Viel los hinter dem Schied...

  • Werbung

    Moin Andreas K,

    wenn du bei der ersten Durchsicht das Schied vernünftig setzt, die Wabenzahl auf die Volksstärke angepasst hast (je nach Größe 3-6 Waben, wie geschrieben bei mir dieses Jahr fast alle auf 5 Waben DN1,5 geschiedet) dann brauchst du bis zum Aufsetzen des ersten (halben) Honigraums eigentlich keine Waben mehr umhängen.

    Die holen sich das Futter von hinterm Schied vor's Schied und lagern es Brutnestnah ein.

    Es braucht bei 5 Waben erst mal ne ganze Zeit, bis die das mit Brut voll gemacht haben, also lass die dann erst mal machen. Je mehr Brut, umso kleiner wird der Futterkranz.

    Und derzeit kommt gerade frischer Pollen genug rein, weswegen ich auf einen Pollenzusatz verzichtet hätte (auch wenn ich es nachvollziehen kann, dass du den Nektarpoll vorm Ablauf verbrauchen wolltest).

    Zum Futter und Futterwaben ist alles gesagt. Denen ist egal, wo das Futter herkommt. Die nehmen auch Futter aus den Futtertaschen oder aufgelegten Futterteig. Warum sollen die kein Futter aus anderen, zugehängten Waben abnehmen? Wird ja schließlich auch oft genug gemacht, Futter umzuhängen, damit Völker, die zu wenig Futter haben, wieder Nachschub bekommen.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Hallo,

    ich denke, dass ich die Wabenzahl nicht richtig der Volksstärke angepasst habe. Die hatten teilweise nur auf einer Wabe Brut.

    Schied gesetzt am 16.2.19: FW-BW-FW-Schied-FW-FW-FW...

    Durchsicht am 24.2.19: FW-BW-aus FW wurde BW

    Nach dem "Umbau" sieht es jetzt so aus: FW-BW-BW-FW-Schied-FW-FW...

    Jungimker

    Zander und Zadant, Einräumig

    Rheinland-Pfalz

    Donnersbergkreis

  • Hallo,

    ich denke, dass ich die Wabenzahl "nicht richtig" der Volksstärke angepasst habe. Die Bienenmasse würde ich als gut bezeichnen, habe mich aber wie in Büchern und Videos beschrieben an den BW orientiert. Die hatten teilweise nur auf einer Wabe Brut, und ich habe es dann so gemacht:


    Schied gesetzt am 16.2.19: FW-BW-FW-Schied-FW-FW-FW...

    Durchsicht am 24.2.19: FW-BW-aus FW wurde BW-Schied- FW-FW-FW...


    Maßnahme am 24.2.19: FW-BW-BW-FW-Schied-FW-FW...


    Bzgl. dem Umtragen des Futters von Zander auf Dadantwaben hatte ich bedenken, dass die das Futter hinter dem Zadantschied nicht finden. Wenn ich es mir aber richtig überlege finden die es aber bei diesen Temp. sicherlich. Bei einem evtl. Kälteeinbruch habe ich Bedenken bzgl. dem beschriebenen Futterabriss.


    Sorry, ich habe leider noch keine Erfahrungswerte, und bei mir in der Ecke gibt es mir keine bekannten Imker welche die Völker im angep. BR führen, auch im Verein nicht. Bin ja erst im 2. Bienenjahr.


    Bzgl. dem Nektarpoll - es waren ja nur 100g.

    Vielen Dank an alle ;-)

    Jungimker

    Zander und Zadant, Einräumig

    Rheinland-Pfalz

    Donnersbergkreis

  • Andreas K Ich würde dir empfehlen ab jetzt jede Woche das Volk durchzusehen und das Schied neu zu positionieren! *Ironie-Modus aus*


    Bevor man im Winter mehrmals die Kiste öffnet oder durch zu enges Schiedens einen Volksverlust riskiert, lasst das frühe Schieden lieber bleiben oder nähert euch Jahr für Jahr an das Optimum heran. Aber nicht von der engen, sondern der großzügigeren Seite!


    Grüße vom Apidät

  • Apidät : habe das Volk nicht durchgeschaut, sondern lediglich die FW vor dem Schied gezogen - irgendwie muss man sich ja rantasten! *Rechtfertigungsmodus aus*

    Wo kann man denn das nachlesen, bzw. wie taste ich mich heran?

    Hast du gute Quellen?

    Gruß

    Jungimker

    Zander und Zadant, Einräumig

    Rheinland-Pfalz

    Donnersbergkreis

  • Hallo Andreas,


    im Nachhinein betrachtet, ist - mit aller Vorsicht aus der Ferne - alles gut gegangen:

    • unter 3 Waben würde ich nicht schieden => Bienen leben nicht auf Waben, sondern in Wabengassen! Wenn die Bienenmasse gut ist und erst auf einer Wabe Brut, wie Du schreibst, warst Du mit 3 Waben gut dabei.
    • Deine Bienen haben's ja verstanden und aus der FW vor dem Schied eine BW gemacht :wink:
      die wird die Königin ja nicht gleich komplett bestiftet haben ... also bleibt da noch Platz um Futter dorthin umzutragen. Das neuerliche Zuhängen einer Futterwabe vor das Schied, war in sofern nicht nötig.
    • solange Flugverkehr mit Polleneintrag ist, besteht keine Gefahr des Verhungerns: die Bienen können sich in der Beute prima bewegen und werden das von ihnen als nötig erachtete Futter umtragen. Aber: störe sie nun nicht mehr dabei (!!), denn das müssen sie nun auch tun.
    • Du solltest nur nicht eine Zander-Futterwabe vor das Schied an ein ZaDant-Brutnest hängen - das gibt Wildbau unter der Zanderwabe. Hinter'm Schied ist alles egal.

    Fazit: Dein Schieden war okay, der letzte Eingriff mit Umhängen der Futterwabe wahrscheinlich unnötig. Macht aber nichts. Jetzt einfach Finger weg und Kiste zulassen bis zum HR-Aufsetzen.


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Andreas K Dazu findest Du hier im Forum ziemlich viel, gerade von Bernhard Heuvel, der wohl mitverantwortlich für den aktuellen Frühschiedhype ist. Soweit ich es richtig im Kopf habe, kannst Du Dich z.B. an der Vorjahresleistung der Königin orientieren: Hat sie etwa maximal fünf Waben (komplett) gefüllt, schiedest Du auf fünf Waben. Falls Vorjahreswerte fehlen, musst Du Dich an den geputzten Zellen im Frühjahr orientieren und eine ungefähre Schätzung vornehmen. Etwa so habe ich die Ausführungen von Bernhard am Weimarer Bienensymposium (YouTube) verstanden.


    Rantasten heisst: Du machst eine solche Schätzung und belässt dann eine oder zwei Waben mehr im Brutnest.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Apidät : habe das Volk nicht durchgeschaut, sondern lediglich die FW vor dem Schied gezogen - irgendwie muss man sich ja rantasten! *Rechtfertigungsmodus aus*

    Wo kann man denn das nachlesen, bzw. wie taste ich mich heran?

    Hast du gute Quellen?

    Gruß

    Andreas K  
    Ich gehe ja auch dieses Jahr auch in mein erstes komplettes Bienenjahr. Ich hab einige Betriebsweisen/Literatur gelesen/gesehen und Gespräche geführt und ein guter Freund gab mir den Tipp, eine passende Betriebsweise die ersten beiden Jahren streng zu befolgen und danach schrittweise selbst zu modefizieren.
    Bei mir wurde es Werner Gerdes mit Buckfastbienen und 12er Dadant.
    Passt für mich als Anfänger sehr gut, da er nicht zu extrem schiedet (sprich es bleibt Platz für Futter im Brutraum) und mit 7-9 Waben auch ausreichend Brutfläche, so dass kleine Fehler leichter verziehen werden. Wenn du gleich sehr extrem scheidest (z.B. ala Bernd Heuvel) und die Legeleistung deiner Königin falsch einschätzt, dann ist schwärmen vorprogrammiert.

    Ich werde im nächsten oder übernächsten Jahr eine Modifizerung reinbringen die ich bei Reiner Schwarz gesehen/gelesen hab, indem ich auf den Drohnenrahmen verzichte und mehr Naturbau im Brutraum zulasse und/oder im Brutraum auf 5,1mm Wabengröße umsteige. Aber wie gesagt, ich mach das als Anfänger schrittweise. Ich denke nicht das zu wenig machen eines jungen Imkers, sondern dass zu viel machen das Problem ist.

    *************************************
    Aktuell 6 Buckfast Völker auf 12er Dadant.
    Ziel 6 starke Völker einwintern.

  • Hallo,

    ich habe heute bei angemessenen Temperaturen ganz kurz nachgeschaut.

    Die Völker entwickeln sich sehr gut und sitzen auf 3-4 BW.

    Da ich noch keine Erfahrungswerte habe, schaute ich mir die FW vor dem Schied an. Dort sind Stifte und ein Futterkranz zu sehen.

    Muss ich da jetzt schon erweitern?

    Wenn ja, soll ich eine neue FW vor das Schied hängen und die jetzige FW wird zur BW?

    Oder soll ich eine Mittelwand vor die Futterwabe hinhängen?

    Der Reinigungsflug war am 14.2.

    somit sollten ab morgen die ersten neuen Bienchen in größeren Mengen schlüpfen

    Vielen Dank.

    LG Andreas

    Jungimker

    Zander und Zadant, Einräumig

    Rheinland-Pfalz

    Donnersbergkreis

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Andreas K ()

  • Zur Zeit sind keine „angemessenenen“ Temperaturen für gewöhnliche Kontrollen. Lasst eure Kisten zu außer für unvermeidbare Eingriffe (Füttern, Schieden, Königinnentausch...)!


    Grüße vom Apidät

  • Brutnest erst erweitern, wenn alle Waben vor dem Schied beidseitig voll bebrütet sind (schmaler Futterkranz ist o. k.), und dann nur mit einer Futterwabe oder ausgebauter Wabe, niemals mit Mittelwänden; die nur im Honigraum ausbauen lassen. Leerraum hinter dem Schied kann mit Futterwaben und Leerrähmchen vollgepackt werden. Futterwaben bei einsetzender Tracht (in Nordwest-D erst mit Kirschblüte) rausnehmen. Leerraum hinter dem Schied bleibt leer oder mit Leerrähmchen gefüllt (aber keine Mittelwände). Mittelwände können zur Auffütterung im Spätsommer in den Brutraum.

    Nicht großzügig schieden, denn das führt zu mehr Schwarmlust; immer an die Leistung der Königin anpassen, damit das Nest nicht in die Breite gezogen wird, damit die Königin auf ihrem Legegang immer pünktlich bei den geputzten Zellen wieder eintrifft und die Pflegebienen nicht herumlungern und denken, dass die Königin nicht mehr da ist oder nichts taugt. Nicht bestiftete, geputzte Zellen, werden mit Pollen und Honig zugepackt (lückenhaftes Brutnest), wenn also die Königin zu spät ist, weil sie noch am anderen Ende herumspaziert.