Bienenvolk gestorben, 2 Waben stark verschimmelt, was ist passiert?

  • Hilferuf,

    habe gestern nach meinen Bienen gesehen, ALLE tot und zwei Waben stark verschimmelt mit toten Bienen. Ich habe eine Top-Bar-Hive. Siehe Fotos.


    Wer weiß Rat, es war mein erstes Kunstvolk und mein Einziges. Als Neuimker trifft mich das natürlich sehr.

    Imkerliche Grüße

    Horst

  • Naja sind ja nicht mehr viele Bienen. Die werden sich nach und nach verabschiedet haben. Wie sah es dann zur Winterbehandlung aus?

    Klopf mal die Waben aus oder schau erst mal hinein ob da viel Milbenkot ist. Sonst kannst du auch die restlichen Bienen auswaschen und nach Milben suchen. Sieht aber nach Varroa aus.

    Futter ist auch nicht üppig, oder ist auf den anderen Waben noch was?


    Wie hast du denn Varroa behandelt?

  • Ich habe zwar keine TBH, die Frage die sich bei den Bilder aber stellt ist, wieviele so schwach ausgebaute Waben hatte das Volk.

    Ich vermute das Volk wurde als Kunstschwarm (Kunstvolk?) gebildet.

    Entweder er wurde zu spät und oder zu schwach gebildet und konnte sich offensichtlich nicht entwickeln z.B. durch zu wenig Futter i nder Aufbauphase.

    Insgesamt sehen die Waben aus als wäre der Kunstschwarm nie richtig in die Pötte gekommen und hat schon früh seine Entwicklung beendet.

    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo Hotteshadow,


    Mit solchen Völker geht man nicht in den Winter. Da die Einheit viel zu schwach war, hatten die Bienen keine Chance Futter einlagern und da die Bienenmasse zu gering war, konnte die sich nicht gegenseitig wärmen. Da noch eine Futterkranz vorliegt, hat es die Bienen schon vorher erwischt. Ob dann noch die Varroa zugeschlagen hat, ist eigentlich Müßig zu diskutieren.

    Sorry.

    Auf zwei Waben in dem Ausbauzustand ist da ein no go. Bitte dringend einen Imkerkurs besuchen und dann nochmal neu starten.

    Nur ausreichend Starke Völker können den Winter überleben.


    Viel Erfolg

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Lieber Horst,


    was sagt denn dein Imkerpate dazu? Und wenn du keinen hast, würde ich dir wärmstens empfehlen dir einen zu suchen, bevor du wieder mit der Bienenhaltung loslegst.


    Wenn das wirklich alle Waben auf den Bildern sind, dann hat es dem Volk an sehr vielen Dingen gefehlt (Futter, Bienenmasse, ausgebaute Waben)!


    Grüße vom Apidät



    P.S.: Dieses Fiasko hätte man auch schon ohne groß Hellseher zu sein, nach dem ersten Post vorhersagen können.;(

  • Wenn man es positiv sehen will, kann man es als Beispiel sehen, wie man es absolut nicht machen soll.

    Zudem zeigt es, dass die Aufforderungen zum Besuch eines Imkerkurses und zum lesen von Imkerbüchern ihre Berechtigung haben.


    Zumindest für die ehrliche Darstellung des Problems, sage ich Danke an Horst, denn ich gehe davon aus, dass du damit nicht alleine auf der Welt bist.


    Viel Erfolg daher nochmal.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Mich hätten mal die September-Bilder interessiert aber die waren nicht zu sehen - und etwas zu der Geschichte des Volkes (Wann eingeschlagen, wie schwer war der Kunstschwarm, wie behandelt). Womöglich sieht man ja auch nicht alle Waben auf den Bildern - lege die mal nebeneinander und mach mal ein Gesamtbild.

    Anhand dieser Bilder sieht es wirklich nach nur schwachem Ausbau aus und geringer Volksstärke... mein Beileid! Immer blöd wenn der Start so misslingt... gibts einen TBHler in der Nähe zum Austausch von Erfahrungen?

    Paten sind bei uns ja immer Mangelware...


    M.

  • Wer weiß Rat, es war mein erstes Kunstvolk und mein Einziges. Als Neuimker trifft mich das natürlich sehr.

    Du hattest doch schon bevor die Bienen kamen Ratschläge bekommen (Fettungen von mir):


    Hauptsache, ein Imkerpate ist zur Hand, der sich damit auch auskennt!!


    Was passiert ist: Meine Kristallkugel sagt,
    Der Kunstschwarm (womöglich noch im Internet aus Italien bestellt) wurde eingeschlagen.
    Da es ja Mai ist, alles blüht und Zucker böse ist, wurde nicht gefüttert...Im Verein heißt es ja auch, Schwärme muss man nicht füttern. Das da aber von Naturschwärmen geredet wird, entgeht einem ohne fachlichen Hintergrund.

    Die Bienen fliegen schön und es eine Wonne dem Treiben am Flugloch zu zusehen. Bienenhaltung kann so einfach sein und was die anderen da in ihren Kisten rumwühlen...braucht man doch garnicht.
    Da Honig ja nicht so wichtig ist, wird er nicht geerntet und dann brauche ich auch nicht füttern. Ist ja auch so viel wesensgemäßer.
    Zum Wesen eines Lebewesens gehört aber auch das Sterben...und so schließt sich der Kreis zu den Bildern.
    Man hätte natürlich den Bien als Wesen auch unterstützen können - Futtervorräte anlegen lassen, den Bien von Parasiten befreien...aber ist das noch naturnah.


    95% aller Naturschwärme enden früher oder später so. Das liegt aktuell in unserer kulturell geprägten Landschaft und den angekommen Krankheiten auch im Wesen des Biens...ob ich mir dafür eine TBH/Bienenkiste/Bienenbox in den Garten stellen muss...ich weiß es nicht. Viel viel sinnvoller fände ich eine Hummelburg. Da kann ich das Flugloch beobachten und ganz wesengemäß reinige ich die im Winter und freue mich über eine Neubesiedelung im Frühjahr - total einfach und ein echter Beitrag zum Naturschutz.


    Grüße

    Chris,
    der diese Woche mal wieder zu einer Bienenkiste gerufen wurde...zum ausräumen:cursing:. Immerhin konnte ich das Wachs mitnehmen.:rolleyes:

  • Chris,

    der diese Woche mal wieder zu einer Bienenkiste gerufen wurde...zum ausräumen:cursing:. Immerhin konnte ich das Wachs mitnehmen.:rolleyes:

    Warst Du nicht anfangs mal böse mit mir, weil ich immer so grob mit den Anfängern war!? ;)


    Ich werde immer gelassener. Man ändert da eh nix. Ich weiß nichtmal, ob man das hier hätte verhindern können. Wenn sie nicht an der Varroa gestorben wären, wären sie spätestens jetzt verhungert gewesen. Ein Imkerkurs oder Pate hätte auch nix genutzt, die Tipps waren ja da. Insofern, ohne was anzunehmen hilft das auch nicht. Ist schade, aber vermutlich nicht zu ändern. Der Imkerboom geht auch wieder vorbei.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Guten Abend hotteshadow , man kann auch schwache und spät gebildete Ableger oder Kunstschwärme über den Winter bringen. In Deinem Fall fehlen mir Informationen um die Ursache des Dilemmas zu erkennen. Wie schon meine Vorschreibet empfohlen haben, benötigtigst Du einen Imkerpaten und aus Fehlern kann man lernen. Für die Zukunft wünsche ich Dir mehr Glück und Erfolg. Hör im Forum kannst Du einiges lernen, bleib dran! VG aus der Börde

  • Chris,

    der diese Woche mal wieder zu einer Bienenkiste gerufen wurde...zum ausräumen:cursing:. Immerhin konnte ich das Wachs mitnehmen.:rolleyes:

    Warst Du nicht anfangs mal böse mit mir, weil ich immer so grob mit den Anfängern war!? ;)

    War das so?...kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dafür schätze ich deine Beiträge viel zu sehr.
    Die meisten, deren Beiträge ich ignoriere und "böse bin" hatten hier nur eine kurze Verweildauer.
    Vielleicht brauchte es aber auch ein gewisses Maß an Reifung, um sie immer direkt zu verstehen...darüber könnte man sich natürlich streiten, aber doch nicht böse werden...

    Ich bin auch nur bedingt grob mit Anfängern. Egal welche Beute, man bekommt Rat, was ich in der Beute wann wie machen würde und warum. Ich weiß zwar nicht, wo her die immer meine Kontaktdaten haben, aber egal.
    Nur wenn der Rat verpufft, dann wird aus nächsten Rat auch ein Ratschlag...und hier ist es verpufft.
    Mit dem nahenden Zenit werde zwar auch ich besonnener, aber vielleicht fehlt noch die nächste Entwicklungsstufe...

  • Jain Rase,


    Deine Meinungen und Kommentare sind meistens fundiert und treffen sehr das Ziel.

    Manchmal allerdings würde ich mir wünschen, das betrifft nicht die Sache an sich, dass da mehr die Köllner Gelassenheit mit ins Spiel kommt.


    Dennoch kann ich euch auch verstehen, da mein niederrheinisches Temperament auch bei mir durchgeht. Wenn man wie Chris gerade zum x ten mal die ..... wegmacht und verfaulte, verschimmelte Bienen samt Beute wegmacht, bringt das mein Blut zum kochen. Es sind aber nicht nur die Anfänger die so etwas hinterlassen, sondern auch welche die es Wissen hätten müssen.

    Da meine Anfänge meines Imkertums nicht so lange her sind, verstehe ich die Problematiken die dahinter stecken. Die Idealwelt gibt es da nicht und kann leider sagen, dass oft der vermeindliche Experte vor dem Anfänger den grösseren Schaden anrichtet. Daher verstehe ich die oft im Forum angepriesenen Ratschläge nicht.

    Dem Anfänger sollte man die einfachen Grundlagen des Imkerns nahe legen, da er sowie mit der Vielfalt der Materie schon überfordert ist.

    Aus unzähligen Gesprächen mit anderen Anfängern kommt oft das gleiche Bild zu Tage. Imkerpate kümmert sich nicht drum, Versprechen werden nicht eingehalten etc.


    Den umgekehrten Fall kenne ich aber auch nur zu gut.

    Es wird häufig angerufen wenn es fast zu spät ist. Trotz Berufslebens soll man sofort kommen und einige Anfänger meinen, dass man alles bis an die Beute serviert bekommt.

    Tierhaltung im allgemeinen bedeutet nun Verantwortung und Arbeit.

    Bei den Bienen wird oft fälschlicherweise angenommen, hinstellen, Schwärme fangen und Honig ernten geht von alleine. Das Gegenteil ist nun mal die Realität.

    Wir sollten allerdings froh sein, dass der Hype da ist und daraus einige der Imkerei erhalten bleiben. Nach subjektiver Einschätzung verlassen uns viele Imker aus Altersgründen in den kommenden Jahren. Die Anfänger von Heute sind dann die Experten von Morgen.

    Also Horst, Ratschläge annehmen, neu Starten

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Danke für Euere aufmunternden Worte. Ja, meinen Imkerpaten kann ich vergessen, kein Interesse an meinem Beutensytem. Die Zandern oder Dadanten alle.

    Ich gebe nicht auf, dazu sind Bienen viel zu interessant.

    Aber. Wo kauft man am besten die "nächsten" Bienen???


    Ich lese viele "ohne Imkerverein", brauche ich den dann überhaupt? Was ist wenn eine meldepflichtige Krankheit auftritt?

    In der Ruhe liegt die Kraft. Macht die Natur nicht kaputt, Ihr habt nur die Eine.