Futter kaufen oder selber anrühren?

  • Hallo ImkerkollegInnen!
    Zur Verträglichkeit von Maisstärkesirup findet ihr einen Artikel auf der Seite des Instituts Hohenheim.( http://www.uni-hohenheim.de/bienenkunde/)
    Zum MS-Sirup, den die Firma Amelunxen Vertreibt, würde ich gerne wissen von welchem Hersteller dieser ist und wie hoch der Zuckergehalt darin ist.
    Eine weitere Frage die ich habe: Wie berechnet ihr die Futtermenge bei der Verwendung von Fertigfuttersirup? Entspricht 1 kg Sirup etwa 1kg Winterfutter, wenn man bedenkt, dass die Bienen weniger Stoffwechselenergie zur Verarbeitung eisetzten müssen? Oder entspricht die Fertigfuttermenge eher der im Sirup enthaltenen Trockensubstanz?
    Für Eure Info schon mal vielen Dank im voraus.


    MfG
    Stefan Kahlert


    _________________



    <font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Stefan Kahlert am 2002-07-17 17:46 ]</font>


    <font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Stefan Kahlert am 2002-07-17 17:47 ]</font>

  • Hallo Stefan,


    zu deiner 2. Frage schreibt Armin Spürgin (ADIZ/db/IF, Heft 9/99, S.14) über Apiinvert:
    "1 Liter Sirup enthält 1 kg Zucker-Trockensubstanz. Durch geringere Verarbeitungsverluste beim Sirup kann bei der Winterfütterung etwa 20 % Zucker-Trockensubstanz gegenüber der 3 : 2 Zuckerlösung eingespart werden. Was die Mehrkosten relativiert."


    Im gleichen Artikel läßt sich an einer Tabelle ablesen:
    1 Liter = 1,330 kg Zuckerlösung 3:2 (0,800 kg Zucker + 0,530 l Wasser) ergibt 0,860 kg Winterfutter; demnach Verarbeitungsverlust 0,470 kg.


    Viele Grüße
    Frieder

    Mit freundlichen Grüßen
    Frieder


    ____________________


    Der Bienenstaat gleicht einem Zauberbrunnen;
    je mehr man daraus schöpft, desto reicher fließt er (K.v.Frisch)


    Es irrt der Mensch, solang er strebt (J.W.v.G.)

  • Hallo Miteinander,
    wir hatten schon einmal im Forum, das Thema "Billigzucker", dazu noch ein Nachtrag. Gestern war ich bei meinem "Imkereifachhändler" und der hatte 5 to Schmutzzucker für 17,50 pro 50 kg und ich habe mir aber schon vorher APIINFERT über den Imkereiverein bestellt, ich hätte mich in den A.... beissen können. Ich habe mir dann für Notfälle 50 kg Schmutzzucker gekauft, wo nur der Sack auusen ein wenig verschmutzt war, also wenn ihr billig einfüttern wollt, fragt bei eurem "Zuckerhändler" nach.

  • Zum Thema füttern mit Maisstärkesirup in Österreich gibt es sehr wohl Untersuchungen durch das österr. Bieneninstitut als auch eine Studie von Fr. Dr. Lautemann (Ktn. Imkerschule.)
    Der Sirup ist derzeit in Österreich ab einen Preis von 0,53 Euro erhältlich.
    Übrigens, dieser Preis müßte auch für Deutschland machbar sein.
    Die Fa. Bodner, welche die Internetseite http://www.bienenfutter.com betreibt hat heuer über die Site http://www.bodner.at auch größere Mengen 4-teilige Selbstwende-Honigschleudern um Euro 899,- nach Deutschland geliefert, frei Haus!!!!!!

    mich interessiert besonders die Imkerei im Web

  • Es gibt Untersuchungen über die "Rückstände" von Maisstärke im Honig. Sogar die Tschechen (Institut Dohl) warnen vor solchen Futter. Nach ihren Untersuchungen wurde blau eingefärbtes Winterfutter noch zwei Jahre später im Honig gefunden - obwohl diesbezüglich darauf besonders geachtet wurde kein Winterfutter in den Honig zu bekommen.....
    Das heißt, in der Praxis lässt es sich kaum vermeiden, das geringe Spuren vom Winterfutter im Honig zu finden sind. Wird Maisstärke im Honig festgestellt, dann haben wir wieder einmal für "Öffentlichkeitsarbeit" gesorgt - leider im negativen Sinn...
    Weiters gehört Mais leider zu den am meisten genmanipulierten Pflanzen....
    Die besagten Studien der österreichischen Institute nehme ich nicht besonders ernst. Es gibt da Gerüchte wonach diese Institute das Futter gratis erhalten haben - aber nicht nur für die Institute sondern auch für deren Leiter privat....

  • Maisstärkesirup wird in Österreich seit Jahren erfolgreich verfüttert, der überwiegende Anteil von Maisstärkesirup wird vom Generalimporteur für Apiinvert in Österreich vertrieben. Seit 2002 wird von einem Mitbewerber das "apiforte II" vertrieben. Dieses zeichnet sich durch einen Fruchtzuckeranteil von 25% !!! aus und hat einen um ca. 6% geringeren Wasseranteil.
    Richtig ist, dass der österreichische Generalimporteur für Apiinvert dem Bieneninstitut Maisstärkesirup und Apiinvert zu Vergleichsfütterungen zur Verfügung gestellt hat. Die Mitarbeiter des Instituts bezahlen aber die Futtermittel wie jeder andere Kunde auch. Es ist beschämend, wenn der Bienenzuchtverein Lungau solche "Gerüchte" in den Raum stellt.
    Tatsache ist, dass ein wirklich großer Teil der professionellen Imker (dies ist eine Gruppe, die kein Risiko eingeht) auf diese Fütterung umgestiegen ist. Ewiggestrige werden auch 1, 2 m unter der Erde das Zuckerwasser noch umrühren.

    mich interessiert besonders die Imkerei im Web

  • hallo nachdenker!


    Wie kommst du dazu, eine ganze Gruppe Imker anzugreifen - ich schreibe nur für mich!!!
    Dies ist meine Meinung und nicht die eines Vereins!
    Mich freut es natürlich wenn jemand Gerüchte aus der Welt schaffen kann-denn ich möchte auf keinen Fall Unwahrheiten weitergeben. Um so jemanden aber ernst nehmen zu können würde es mich schon interessieren wer hinter dem anonymen "Nachdenker" steckt. Es kann nur jemand sein der großes Interesse daran hat solch ein "Futter " auf den Markt zu bringen - ich würde sogar vermuten das sich hinter diesem Synonym die Firma Bodner selbst versteckt. Ist das möglich?
    Es sei nochmals klargestellt das der Bienenzuchtverein Lungau sicher keine Gerüchte dieser Art in die Welt setzt - es waren vielmehr einige Kollegen aus Kärnten und Oberösterreich bei einer Versammlung in Niederösterreich letzten August....
    Ich habe die letzten Jahre immer mit Apiinvert aufgefüttert - steige heuer wieder um auf Zucker. Der Grund ist: mit Zucker habe ich einen wesentlich höheren Bruteinschlag als mit Fertigfutter.Somit bin ich auch ein "ewig gestriger"!
    Diese Bezeichnung freut mich sogar.
    Früher wurden unsere dunklen Züchter im Salzburgerland des öfteren so genannt - heute werden sie mit Recht voll anerkannt und erst heute erkennt man den Wert dieser Rasse...
    Meine Meinung zum Stärkesirup: Nicht jeder vermeintliche Fortschritt zeigt sich dann auch in Zukunft als solcher.
    mfg
    Leonhard Gruber

  • Bin noch neu und müßte dringend wissen,wie viel Futter die Bienen im
    Winter benötigen ?
    pro Volk auf ein und zwei Zargen.
    Habe bis jetut pro Volk 1 Eimer Apivert gegeben.
    soll ich mit Zucker oder Fertigware füttern?
    Für Anregungen und Antworten wäre ich sehr Dankbar. Eure Honigbiene