Futter kaufen oder selber anrühren?

  • Hallo Imkerkollegen


    ich stehe vor meinem ersten (Bienen-)Winter und stelle mir die Frage, soll ich flüssiges Futter kaufen oder selber anrühren?


    Ich würde das Futter gerne selber herstellen und möchte dabei natürlich keine Fehler machen, damit meine Bienen gut durch den Winter kommen.


    Ich habe gelesen, dass das Mischungsverhältnis Zucker-Wasser 3:2 sich bei der Auffütterung gut bewährt hat, dann habe ich aber noch gehört, dass die Bienen das Futter besser annehmen, wenn man etwas Honig zugibt. Ebenso sollte man eine Prise Salz und verschiedene Kräuterauszüge (z.B. Kamille, welche noch?) in das Futter einrühren.


    Wie sind denn da Eure Erfahrungen und Gepflogenheiten?


    ciao
    Gerhard

  • Hallo Gerhard !


    Mischungsverhältnis von drei Teilen Zucker zu zwei Teilen Wasser ist richtig (kannst auch einen Eimer halb voll mit heißem Wasser gießen, und dann soviel Zucker (Raffinade) zugeben bis sich der Eimer voll ist (entspricht dem gleichen Verhältnis). Ich persönlich bevorzuge Futtersirup, ab einer bestimmten Völkerzahl und der damit benötigten Futtermenge lohnt selber rühren nicht mehr. Ich kaufe den Sirup lose in Fässern oder Palettentank das sichert einen atraktiven Preis !


    Grüße Frank


    http://www.imkerei-osterloh.de


    <font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Frank Osterloh am 2002-07-03 16:55 ]</font>

  • Ich mach's genauso wie Du geschrieben hast, Futter + Prise Salz + etwas Kamillentee + etwas vom Sommerhonig dazu. Ich füttere mit 5l-Kübeln mit Siebdeckel, den ersten nach dem Rezept von Vinzenz Weber (Alpentrogbeute)so: Kübel halbvoll mit Wasser, 3 kg Haushaltszucker einfüllen. Den zweiten und dritten Kübel mit Api-Invert von Südzucker. Allen mit den genannten Zusätzen. Das sind insgesamt 3+5+5=13 kg Zucker umgerechnet. Bei Magazinen würde man wohl mehr brauchen. Außerdem haben die Bienen im Brutraum noch einige Vorräte des Sommerhonigs (Futterkränze, Honigwaben).
    Gruß
    Franz

  • Hallo,
    also 13 kg Zucker erscheint mir ziemlich wenig!
    Meine haben bis jetzt immer 1,5 Zargen= 21 l Ambrosia flüssig= 21 kg gekriegt.(Lt. Aufschrift entspricht 1l= 1 kg Zucker. Wenn der März nicht völlig verregnete, hat das auch immer gereicht.
    Den Vorteil vom Ambrosia sehe ich in der teilweisen Invertierung, d.h., es ist nicht nur "normaler" Zucker, sondern auch Frucht-und Traubenzucker.
    An die Waben im Brutraum gehe ich gar nicht und berechne sie auch nicht mit.



    <font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: sabi(e)ne am 2002-07-03 22:48 ]</font>

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine !


    Ich denke bei der Bemessung der winterlichen Voräte kommt es auch auf die klimatischen Verhältnisse im Winter am Standort der Bienen an. Bei uns hier in Norddeutschland haben wir bedingt durch das Seeklima recht milde Winter mit nur kurzen Frostperioden. Ich halte hier ca 16kg Futter für ein normales Wirtschaftsvolk auf zwei Zargen für ausreichend, bei einräumigen Jungvölkern reichen sogar in der Regel 12kg Futter völlig aus. Das kann in Süddeutschland und in den Bergen schon ganz anders aussehen.


    Grüße Frank


    http://www.imkerei-osterloh.de

  • Hallo Sabine Hallo Frank!


    Sabine bei Deiner Rechnung stimmt etwas nicht der Liter Futtersirup wiegt nicht 1kg sondern 1,4 kg. Es sind dem zufolge auch nur ca. 20 Kg Zucker im 28 kg Cubitainer.
    Frank zu welchem Preis erhälst Du das Futter bei einer solch großen Abnahmemenge.
    Unter dem Monat Juni habe ich schon mal meine Aufrechnung zum Winterfutter gemacht.Wie seht Ihr das?


    MfG Steffen

  • Hallo Steffen !


    Der Preis liegt unter 0,80 € pro kg Sirup. Er wird für mich umso atraktiver wenn ich bedenke wieviel Zeit ich aufwenden müßte um ca. 30 Zenter Zucker aufzurühren. Hinzu kommt das ich mit der Heide eine Spättracht nutze und meine Völker erst ab Anfang/Mitte September auffüttern kann. Dies muß so zügig wie möglich und gleichzeitig bienenschonend geschehen.


    MFG Frank


    http://www.imkerei-osterloh.de

  • Hallo, Sven,
    das ist der Sirup aus Maistärke, der soll aber gar nicht so gut sein, wegen des hohen Maltosegehaltes.
    Ich gucke nach, wo ich es gelesen habe, und stell es ein.


    @ Steffen:
    ich habe geschrieben: 21 l Ambrosia; lt. Aufschrift kannst du 1 Liter als 1 kg Zucker rechnen. Wo ist da der Fehler?

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ich füttere seit 2 Jahren Sirup aus Maissstärke.Anfangs habe ich als Versuch nur einen Teil der Völker eingefüttert, aber ein Unterschied in der Auswinterung war nicht festzustellen.
    Dies muss ich zwar ins Elsass holen fahren, kostet mich aber im 1000 l -Tank unter 0,60 € pro Kilo.
    Da machen mir die zwei Stunden Autobahn auch nichts mehr aus.


    Grüsse


    M.


    <font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Michael am 2002-07-05 08:29 ]</font>

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Sabine,


    stimmt, der hat das gleiche Zeug. Allerdings ist die Anfahrt bis Soest für mich nicht machbar, mehr als 360Km.
    Über die Unverträglichkeit des Maisstärkesirups gab es mal eine ganze Artikelreihe, ich glaube, von einem Bayerischen Institut, bin mir aber nicht sicher.Die hatten, soviel ich mich erinnere, Anfangs Schwierigkeiten mit dem Zeug, vor allen Dingen in klimatisch ungünstigen Räumen.
    Wir haben in unserem Züchterring 1999/2000 je 40 Völker mit Api-Invert und je 40 Völker mit Maisstärkesirup eingewintert. Die Überwinterung und die Durchlenzung war bei beiden Gruppen absolut identisch. Seitdem, und weil ich ja auch auf den Geldbeutel schauen muss, bin ich umgestiegen.


    Grüsse


    M.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-