Überfliegen Bienen auch größere Waldstücke oder umfliegen sie sie evtl.?

  • Dieses Jahr ist der einzige Rapsschlag im Flugkreis etwa 2,5 km entfernt und durch ein größeren Waldstück (mehr als 1 km in direkter Linie) vom Stand getrennt.

    Überfliegen Bienen so lange Waldstück eigentlich? Sie könnten einen Umwege machen (ca. 0,5 km mehr) und den Wald umgehen. Aber wie ist das eigentlich mit der Standortkommunikation? R. Menzel hat ja jüngst wieder gezeigt, dass die Bienen aus dem Schwänzeltanz nicht nur den Vektor, sondern auch die absolute Position herauslesen. Würden die dann bei entsprechender Geländekenntnis den Wald umfliegen?


    Ich habe mich schon gewundert, warum es dieses Jahr bei mir nur diesen einen Rapsschlag gibt. Jetzt weiß ich warum: Der zweite große Landwirtschaftsbetrieb in der Nähe ist in der Bioumstellung. Das heisst künftig: ca. 4.000 Hektar arrondierte Biofläche um mich herum mit nur nur zwei kleineren eingesprengten konventionellen Schlägen. Das Imkerleben kann so schön sein....


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Hatte letztes Jahr bei einem von Wald umgebenem Stand Raps in 2 bis 3km Entfernung. Die Bienen haben ihn leider gefunden. Zum Glück Fungizide nur in Spuren und nicht wie im Vorjahr nahe Grenzwert im Honig.

    Auch bei einem urbanen Stand mitten in Wuppertal hatte ich noch 20 oder 30% Pollen von Brassicacae , vermutlich Raps von Feld mehr als 3km entfernt.

    Karl

    Etwa 12 Völker auf Dadant an etwa 4 Standorten. "Bienenrasse":roll:: Bunte Mischung aus Carnica und Buckfast.

  • Hallo WFLP!

    Keine Ahnung warum immer alle so scharf auf Rapsfelder sind. Ich bin froh, wenn keins in der Nähe ist.

    LG Mark-o

    Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat.

  • These: Die Bienen werden jeden Tag neu die Wetter-, hier v.a. Windverhältnisse sondieren und ihre Flugroute jeweils optimal anpassen. Wenn sie den Waldrand als Windschatten benötigen, werden sie ihn trotz Umwegung auch nutzen.


  • Überfliegen Bienen so lange Waldstücke eigentlich?

    Ja, tun sie, meine jedenfalls. In 2017 gab's östlich von einem meiner Stände ein 60 ha Rapsfeld, mit 3,6 km dichtem Kiefernwald dazwischen, ein ganz breiter Streifen, nicht zum umfliegen. 20 Völker brachten im Schnitt je einen DD-Honigraum Rapshonig, schalteten dann aber bald auf Bergahorn um. Völker eines Kollegen standen direkt am Feld => vier Honigräume.


    Cheers

    Baudus

    Und wieder ist Frühling / auf alte Torheiten / folgen neue Torheiten (Issa)

  • :-) :-) - bist Du schon einmal geflogen? Die fliegen 2500 Meter weit, was denkst Du machen da die 15 Meter mehr Höhe aus? ;-)

    Der fliegende Durchschnittsimker ist mitsamt Fluggerät sicherlich deutlich schwerer als eine 0,1g-Biene. Im Vergleich dürfte sich Wind deshalb höchst unterschiedlich auf diese beiden Flugsysteme auswirken.

  • Hallo,


    gerade mal auf Maps den Bienenstand eines Kollegen vermessen.

    Da müssen sie 1,2-1,3 km fliegen (u.a. über den Botansichen Garten) oder sonst mind. 1,5km bis zu Feldern mit Rapsanbau.

    Und ?

    Der Kollege hat bei praktisch jeder Frühlingsanalyse Rapspollen in nicht unerheblicher Höhe in seinem Honig.


    Deshalb sind wir auch immer froh so mind. 300m zum Raps zu haben,

    die Bienen holen Viel Nektar, sind dem Gift aber nicht so immens ausgesetzt.


    Aber dieses Jahr (2019) hat es hier kaum Raps ....


    GdBK


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Je nachdem, wie das Restangebot so ist. Bienen können problemlos durch, über und um Wälder fliegen. Aber sie müssen die Futterquelle erst einmal finden.

    Gibt es brauchbare Quellen, die leichter zu erreichen sind, werden diese nicht selten lieber genommen.

    Wenn auf deiner Terrasse der Tisch gedeckt ist, ist es eher unwahrscheinlich, dass Du noch 3 Kilometer in die Stadt fährst, um im Restaurant zu essen. Zumal du anfangs nicht weißt, dass dort eins ist, dass eventuell noch leckerer und ergiebiger ist als das zubereitete Mahl vor deiner Nase.

    Ein Bienenschwarm ist keine Naturkatastrophe...

  • Gibt es brauchbare Quellen, die leichter zu erreichen sind, werden diese nicht selten lieber genommen.

    Aber die Erfahrung lehrt, dass Raps praktisch immer bevorzugt wird - wenn die Bedingungen stimmen, gibt es meist keine ergiebigere Tracht.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Das Überfliegen sollte für die Bienen doch auch kein Problem sein. 30m Höhe können die doch ab.

    Vielleicht fliegen sie ja auch durch den Wald im Slalom.

    Eher nicht. Außer in 30 m Höhe ist die Tracht. Da dürfens dann auch deutlich mehr sein, wie ich in Südtirol beobachtet habe. Gegen den Wind fliegen sie bodennah in allen möglichen Windschatten und mit dem Wind entsprechend. Aber immer Energie sparend.

  • Jo, die Bienen werden den finden! Außer, es bläst die ganze Blütezeit ein Wind vom Bienenstock zum Raps, dass die Bienen den nicht riechen.

    Ich hatte mal Raps geerntet, das Feld habe ich erst suchen müssen, da war auch ein Stückchen Wald, >1500m Luftlinie und ein Hügel dazwischen.

    Nur letztes Jahr hatte ich kaum Raps im Frühjahrshonig obwohl das Feld in 300m Entfernung war, komisch. Zu Trocken? Es hatte doch geregnet bis 3 Wochen vor der Blüte.