Wann und wie Bienen umsiedeln von Warrè auf Dadant?

  • Letztes Jahr hatte ich mit zwei Abelgern in der Warrè Beute angefangen.

    Nach den ersten Erfahrungen mit Warrè und einigen Büchern später, möchte ich dieses Jahr auf Dadant umsteigen.

    Die beiden Völker stehen auch recht gut da. In den letzten Tagen fleißig am Pollen sammeln.

    Jetzt ist die Frage, wann man am Besten die beiden Völker auf die neue Beute umsiedelt und wie.

    Erste Möglichkeit: Die Leisten von der Warré Beute nehmen und in die Rähmchen der Dadantbeute schrauben. Wäre ja nur ein kleines Stück Holz was zusätzlich im Rahmen sitzt.

    Zweite Möglichkeit: Als Kunstschwarm in die neue Beute setzen.

    Was sollte ich machen und wann am besten?

    Danke und Gruß

    Thorsten

  • Hallo Torsten,

    das habe ich vor 3 Jahren gemacht, nur umgekehrt.

    Sicher kannst Du (meiner Meinung nach) die kleineren waben in die größeren setzen.

    Du Kannst auch Ableger machen. Dann auch wie oben und mit Dadanträhmchen + MWs nach und nach auffüllen.

    Oder Du kehrst das Volk im Mai in die neue Beute und lässt die Brut durch ausreichend Restbienen in der Warrebeute auslaufen. Mit den Bienen kannst Du das Volk in der Dadantbeute verstärken oder Ableger mit Jungköniginnen machen.


    Sicher werden erfahrene Imker noch viel besseren Rat geben.

    Viel Erfolg wünscht

    Harald

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Die Leisten von der Warré Beute nehmen und in die Rähmchen der Dadantbeute schrauben.

    Wenn die Waben genau an der Leiste sind, und du dabei auch die Königin erwischt wäre das eine Möglichkeit. Bei Warre kannst du aber auch einfach einen der Schwärme fangen, die da bestimmt schon ab Ende April abgehen... :)

    Ich hab mal eine Schwarmvorwegnahme versucht mit Adapterstück und gaaanz viel Rauch zum runterscheuchen in die neue Beute.

    Leicht wird es nicht, soviel kann ich dir schon mal versprechen!


    Wie wäre es, wenn du die Warres einfach machen läßt, und dir für deine neue Beute lieber einen schönen Kunstschwarm bei einem Imker aus deiner näheren Umgebung mit guter Königin vorbestellst?

  • Wenn die Waben genau an der Leiste sind, und du dabei auch die Königin erwischt wäre das eine Möglichkeit. Bei Warre kannst du aber auch einfach einen der Schwärme fangen, die da bestimmt schon ab Ende April abgehen...

    Das mit den Leisten war der Plan und alles andere ist mir jetzt zum Anfangen zu unübersichtlich in der Warré Beute( ungünstige Durchsichtmöglichkeit). Wann ist denn der besten Zeitpunkt? Zum Ende März wenn es durchgehend etwas wärmer wird?

  • JungerImker Ich habe mal Waben von der Decke der Bienenkiste (=O) ausgeschnitten und in Rähmchen umgepackt. Kann ich nicht empfehlen. Zu viel Stress für die Bienen und den (Jung-) Imker.


    Zwei Vorschläge eines Anfängers:


    1. Wenn Die Bienen auf einer Warré-Zarge sitzen (hauptsächlich), diese über einen Zwischendeckel mit Spundloch am passenden Ort auf eine Dadantbeute mit Futter- oder Leerwaben oder notfalls Mittelwänden aufsetzen. Kommt der Frühling, wollen sie expandieren und das geht dann halt nur in die neue Zarge hinein. Nach zwei Wochen nachschauen, nötigenfalls Königin nach unten bugsieren, ASG über DD-Brutraum. Start Anfang, eher Mitte April, je nach regionalen Verhältnissen.


    2. Warré-Volk laufen lassen, Fluglochbeobachtungsgabe schulen (Storch, Am Flugloch) und Juli TBE, wenn bis dahin alles gut läuft. Brutwaben vernichten oder auslaufen lassen (tut weh, aber der Bien packt das), Honigwaben auspressen.


    Ich persönlich würde mich für eine dieser beiden Varianten entscheiden. Aber wie gesagt: So viel verstehe ich noch nicht von der Imkerei.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Das mit den Leisten war der Plan und alles andere ist mir jetzt zum Anfangen zu unübersichtlich in der Warré Beute( ungünstige Durchsichtmöglichkeit). Wann ist denn der besten Zeitpunkt? Zum Ende März wenn es durchgehend etwas wärmer wird?

    Hast du wirklich die Waben genau an den Leisten? Dann könntest du die Aktion durchführen, sobald die anfangen weitere Waben zu bauen, also kurz vor der Obstblüte. Ich hatte es mal mit Kabelbindern in DNM Rähmchen gemacht. Dauert ewig, bis man die aus dem Kreislauf wieder raus hat. Blöd ist vor allem, das man ungedrahtete Rähmchen nehmen muß. Bei den großen Dadantwaben ist das sicher noch ungünstiger. Du solltest dort dann nur die oberen 1-2 Drähte rausziehen und unten drin lassen, also Restdraht um das Rähmchenholz wickeln...

    Dann brauchen die auch noch Futter, es sei denn die Tracht und das Wetter ist schon gut.


    Das ist jedenfalls alles eine Menge Bastelei, ein Schwarm oder Kunstschwarm ist auf jeden Fall besser.


    Alternative:

    Wenn du irgendwie die Königin erwischt kannst du natürlich mit ihr auch einen Flugling in der neuen Beute machen, also auch eine Art Kunstschwarm. Feg Bienen dazu, die Flugbienen kommen dann auch noch, und die Warre-Beute kann an einem neuen Standort in der Nähe nachschaffen und schwärmt nicht.

  • Hast du wirklich die Waben genau an den Leisten? Dann könntest du die Aktion durchführen, sobald die anfangen weitere Waben zu bauen, also kurz vor der Obstblüte.

    Die Waben sind genau gerade an den Leisten gebaut.

    Dann werde ich es wohl so machen und dann bei der passenden Zeit die Leisten an die Rähmchen schrauben.

  • Ich würde auch einen Flugling nach folgendem Schema bilden :

    Zwei BW ohne Bienen entnehmen und in die Dadanträhmchen basteln. Da sie keine Bienen enthalten, ist das Arbeiten entspannter. Die Warrėbeute verstellen und an den Platz die Dadant mit den zwei BW, LW und FW stellen. Das alles bei schönem Wetter und Tracht machen. Am nächsten Tag sind die Flugbienen zum größten Teil in der neuen Beute und werden nachschaffen Dann kann man die restlichen Waben mit Bienen und Königin in eine zweite Dadant umhängen oder in der Warrė lassen. Für die Warrėbeuten gibt es auch Rähmchen, die eine Durchsicht ermöglichen. Ich nutze nur noch diese.

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen.

  • Nach dem Abschleudern als Kunstschwarm auf Mittelwände einschlagen. Fütteren. Behandeln.
    Warrè einschmelzen.

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Hallo,


    aktuell ist ja in der Dadant eher das eng halten und Schieden angesagt.

    Teils hat es erst einige Flugtage gegeben.

    Die Frage ist: wie stark sind die denn jetzt und auf wieviel Brutwaben sitzen sie?


    Ich würde die JETZT an einem Tag mit Flugwetter mit allen lohnenden Brutwaben in DadantRähmchen basteln, Die Dadantbeute auf den bisherigen Standplatz stellen, in der so bestückten Dadantbeute neben diese präparierte Zone das Schied setzen, nicht bebrütete Warrè-Waben mit weniger Futter aussortieren, die reinen Futterwaben mit abstand hinter dem Schied genauso anbieten angeritzt zum Umtragen und leer machen oder sogar mit Abstand oben per Fütterer mit umgeschlagener Folie oder in Ziplock den ausgepressten Inhalt nach und nach füttern. Bei zwei Völken geht das doch.


    Entweder das oder laufen lassen, ersten Schwarm einfangen und dann TBE machen:

    Restvolk abfegen/Flugling in eine weitere Dadant, Zellen brechen bis auf eine und diese mit in die zweite Dadantbeute geben.


    Viele Wege würden nach Rom führen

    die Kurven sind unterschiedlich

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ich hatte jetzt mal vorausgesetzt, dass Brutwaben mit dickem Futterkranz nicht wesentlich anders sind und dass man sowieso von unten die angebappten Ränder mit einem Messer lösen müsste. Dann kommt`s drauf an...

    Dann ernten, pressen und Ziplocks füllen, ist halt schwierig dieser Umzug.


    Heilfroh, ich hab das alles hinter mir. Lange keine Warré mehr da, die auch nur kurz, und die ließen sich gut verkaufen.


    Aktuell hat es nun den geringsten Brutanteil - leichter werden die Waben nicht im Stabilbau.


    Sauberste Lösung ist die TBE und alles weg, was übrig bleibt.

    Tabula rasa bzw ex und hopp.


    Allerdings kriegt der typische Lieberhaber-Hobbyimker und erst recht im 2. Jahr oder so das nicht über sich. Und dann geht das Gehampel und gematsche nun mal los.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper