Bienenvolk gestorben, 2 Waben stark verschimmelt, was ist passiert?

  • Hallo Horst


    Bienen kauft man am besten aus der Region.


    Verein brauchst du nicht. Beim Vet. Sind deine Bienen ja wohl bereits gemeldet? Da solltest du auch im Fall der Fälle die Krankheit melden.


    Ich habe ohne Verein mit Bienen angefangen und dann aber einem Verein beigetreten und bereue es nicht. Selbst den „alten“ würde ich zutrauen das sie mir helfen würden wenn ich eine TBH hätte aber es gehtja auch nicht nur die alten.

    Auch ein DN Imker kann dir Tips geben oder du ihm mal über die Schulter schauen und das du Hilfe brauchst stelle ich mal nicht in Frage.


    Mir stellt sich eine Frage, wenn ich etwas nicht auf die Reihe bekomme, was bewegt mich dann als nächstes zu überlegen ob ich einen Verein, in dem wahrscheinlich Leute sind die mir helfen könnten, brauche?


    Gruß

    Sascha

  • Die nächsten Bienen kaufst du bei einem Imker in der Nähe und packst die in den gleichen Beutentyp den der Imker hat. Und wenn du die Bienen dann über 2 Winter bekommen hast, packst du dir einen selbst gefangenen Schwarm in die TBH. Glaub mir, das ist der bessere Weg.

    Ps. Und ganz vorneweg würde ich dir einen Imkerkurs ans Herz legen.

  • Hey hotteshadow mir fehlt noch deine Stellungnahme zu den ganzen aufgetretenen Fragen.

    Einfach sagen Danke und jetzt wo krieg ich eigentlich das nächste Volk find ich nicht gut.

    Hier zerbrechen sich viele Menschen den Kopf über dein Volk. Etwas Aufklärung wäre da sicher fair.

  • Hallo,

    ..... Ja, meinen Imkerpaten kann ich vergessen, kein Interesse an meinem Beutensytem. Die Zandern oder Dadanten alle.

    Ich gebe nicht auf, dazu sind Bienen viel zu interessant.

    Aber. Wo kauft man am besten die "nächsten" Bienen???


    Ich lese viele "ohne Imkerverein", brauche ich den dann überhaupt? Was ist wenn eine meldepflichtige Krankheit auftritt?


    Ja, gerade Du brauchst einen Imkerverein*,

    in dem Du aber nicht so auftrittst:

    "Hopla hier bin ich - und was ich mache ist richtig."

    .... schön das Dein Imkerpaten schuld haben ....

    >>> Fehler nur NIE bei sich selbst suchen !


    Dieses Bienenvolk konnte nicht überleben ...

    ... und wenn Du Bienen halten willst dann lerne erst einmal ....

    Und Wo ?

    Im Imkerverein und bei Deinem Bienenvater ....


    ... und nicht nur bei einer (der) meldepflichtigen Krankheit bist Du (sind Deine Bienen) verloren ... auch bei allen anderen Krankheiten .....


    ODER:


    Frei nach v.Berlepsch:

    "Vor allem lernt Theorie, sonst bleibt ihr praktische Stümper ein Leben lang!"


    Fazit:

    Beschaffe Dir erst Bienen wenn Du wenigstens die Grundlagen der Bienenhaltung vernommen hast und umsetzen kannst.


    GdBK


    Sorry, nicht Du - aber die armen Bienen welche Dich als Halter haben -,

    brauchen einen Imkerverein ....

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Ja, meinen Imkerpaten kann ich vergessen,

    Wie bist Du denn auf den ohne einen Imkerverein gekommen?

    Auch ohne Verein musst Du Deine Völker beim Veterinäramt anmelden. Geht in Nürnberg unproblematisch online. Eine landwirtschaftliche Betriebsnummer ist übrigens auch Pflicht. Ein Formular dazu findest Du im Netz.

    Was ist wenn eine meldepflichtige Krankheit auftritt?

    Dann bist Du verpflichtet, nach der Bienenseuchenverordnung, dies sogar nur bei Verdacht, dem Veterinäramt zu melden. Anruf genügt.

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...

  • Aber. Wo kauft man am besten die "nächsten" Bienen???


    Ich lese viele "ohne Imkerverein", brauche ich den dann überhaupt? Was ist wenn eine meldepflichtige Krankheit auftritt?

    Würde Dir einen empfehlen. Aber auch nur, wenn er Dir was bringt - hingehen, anschauen, Leute kennen lernen. Gibt auch sehr komische Vereine und die muss man sich nicht antun.


    Gerade in Bezug auf Frage eins - woher Bienen - ist ein Verein sehr sinnvoll. Wir haben bei uns im Verein das Ziel, alle Bienensuchenden "zum Fliegen" zu bringen und schaffen das eigentlich auch jedes Jahr - aber halt bevorzugt innerhalb des Vereins!


    M

  • Ich sehe da kein Problem auch ohne Imkerverein an Bienen aus Deutschland zu kommen.

    Es wird häufig mitgeteilt bei angebotenen Grundkursen zum Schluss einen Ableger zu erwerben.

    Zudem kann man auch bei einigen Imkerhändlern nachfragen, wer Bienen verkauft oder abgibt.

    Das sollte man allerdings auch rechtzeitig möglichst im Herbst tun.

    Man kann dann eventuell vereinbaren, die Beute mit Mittelwänden dem Imker Ende April vorbei zu bringen.

    Leider gestaltet sich hier das Gesundheitszeugnis als Hemmschuh.

    Ich könnte ja keinem mal eben eine oder zwei Waben zur Ablerbildung vermachen, da ich kein Gesundheitszeugnis habe und machen will. Bienenmasse habe ich genug, aber keine Beuten mehr.

    Ich weiss ja noch nicht mal, ob ich eine Probe selber ziehen und einschicken kann.

    In 2020'will der nächste Imkerkollege sich vergrößern. Bis dahin will ich das geklärt haben.

    Jedenfalls wäre auch eine Abgabe von Bienen aufgrund des AFB Sperrbezirks in 20 km Entfernung sowieso nicht tragbar ohne.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Bienen Ede die Proben schickst du bei uns in SH selbst ein. Die Probe kannst du auch selbst nehmen.

    Ich für mich, lasse das von einem anderen BSV machen, damit ein möglicher Manipulationsvorwurf nicht ohne weiteres vorgebracht werden könnte. Ich bin zwar nicht paranoid, aber es soll auch "militante" Gegner und Warmsanierer gewisser Handlungsweisen geben.


    Liebe Grüße Bernd

  • Bienen Ede die Proben schickst du bei uns in SH selbst ein.

    Imkert er denn in SH?

    Ich könnts ihm sagen, mach ich aber nicht. Verliert er hinterher noch seine Freiheit.

    Er hätte ja auch gerne Gratisproben. Gibbet aber nicht. Muss man Beiträge an den Verband zahlen um in den Genuss zu kommen. Dann ist`s wieder nicht mehr gratis und das Thema ist eh indiskutabel...

    ..."ist mir noch nie passiert" sagte der erfahrene Imker, "aber..."

  • Nein, ich bezahle meine Proben auch schön selbst, es sei denn es kommt eine entsprechende Anordnung.

    Eben darauf wollte ich hinaus und brauche jetzt nicht mehr mit dem Vet telefonieren.

    Dafür Danke. Die entsprechende Institute findet man den in der Bienenseuchenverordnung des Landes. Natürlich nehme ich keines was einen entsprechenden Anschluss hat.

    Auch besuche ich keine Veranstaltung mehr, die ausschließlich von .... organisiert sind, es sei denn es steht ausdrücklich auf der Einladung frei für alle. Selbst hier erscheine ich bei bestimmten Referenten nicht mehr.

    Zur gegebenen Zeit werde ich dann die Probe ziehen.

    Vereinslos zu sein heisst ja nicht verantwortungslos zu handeln.

    Allerdings kann ich mittlerweile diejenigen verstehen, die sich auch davon abkoppeln.


    Daher bin ich hotteshadow dankbar, dass er das Thema offen angesprochen hat.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Moin zusammen!


    hotteshadow :

    Vorab: Ich find`s gut, dass du ein solch` heikles Thema wie eingegangene Völker hier offen ansprichst.


    ALLE tot und zwei Waben stark verschimmelt mit toten Bienen. Ich habe eine Top-Bar-Hive. Siehe Fotos.

    Fotos helfen zwar immens bei der Fehlersuche und -analyse in quasi allen Fällen, allerdings sind die 3 im Eingangspost dennoch ziemlich mager bzw. schlicht zu wenig aussagekräftig.

    Weil: Sollte das Fotografierte alles in der TBH gewesen sein, dann ist es schon sehr euphemistisch von einem "Volk" zu schreiben.

    Also, sei so gut und poste doch bitte mal Fotos von dem Inhalt der TBH in Gänze UND èn detail.


    Wer weiß Rat

    ?

    Aufgrund der bisherigen Fotos und mangels jeglicher weiterer Informationen erkenne ich die Reste eines offenkundig (warum auch immer) zu schwach eingewinterten Völkchens.
    Mehr ist mangels weiterführender Informationen deinerseits m. E. nicht dazu zu sagen. Zumindest nicht fundiert.

    Ja, meinen Imkerpaten kann ich vergessen, kein Interesse an meinem Beutensytem.

    Schade. Dann solltest du dir vor (!) der Anschaffung neuer Bienen definitiv einen anderen Paten suchen oder noch besser in einer ich nenne es mal "regulären" Beute anfangen und das Imkern damit lernen. Also quasi

    Zandern oder Dadanten

    .

    Dann ist vielleicht auch dein jetziger Imkerpate bereit dich anzulernen und zu -leiten.

    Versuch bzw. Frage macht hier kluch!

    Ich gebe nicht auf, dazu sind Bienen viel zu interessant.

    Gute Einstellung!


    Wo kauft man am besten die "nächsten" Bienen?

    Im obigen Kontext aus meiner Sicht ungut formulierte Frage. Im Idealfall gar nicht.

    Sondern man dockt erst mal imkerlich irgendwo in der eigenen Region an, egal ob direkt im / über`n Verein oder bei einer vernünftig imkernden Einzelperson.

    Über diese kommt man dann an die Thematik wieder ran und kann dann in Ruhe überlegen ob und falls ja, wann, wo, wie (Ableger oder Vollvolk) und mit welchem System (s.o.) man wieder starten kann und mag.

    "Einfach" neue Bienen kaufen à la "Joa, sind kaputt gegangen, muss ich halt Neue holen", ohne dir diese Mentalität unterstellen zu wollen, ist definitiv die grundlegend falsche Einstellung, egal ob man Anfänger, Fortgeschrittener oder "Profi" ist. Meiner Meinung nach.


    Ich lese viele "ohne Imkerverein"

    Ich auch.

    Und je nach Vereinsstruktur, dort herrschender Mentalität und / oder eigenen Erfahrungen kann das vielleicht (!) sogar für die eigenen Nerven besser sein.

    Unabhängig davon sollte man sich der strukturellen Vorteile einer Vereinsmitgliedschaft bewusst sein, insbesondere mit Blick auf das in unserer Region leider brandaktuelle Thema AFB und deren Kontrolle.


    brauche ich den dann überhaupt?

    Ansichtssache.


    Was ist wenn eine meldepflichtige Krankheit auftritt?

    Dann ist es meines Erachtens definitv nicht verkehrt im Verein und somit idealenfalls gut vernetzt und vor allem auch bekannt zu sein.


    In dem Kontext empfinde ich es derzeit aufgrund der konkreten, wenngleich (noch?!) völlig unübersichtlichen AFB-Situation hier im Kreisgebiet und darüber hinaus verstärkt / akut als absolut unverantwortlich, welch` Mentalität bei einem erheblichem Teil der Imkerschaft zu herrschen scheint: Egozentrismus, Geheimniskrämerei, Unter-den-Tisch-Kehrerei, Augenverschließerei, Geiz (s. u. A. TSK- / Vereinsbeiträge, Futterkranzproben), Beschiss (und ja, ich wähle dieses deutliche Wort sehr bewusst!), Neid, Sorge, ggfs. Angst vor "Entdeckung" - von was auch immer.:roll:


    Bienen Ede :

    Ich sehe da kein Problem auch ohne Imkerverein an Bienen aus Deutschland zu kommen.

    Das sollte es auch nicht sein.


    Es wird häufig mitgeteilt bei angebotenen Grundkursen zum Schluss einen Ableger zu erwerben.

    Was eine grundsätzlich gute Sache ist.


    Zudem kann man auch bei einigen Imkerhändlern nachfragen, wer Bienen verkauft oder abgibt.

    Das sollte man allerdings auch rechtzeitig möglichst im Herbst tun.

    Jawollja. Sprich man sollte geplant und vorausschauend an die Sache herangehen. Und Schnellschüsse (s. Importbienen) im Frühjahr vermeiden. Im Interesse aller!

    Man kann dann eventuell vereinbaren, die Beute mit Mittelwänden dem Imker Ende April vorbei zu bringen.

    Damit was passiert? Er einen Ableger dort einlogieren kann, den man dann gemeinsam auf die Einwinterung hin aufbaut?! Super Sache! Bei Neuen Beuten!


    Leider gestaltet sich hier das Gesundheitszeugnis als Hemmschuh.

    Weil?


    Ich könnte ja keinem mal eben eine oder zwei Waben zur Ablerbildung vermachen, da ich kein Gesundheitszeugnis habe

    Wenn du dich korrekt verhälst: Genau!


    und machen will.

    Das erschließt sich mir zugegebenermaßen nicht.

    Ab davon reicht für die eigene Gewissheit ja bereits eine auf einer ehrlich und korrekt gezogenen Probe basierende Laboranalyse.


    Ich weiss ja noch nicht mal, ob ich eine Probe selber ziehen und einschicken kann.

    Können solltest du, im Zweifel kannste aber auch einen BSV fragen. :wink:

    Dürfen: Klar. Nur ist diese Probe bzw. deren Ergebnis dann nicht als Grundlage für ein Gesundheitszeugnis zulässig. Was richtig und wichtig ist.

    So mein aktueller Wissensstand.


    In 2020'will der nächste Imkerkollege sich vergrößern. Bis dahin will ich das geklärt haben.

    Sollte oben just geschehen sein.


    Jedenfalls wäre auch eine Abgabe von Bienen aufgrund des AFB Sperrbezirks in 20 km Entfernung sowieso nicht tragbar ohne.

    Genau.


    Schöne Grüße

    Patrick


    P.S.:

    Ich entschuldige mich ehrlich und aufrichtig für`s OT, ging aber gerade nicht anders.

    Wobei es ggfs. ja vielleicht auch gar nicht soooo OT ist. We`ll see. :wink:

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!