Komplett Unterschiedliche Völkerentwicklung im Frühjahr (Carnica Landrasse / Buckfast)

  • Ich habe in Mayen gelernt, man kann darüber sagen was man will, aber unser alter Imkermeister Hoffmann, ein sehr guter Imker mit Leib,Seele und Herz, hat uns Lehrlingen eingebläut, das das erste öffnen, kurze Futterkontrollen ausgeschlossen, des Volk erst Mitte März auf Brut und Königin öffnen sollte und dieser Eingriff nicht länger wir 3 Min. dauern darf.

    Gilt dieses Lehrsatz nicht mehr?



    Nein, den kein verantwortungsvoller Züchter/Vermehrer wird jetzt an seine Völker gehen um eine Königin aus diesen zu entnehmen, damit ein ander Imker sein Volk retten kann, aber das Volk vom Züchter stirbt.

    #1 Nein, das ist Quatsch, es muss zum Volk und zur Jahreszeit passen. Dies Jahr ist es so früh so warm, die ersten Völker sind schon Honigraumreif. siehe dazu z.B. die Ausführungen von Bernhard Heuvel.
    Aber ein Umgang wie in dem von dir genannten Video ist übertrieben.


    #2 Da vertust du dich, ein Unverantwortlicher Züchter würde das machen. Ein verantwortungvoller Züchter hat Reserveeinheiten in M+, Kielern oder Ablegerkästen extra Überwintert, entnimmt die Königin aus einem Volk und legt es mit einem anderen eher schwächeren zusammen. Die Königin kostet dann aber auch mehr als eine Königin im Juni.

  • Es ist Februar.

    Ein par warme Tage sind nicht der Beginn des Bienenjahres. Hier war eher wenig los - habe trotzdem (es juckt natürlich) bei den 12 Seegebergern die Böden getauscht/gereinigt.

    Die Hinterbehandler in den „kalten“ Holzkisten schlafen noch.

    Wie sagte der Alte: Don’t tuch the bees in the early spring!


    Wenn’s nachts noch friert, gibt es keinen Grund irgendwas „Nachzuschauen“. Das liegt auch daran, dass man schlicht nix am Zustand ändern kann.

    Wie es auch so schön heißt: Die Kugel läuft. Noch. Rien ne va plus.


    Reinigungsflug ist hier normal am 15. März. Die letzten Jahre waren etwas chaotisch, aber es ging bisher noch nie im Februar los. Sonst schwärmt es im April …


    In Südwestdeutschland kann es natürlich ganz anders aussehen …


    Grüße Ralf

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ralf_2 ()

  • #1 Nein, das ist Quatsch, es muss zum Volk und zur Jahreszeit passen. Dies Jahr ist es so früh so warm, die ersten Völker sind schon Honigraumreif. siehe dazu z.B. die Ausführungen von Bernhard Heuvel.

    Die sind nicht 'schon' honigraumreif, sondern noch. Es werden jetzt rapide Futter und Bienen verbraucht.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Einen wunderschönen guten Tag an diesem trüben,kalten wunderschönen Tag.


    Robirot, ja ein verantwortungsvoller Züchter, hat "für seinen Betrieb" Königinnen da.

    Aber selbst wenn 1 Königin am Boden liegt, geht verantwortungsvoller Züchter nicht an das Volk, da Er ja nicht weiß ob da nicht eine 2 Königin drinnen ist. Warum soll ich für ein Volk/Ableger eine Königin opfern? Ich warte bist ich reinschauen kann und das ist eben nicht im Februar. Und Entschuldigung, bei 13 ° C und evtl. erst den 2 oder 3 Flugtag :-( reiß ich auch kein Volk auf. Außerdem möchte ich ,wenn soetwas passiert,auch wissen, wie die neue Königin legt. Ich knall doch nicht irgendetwas auf das Volk. Die können ruhig mal etwas warten, den Sie bekommen bei Bedarf,ja die Bienen und Brut vom Mini/Ableger dazu.

    P.s. Vom Kieler überwintern,halte ich nichts. Kann man evtl. machen, aber warum? Ableger ist Ableger.

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • aumeier Dann bitte nicht Rigotti ansehen. . Vor 2 Jahren 10 von 10 Völkern tot, letztes Jahr ein weiselrichtiges Volk als Buckelbrütig vor der Kamera abgefegt. Und jetzt .... Na was soll es, es steigert nur den Blutdruck.


    Im übrigen hat Bruder Adam im Februar die Königinnen getauscht, steht in "meine Betriebsweise".


    Ich bin von der alten Schule, erst wenn die ersten Jungbienen ausreichend schlüpfen, darf ich an das Volk. AllerdingS hat die Regel Ausnahmen, wie jede gute Regel. Sehe ich etwas ungewöhnliches, vermutet man einen Futterabriss, Futtermangel oder eine Erkrankung, dann muss ich schauen. Ich kann zwar Futter geben, aber Krankheiten kann ich nicht behandeln, doch lehrte man mich, dafür zu sorgen, dass andere Völker nicht durch ein krankes Volk von mir gefährdet werden. Da legt unser Berufsimker viel wert darauf mit seinen 1000 Völkern und er will weiter expandieren. Einige Nöte und Probleme haben Berufsimker, wie Hobbyimker

    Ja, das hat Er in England :-) Ist wohl ne ganz andere Liga mit komplett anderem Wetter.

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • Heike führt oben aus, dass sie das Kisten aufmachen für keine gute Idee hält, und fragt sich, woher die Imker von heute das haben.

    präsentiert aber ihre geöffneten Bienenstöcke auf Fb bei 4,5°C, vielleicht haben sie das von Ihr?


    https://www.facebook.com/perma…838694219&hc_location=ufi

    Dann les mal warum. Futterkontrolle, Varroabehandlung hat nichts mit zerlegen der Völker zu tun. Ein kurzes öffnen für die Futterkontrolle oder Varroabehandlung ,letzters ein Muß, ist zwar nicht so schön, aber bevor mir ein Volk verhungert und ich mich ärgere öffne ich für eine halbe Min,höchstens, kurz den Deckel. Da könnte man sagen hätte die Folie mal Ihre Berechtigung. Gut haben Wir nicht drauf und das öffnen und sofortige schließen der Beute tut in der Regel nichts.

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • Mal ganz ehrlich - ich lese jetzt aktuell überall in den Facebook Imker Gruppen, dass alle Beginnen einzuschieden, bzw. die Schiede schon gesetzt haben.


    Hier wird man blöd angesprochen, weil man selbes tut wie viele andere. Ich habe so vieles getan, wovon hier abgeraten wurde (Kunstschwärme zu spät gebildet, zu oft kontrolliert etc... etc...). Alles, aber wirklich alles ging gut! Zudem habe ich viel Erfahrung sammeln können, die ich anderweitig nicht bekommen hätte.


    Werde mich hier einfach mal zurückhalten, ist mir bisschen zu eingefahren.

    Wenn du meinst, dass man hier "etwas eingefahren ist" liegt das evtl. daran, dass man schon länger Erfahrung mit Bienen hat, als es FB überhaupt gibt. Aber von dem abgesehen, nimm doch bitte im Sinne deiner Bienen zur Kenntnis, dass die gängige Empfehlung zum Schieden folgende drei Faktoren beinhaltet:

    - keine Wintertraube

    - nach dem Reinigungsflug

    - vor Polleneintrag
    Alle müssen erfüllt sein und dir beim Arbeiten die Finger nicht kalt werden ;-)

    Und bedenke bitte, dass in FB auch Imker berichten die in deutlich günstigeren Klimata imkern. Also bitte nicht in Aktionismus verfallen. Ein zu spätes Schieden macht evtl. Arbeit für dich, ein zu frühes schädigt die Völker - früher oder später, aber sicher.


    Gruß

    Reiner


  • Dazu muss ich mal loswerden, dass mich auch in FB umgetan habe, imkermäßig. Dort sammeln sich doch viele Leute, die nur schnell, schnell mal eine Info haben oder loswerden wollen, tiefgründig oder gar durchdacht ist das meiste nicht. Eher grauslich, was da gepostet wird (und eine Stunde später wieder verschwunden ist). Deswegen für mich wirklich kein Kriterium, wenn "das in FB aber gemacht wird".