"Hochleistungs-" Sonnenwachsschmelzer

  • Hm, ich hab keinen im Einsatz, befürchte aber, dass du da Probleme mit der Sonnenleistung bekommst, bzw. diese entsprechend so zu bündeln, dass du genug Energie zum Einschmelzen des Wachses bekommst.

    Größer 20 würde ich eher auf externe Hitzequellen setzen.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Nein, aber wozu auch?
    Bei meinem Stiefvater waren es einfach zwei Schmelzer, vorteil wenn es mal ein wenig Länger dauert da die Sonne nicht so gut ist und man die Waben z.B. mal 6 Tage drinnen lässen muss, kann man immernoch alle 3 Tage einen neu Beschicken.


    Der Vorteil dabei war aber definitv das man keine Altwabenlager aufgebaut hat.
    Wenn man so ne Kapazität von 5Waben/100Völker hat, ist man ganz gut bestückt und für die großen Aktionen noch n Dampfwachsschmelzer.

  • Hallo,

    hat zufällig einer von Euch einen großen (größer 20 Waben) Edelstahl Sonnenwachsschmelzer

    im Einsatz ? Wie sind die Erfahrungen damit ?

    wir haben uns vor 15 Jahren einen selbst gebaut. Der konnte bis zu 24 Rähmchen fassen. Er war allseitig sehr gut isiloiert und mit einem Panzerglas oben versehen. (Nachtrag: innen war alles mit Kupferblech ausgekleidet, welches schwarz gebeizt wurde) Das Teil stand all die Jahre draußen im Freien. Das Teil hatte einen Holzständerkontruktion mit Rädern und war außen mit Alu-Druckerplatten gegen das Wetter rundum geschützt. Das schwere Fenster wurde links und rechts mittes Druckdämper (aus alten Autotüren) so abgestützt, das diese sehr leicht zu öffen/schlißen war.

    Bei Sonne wurde dort bis 120 Grad gemessen - Saua-Termometer.

    Vorteil:

    - die Ausbeute war wirklich sehr gut, der Trester furztrocken und federleicht

    - wenn es warm war, ging das Schmelzen i.d.R. innerhalb eines Tages


    Nachteil:

    - die Rähmchen werden auf Dauer braun bis hellschwarz, weil die Hitze so groß ist

    - das Säubern der Rähmchen macht Arbeit, weil das noch Anhängende echt abgekratzt werden muß und teilweise hart ist

    Ich habe mir vor dem Eigenbau viele Sonnenwachsschmelzer angeschaut. Ich halte von den meisten schlicht und einfach nichts. Selbst die großen und teuren die allesamt wirklich gut ausschauen, haben aus meinemm Blickwinkel einen einfachen aber großen techn. Fehler. Es passen zwar viele Rähmchen rein, aber das Ausschmelzen dauert viel zu lange, weil es innen keine Flächen gibt - außer die Rähmchen selbst - die die Sonnenwärme einfangen und halten. Aus unseren Erfahrungen sollte die gesamte Bodenfläche, mind. dopplet so groß sein, wie die Fläche die durch die Rähmchen bedeckt sind. Und sie darf NICHT aus hellem Edelstahl sein, da die Sonnenwärme von dort einfach zurückgeworfen wird. Man sollte Kupferbleche nehmen, dieses schwarz anbeizen und die Rähmchen selbst auf eine Edelstahlblech stellen inkl. der Ablaufrinne und Auffangbehälter.


    Was Du weiter beachten solltest ist, dass bei den großen und wunderschön ausschauenden SoWa-Schmelzern, meist der Trester auf die untere Reihe der Rähmchen fällt. Dort verdreckt dieser Trester die untere Reihe und bei Hitze (wenn Du z.B. auch Futterreste mit in den Altwaben drin haben solltest) kann sich dort eine harte Zucker/Honigkruste festsetzen. Das abzukratze macht echt kein Spaß.


    Wir haben uns von der Arbeitsweise die Rähmchen über den SoWa-Schmelzer auszuschmelzen verabschiedet. Wir arbeiten seit 3 Jahren nur noch mit unseren umgebauten Spülmaschinen und Wasserdampf. Dort kommen die Rähmchen viel sauberer raus und die geringen anhaftenden Tresterreste gehen auch gut weg. Was den Strombedarf betrifft, so können wir auch auf eine große Photovoltaik-Anlage zurückgreifen.


    Jonas


    PS.

    Habe gerade das Gerät des franz. Imkers gesehen. Tolle Idee und tolles Gerät. Was auffällt, das er ausdrücklich betont, das es innen schwarz sein soll/muß. Durch eine Isolierung (seine Gerät ist leider nicht isoliert), würde er locker statt auf nur 70 Grad auf 100-120 Grad kommen, da die dunkle Innwenflächen/-Seiten sehr groß sind. Allerdings habe ich persönlich Bedenken derartige Mehrschicht-Holzplatten zu verwenden. Das Ausgasverhalten der Klebestoffe bei dieser Wärmeentwicklung ist nicht vorhersehbar.

  • Hallo,

    Ich wollte das Thema/ den Thread nochmal hervorholen, da ich auch auf der Suche nach einem ordentlichen Sonnenwachsschmelzer bin. Ich habe derzeit einen von lega, der aber kommt bei meiner Völkerzahl nicht mit dem schmelzen hinterher. Habe derzeit ca. 40 Völker auf Dadant. Und jede Menge Honigraehmchen mit Pollen und alte Brutwaben zum Schmelzen.

    Musste heute morgen schon meinen Dampfwachsschmelzer anschmeissen, damit die Wachsmotten sich nicht ausbreiten.

  • mich würde mal interessieren, wieso es mit den Sonnenwachsschmelzern zumindest ab Juli eigentlich keine riesen Probleme mit gewaltigen Räuberwolken an Bienen gibt? Pralle Sonne, heißes Wachs mit heißem Honigduft - das ist doch 1000x attraktiver als eine offene Wabe und selbst die ist derzeit schon in Sekundenschnelle belagert! Sind die Geräte wirklich so dicht?!


    Das hat mich bisher von SoWa-Schmelzern abgehalten, ansonsten täte mich ein etwas leistungsfähigeres Gerät nämlich auch interessieren.

  • Die sind durchaus daran interessiert. Meine Sonnenwachsschmelzer stehen am Bienenhaus. Da fliegen immer einige Bienen drum herum. Setzt man die Deckel nicht dicht auf, dann hat man sie drin. Und ist einmal die richtige rein und wieder raus gekommen, dann hat man Theater.


    Ausserdem ziehen sie Wespen an. Das ist im August immer mein größtes Problem. Die Wespen sind irgendwie findiger oder körperlich besser in der Lage. Jedenfalls kommen sie durch den noch so kleinsten Spalt. Im Schleuderraum habe ich nur Bienen wenn ich die Tür öffne. Wespen finden derzeit immer ihren Weg rein. Das sicher pro Tag an die Hundert, die dann nicht mehr raus finden. Gleiches mit dem Sonnenwachsschmelzer. Auch da sind irgendwie immer Wespen drin.


    Man muss sehr aufpassen, dass das keine größere Kleckerei wird. Sonst zieht man sich ganz schnell ganz viele Bienen an die Schmelzer. Aber meine bisher einzige "gewaltige" Räuberei hatte ich selbst verschuldet und die war nicht im Zusammenhang mit dem Wachsschmelzer. Wenn der dicht ist, dann geben sie eben auch schnell wieder auf. So zumindest hier :)

  • Die gibt es. Zumindest wenn dein Schmelzer nicht zu 100% dicht ist, wie mein Selbstbau aus dem Winter. Hat im Frühjahr tadellos funktioniert, ab Juli war die Hölle los aufgrund winziger Lücken, so dass ich ihn abgebaut habe. Wird jetzt rund erneuert und etwas abseits neu aufgestellt. Abgesehen davon aber schon praktisch, jeden abend 10 Waben rein und bei gutem Wetter wie aktuell geht schon einiges durch. Naja, ginge...

  • Vielleicht noch etwas zum Thema "leistungsfähig". Also bei der aktuellen Wetterlage kann ich alle zwei Stunden neue Waben reinlegen. In dem einen Schmelzer 2, im anderen 4.


    Ich hatte auch heuer einen Aufsatz für einen Schmelzer gekauft um gleich auf einmal mehr Waben zu schmelzen. Diese lagen dann nicht auf dem Blech sondern wurden mittels einer Halterung hochkant zum Blech aufgehängt. Aber das hat leider überhaupt nicht funktioniert. Alle Waben wurden bei ca. 30 Grad Aussentemperatur zwar "angeschmolzen" aber nicht wirklich durchgeschmolzen. Selbst eine Wabe die nur aus einer teils zerbrochenen Mittelwand bestand hing der Wachs noch am Rahmenboden. Und das nach zwei Tagen. Also wieder runter damit und täglich zwei, drei mal zum Bienenhaus um zu wechseln.