Schwänzeltanz ist nicht immer sinnvoll und wird je nach Situation eingestellt

  • Werbung

    Interessante Pressemeldung von der Uni Mainz: (Petra Giegerich Kommunikation und Presse,Johannes Gutenberg-Universität Mainz)


    Honeybees' waggle dance no longer useful in some cultivated landscapes


    Social communication in bee colonies: Bees learn to evaluate the importance of information shared by waggle dances

    For bees and other social insects, being able to exchange information is vital for the success of their colony. One way honeybees do this is through their waggle dance, which is a unique pattern of behavior, which probably evolved more than 20 million years ago. A bee's waggle dance tells its sisters in the colony where to find a high-quality source of food. However, in recent years people have begun to study the actual benefits of this dance language. Biologists at the University of Lausanne in Switzerland and at Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) in Germany have now shed some new light on the benefits and disadvantages of the bee dance. "To our surprise, we found that bee colonies are more successful at collecting food if they are deprived of their dance language," reported Dr. Christoph Grüter, a behavioral ecologist at Mainz University. One possible reason may be human-induced habitat change. Together with his colleagues in Lausanne, Grüter conducted experiments over several years to examine what effect the dance language has on a colony's success.


    There are about ten different species of honeybees communicating through waggle dancing. However, the vast majority of bees, i.e., more than 500 species of highly social stingless insects, have no dance language. Thus, Grüter was interested in the benefits the waggle dance brings to colonies, not least because, as a communication strategy, it is relatively time-consuming. Some waggle dances can last only a few seconds, while others may take up to five minutes.


    In the experiments, the scientists manipulated the conditions influencing some of the bee colonies to confuse and, as a result, disorientate the dancing bees. Performed under such conditions, the waggle dance no longer made sense to its bee audience. To create these conditions, light was prevented from falling on the honeycombs, and they were also turned into a horizontal position, preventing the bees from using gravity to orientate themselves. Another

    particularly important aspect was to take into account their ability to memorize the location of food. "Bees foraging for food have an excellent memory and can recall a rich feeding spot for several days," explained Grüter. Thus, the research team had to prevent foragers performing the waggle dance for 18 days to ensure they could not use their memory to tell other bees where to fly to find the excellent sources of food. Foraging bees are older than other colony members. In their final phase of life, they no longer work in the hive, but go out to collect nectar and pollen. Typically, they are in the last 18 days of their life.

    Honeybees with no information from the waggle dance are more effective in challenging conditions
    The team of biologists was surprised by their result that beehives without the dance information were more active and produced more honey than beehives that used dance language. "We were expecting to confirm that dance language was important, but our results were the exact opposite," said Dr. Robbie I'Anson Price, lead author of the study. "I suspect that the bees probably lose interest when confronted with a disoriented dance, and they go out to search for food on their own initiative," added Price. The differences are significant: Bees in colonies with no dance language went on foraging flights that were eight minutes longer and yielded 29 percent more honey over the entire 18-day period than bees using the waggle dance.
    The conclusion is that some bees, such as the Buckfast bee in this study, a 100-year-old cross-bred western honeybee, may do better without social communication. Grüter believes that the environment and the availability of food play an important role. If there is a large apple tree in full bloom nearby, then waiting for information on its location is probably a good strategy. If, on the other hand, there is only a sparse scattering of flowering plants on balconies or roadsides, it may be better to leave the hive sooner and forage independently. "In our opinion, the behavior we observed can be primarily explained in terms of how much time the bees save," said Grüter.


    Bees might be able to learn how to assess the value of waggle dance information

    By observing the bees, the scientists made the extraordinary discovery that the bees were apparently able to judge the relevance of the information content of a dance and hence would lose interest in disoriented dancing. "It looks as if after a while they become aware that something is wrong," postulated Grüter. "Our results raise the possibility that humans have created environments to which the waggle dance language is not well adapted," write the authors in their study, recently published in the renowned journal Science Advances.



    The idea that bees may be capable of evaluating the quality of information in a dance is one that Grüter wants to investigate more closely in the future. He is also planning to repeat the experiments in the Mainz area under different conditions – in urban and rural areas and at different times of the year.



    Christoph Grüter has been head of a research team at the Institute of Organismic and Molecular Evolution at Johannes Gutenberg University Mainz since 2015. Previously, he was head of a research group at the Department of Ecology and Evolution at the University of Lausanne in Switzerland. His group investigates how social insects organize and coordinate their collective activities, with communication in insect colonies playing a central role.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Christoph Grüter


    Behavioral Ecology and Social Evolution


    Institute of Organismic and Molecular Evolution (iOME)


    Johannes Gutenberg University Mainz



    --------------------------------------

    Originalpublikation:

    http://advances.sciencemag.org/content/5/2/eaat0450.full


  • Kurz auf Deutsch:


    Der Schwänzeltanz, der eigentlich zur Wegbeschreibung zur nächsten Futterquelle dient, ist in einigen kultivierten Landschaften nicht von Vorteil. Die Wissenschaftler haben die Waben waagrecht gelegt, so dass bei Tanzen die Orientierung an der Senkrechten fehlte. Die anderen Bienen stellten bald fest, dass die Tänze irgendwie sinnfrei waren, und kümmerten sich nicht mehr darum. Diese Tänze wurden dann auch bald eingestellt, so dass dafür keine Zeit verwendet wurde. Die Bienen flogen also ohne Info aus, waren 8 min länger unterwegs und brachten insgesamt gut ein Viertel mehr Nektar nach Hause.

    Eine Erklärung ist, dass es zwar sinnvoll sei, einen einzelnen Apfelbaum genau anzukünden. Im Falle großflächig verteilter Nektarquellen dagegen sei eine zeitaufwändige genaue Ortsbeschreibung weniger nützlich als länger fliegen und mehr suchen.

  • eine praktische Bedeutung für den Imker hat das doch wohl nicht

    Wieso, liegt doch auf der Hand: Wir kippen die Magazine in die Horizontale und zack erhöht sich der Honigertrag.

    Was mich aber interessieren würde: Haben die Forscher da vielleicht weitere Effekte übersehen, die durch das Desorientieren der Bienen entstehen und mittelbar Einfuss auf den Nektareintrag haben?


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Ganz nebenbei zeigt die Studie natürlich auch etwas, was wir Männer irgendwie immer schon wussten: Kommunikation wird überschätzt!

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Leider hat sich der vielgelobte Prof. J. Tauz wenige Jahre nach dem sein zurecht erfolgreiches Buch "Phänomen Honigbiene" erschienen war durch neue Thesen und Empfehlungen (z.B. die Kugelbeute) selbst entzaubert.

    Alle die jetzt auch noch die Leistung von K. v. Frisch nicht nur in Frage stellen bzw. neu definieren wollen sollten vielleicht mal sein Lebenswerk genauer studieren und auch sein selbstkritischen Anmerkungen zu seinen ersten Forschungen betrachten.

    Ich empfehle hierzu z.B. "Der Tanz der Bienen" von Tania Munz" aus 2018.

    Gruß Eisvogel


    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Wenn mich das richtig erinnert gibts auch Unterschiede zwischen den Varietäten bezüglich Nahsammler/Fernsammler. Dem gemäß, wird erst ab größeren Entfernungen bei den Italienern? Nigra? geschwänzelt. Habs gerade nicht parat.

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Ich kann dazu beitragen, dass aus eigener Beobachtung die Bienen im Begattungskästchen beim Kollegen spontan im Tanz umgeschalten haben. Wenn man die Bienen durchs Fenster beobachtet hat, haben sie nach Lehrbuch getanzt. Hat man das Begattungskästchen so gedreht, dass sie Wabe waagrecht war, hat der Tanz die Flugrichtung angegeben.

    Ich war sehr überrascht, aber mein Kollege kannte das schon lange - soweit ich mich erinnere sogar schon aus der Forschungszeit bei Frisch.


    Bei Seeley oder Tautz waren auch Versuche beschrieben, die zeigten, dass die Ortsangaben nicht so exakt sind, wie man zunächst dachte, aber für die Bienen reicht es. Wir haben auch schon die Trachtquellen nach den Tänzen im Bienenbeobachtungsfenster gesucht und meist auch gefunden. Aber vielleicht haben die Klosterbienen ja auch traditionellere Vorstellungen - wäre ja bei katholischen Lebewesen nicht so ungewöhnlich ;)

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Ich kann dazu beitragen, dass aus eigener Beobachtung die Bienen im Begattungskästchen beim Kollegen spontan im Tanz umgeschalten haben. Wenn man die Bienen durchs Fenster beobachtet hat, haben sie nach Lehrbuch getanzt. .....,

    Das erinnert sehr an die Quantenmechanik. Schrödingers Katze lässt grüßen😉. Ganz im Ernst, es wurde schon viel publiziert, was letztendlich widerlegt wurde. Meistens gab es Fehler in der Versuchsanordnung. Der Bienentanz findet nun mal auf einer hängenden Wabe statt. Legt man sie flach, wird die Kommunikation gestört. Dass dies einen positiven Effekt haben soll, ist für mich schwer nachzuvollziehen. VG

  • Ist es nicht heute häufig auch so, wer am lautsten schreit und seine Argumente am besten kommunizieren kann, dem glauben die meisten.

    Vielleicht gibt es links und recht´s (könnte auch oben und unten sagen:)) was besseres?

    Man muss nur versuchen, selber zu denken und andere Wege finden.


    Ob es bei den Bienen auch so ist, ich weiß es nicht.:/

    Aber interessant ist es schon.

  • Ich finde den Text wenig überzeugend. Nicht nur, weil ich die Sammlerinnenphase eher bei etwas über 20 Tagen angesetzt hätte, da lasse ich mich ja gerne belehren.


    Aber: dass kein Licht auf die Waben fällt, soll Bienen verwirren? Und wo kommen die etwa 500 Arten staatenbildender, stachelloser Bienen her?