Volksstärke im Februar

  • Hallo zusammen!

    Habe dieses Phänomen auch beobachten können. Habe aber den Eindruck, seit ich Futterteig aufgelegt habe, ist es vorbei. Hat diese Beobachtung auch jemand machen können?

    LG Mark-o

    Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat.

  • Zwischenfrage: Wieviel Futterteig legt ihr so auf, bei einem normalen Volk Anfang März ?

    Will Apifonda verwenden.

    Frage da es mein erster Frühling mit den Bienen ist. ;)

    Hallo Pinky69


    ich habe gestern mal 2,5 kg apiinvert (kleiner Portionsbeutel) auf die Rähmchenoberträger gelegt.

    Ich gehe davon aus, dass 2,5 kg für ca. 2 - 3 Wochen reichen sollten. Und wenn bis dahin nichts reinkommt, lege ich nochmal bisschen was nach.

    Bei Apifonda war ich mir wegen dem Wasser, welches die Bienen zum verarbeiten brauchen, nicht sicher. Laut Wetterbericht soll es bei uns die nächste Woche immer wieder regnen und auch deutlich kühler werden.

  • Wasserversorgung sollte kein Problem sein, vor allem nicht wenn Ihr eine Folie verwendet. Wenn die brüten gibt es Schwitzwasser... - nur achtet darauf das der Beutel nicht zu stark geöffnet wird damit er nicht austrocknet, soviel kann man mit Schwitzwasser auch nicht ausgleichen. Besser wären natürlich Futterwaben oder ein eigen produzierter honigbasierender Futterteig aus EIGENEM Honig...

  • Bei mir ist es das erste Jahr, wo keine Nachfütterung nötig ist. Ich hab aber bewusst auch massiv aufgefüttert. Am Ende ca. 150kg bei 5 Völkern. Ich dachte schon an Räuberei o.ä. aber sie stehen momentan alle gleich gut da und haben je noch ca.12kg Futter drin.

  • Bei mir ist es das erste Jahr, wo keine Nachfütterung nötig ist. Ich hab aber bewusst auch massiv aufgefüttert. Am Ende ca. 150kg bei 5 Völkern. Ich dachte schon an Räuberei o.ä. aber sie stehen momentan alle gleich gut da und haben je noch ca.12kg Futter drin.

    30 kg je Volk?!

    Da müssten doch wenigstens 50 kg übrig bleiben. Da kannst Du richtig viele Ableger versorgen.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • 30 kg je Volk?!

    Da müssten doch wenigstens 50 kg übrig bleiben. Da kannst Du richtig viele Ableger versorgen.

    Oder Wachsmotten züchten. Die sind aus Erfahrung reif, wenn die gärige Plörre unten aus dem Zargenstapel läuft.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Meine Bienen gingen lieber auf die Birnen als auf Äpfel. Im Herbst waren die überreifen Birnen voll Bienen.

    Ich habe 20 kg eingefüttert und kann mich daher zurück lehnen.

    Es bleiben am Ende eh die schön verdeckelten Waben übrig und die laufen nicht aus oder werden gärig.

    Wenn die bei der Honigraum aufstellung entfernt und im Schatten gelagert werden, sind das meine Start-Futterwaben für die Ableger.

    Davon abgesehen stehen Bienen auf gäriges. Die Damen hauen sich besonders gerne angegorenes Futter rein. Allerdings sollte man dann den Schleier anziehen, da auch die anscheinend einen Kater bekommen.

    Für die Wintereinfütterung würde ich das allerdings nicht verwenden.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.