige Vorteile. Die Forellen wissen das zu schätzen.

  • Ich würde den Satz umformulieren.

    Bienen suchen nicht den kürzesten Weg, sondern den für sie effizientesten zu einem relativ hohen Anteil.

    Versuche mit einem Labyrinth haben gezeigt, dass nach einer bestimmten zeitlichen Frist zu ca 90% den kürzesten Weg gefunden haben. Leider weiss ich nicht mehr welches Buch das war.

    Selber konnte ich sehen, wie Bienen von einem Flachdach eines mehrstöckigen Gebäudes bei relativ starken Wind den Wind als Abdrifthilfe genutzt haben.

    Die zurück kehrenden Bienen nutzten den Windschatten des Gebäudes, um zurück aufs Dach zu kommen. Am nächsten Tag bei fast windstille sah die Situation anders aus. Die Bienen flogen beim Abflug relativ schnell Richtung Boden und flogen aber nicht mehr so steil zurück aufs Dach.

    Zudem errichten sie in der Luft besonders bei Massentrachten eine relativ engen Korridor zum An- und Abflug.

    Ich vermute damit verwirren sie auch Feinde wie Vögel, damit diese in dem Gewusel sich nicht auf ein Opfer fixieren können.

    Ganz extrem sieht man dieses Phänomen im Sommer kurz vor einem Gewitter.

    Die Bienen drängen dann in sehr engen Luftkorridoren zurück zum Stock, um den nahenden Regen zu entkommen..

    Meine Nachbarn waren sehr erstaunt, dass zu sehen und noch mehr verwundert, dass 5 Minuten später der Platzregen auch kam.

    Bisher war auf die Bienenwetterprognose immer verlass.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Die Bienen drängen dann in sehr engen Luftkorridoren zurück zum Stock, um den nahenden Regen zu entkommen..

    ...

    dass 5 Minuten später der Platzregen auch kam.

    Bisher war auf die Bienenwetterprognose immer verlass.

    Ich weiß, es ist für viele Menschen immer eine romatische Vorstellung, doch natürlich können die Bienen in Wahrheit gar nichts prognostizieren, sondern sie reagieren einfach nur. Nämlich auf den herannahenden Regenschauer, der sich als dunkle Wand heranschiebt und sich unmittelbar vor Beginn auch noch mit kühlen Windböen ankündigt.


    Erst dann fliegen die Bienen heim.


    Wind und das schnell schwindende Licht durch die dunklen Wolken bringen die Bienen also dazu, das Sammeln abzubrechen und heimzufliegen. Das hat rein gar nichts mit Prognose zu tun und schon geraume Zeit vor diesem diesem Zeitpunkt auch ein normaler Mensch schon längst erkannt, dass gleich ein Regenschauer kommt. Ich finde sogar, die Bienen reagieren oft sehr spät, wo ich schon alles sturmsicher gemacht habe.


    Prognose wäre, wenn die Bienen durch ihr Verhalten schon Regen anzeigen würden, wenn noch rein gar nichts davon zu sehen oder zu spüren wäre.


    Wer es nicht glaubt, möge mal schauen, wenn sich ein kräftiges Gewitter nähert, während am Standort noch die Sonne scheint. Obwohl die Donner vielleicht schon sehr laut und nahe sind und jedem Menschen klar ist, wenn das Gewitter in seine Richtung zieht geht es in wenigen Minuten zur Sache, reagieren die Bienen gar nicht und sammeln weiter, eben weil die Sonne scheint und sie keine Gefahr spüren können.

    Erst wenn Wind auffrischt oder die Sonne plötzlich verdeckt wird, reagieren sie.


    Kommt ein Gewitter z.B. mittags schnell von Norden und verdunkelt sich die Sonne daher fast zeitgleich mit Beginn des Regens, werden Bienen in großer Zahl vom Regen im Feld überrascht.


    Also nix mit Prognose.

  • Nämlich auf den herannahenden Regenschauer, der sich als dunkle Wand heranschiebt und sich unmittelbar vor Beginn auch noch mit kühlen Windböen ankündigt.

    Nicht wirklich, der erste Schritt ist die Änderung des Luftdrucks und auf die reagieren Bienen bereits... ;-) - da ist oft noch der Ganze Himmel blau, soweit das Auge reicht...

  • Das warun ist mir an der Stelle egal.

    Normalerweise kann man hier im Flachland von Kirchturmspitze zu Kirchturmspitze schauen und eine dicke schwarze Wolke war erst später zu sehen.

    Allerdings bin ich selbst immer wieder wie hier beschrieben verwundert, wie weit die Damen fliegen, wenn sie wirklich was wollen.

    Auch ich bin schon durch Feld und Flur gefahren, um das Rapsfeld zu suchen, wohin die Bienen fliegen.

    Jedenfalls reicht mir und den direkten Nachbarn dann die Zeit, um Schubkarre, Besen, Rasenmäher und Co in Ruhe ins trockene zu bringen.

    Für mehr reicht die "Prognose" nicht. Das ist klar.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.