Komplett Unterschiedliche Völkerentwicklung im Frühjahr (Carnica Landrasse / Buckfast)

  • Darum hatte ich einem starken DNM 1Zarger im Januar eine kompletten DNM Zarge mit Futterwaben untergesetzt und letzte Woche einem Volk mit LS BR ein DD HR mit Futterwaben., nachdem die die vergessene Futterzarge mit Sirup mit ca. 5l einfach mal so innerhalb einer Woche geleert hatten.

    Bei den restlichen Völkern sind noch genug volle DD BR Futterwaben laut Gewichtstest vorhanden. Ein DD Ablegervolk welches stark in Brut gegangen ist, bekommt evt noch in den nächsten Tagen eine 6er HR Zarge mit Futterwaben untergesetzt.

    Ansonsten sehe ich im Moment weder vom Fensterblick noch von den Wetterprognosen irgend etwas in den Völkern zu tun.

    Das kann sich jedoch alles schlagartig innerhalb von 2 Tagen bei passender Temperatur ändern und ich werde mir die 1. Honigräume mit Waben schon mal zusammenstellen, und dabei die HR Dickwaben teilweise mit etwas heißem Draht abrasieren.


    Liebe Grüße Bernd

  • Hab auch das Problem beifüttern zu müssen.

    Hab aber das Gefühl, dass eine Futterzarge da ganz praktisch ist (sofern es nicht zu kalt ist).

    Die Futterzarge sitzt oberhalb der Wintertraube und sie können bei wärmerem Wetter ganz leicht hochsteigen.

    Oder seht ihr hier Probleme? höre so oft hier von Futterteig. Aber bisher haben meine den Sirup in der Futterzarge ganz gut angenommen. Zudem hab ich noch ein paar Völker wo noch eine Futtertasche drin war, die ich schnell aufgefüllt habe. Fand ich aber schlimmer für die Bienen.

    1. weiter weg von der Brut bzw. sie müssen quer gehen.

    2. mehr Störung als einfach eine Zarge oben drauf zu setzen.

  • Nein, selbst beim Schlaf kann man dort noch die Delta-Wellen feststellen.


    Wenn man eine Nulllinie produziert, ist diese leider irreversibel.


    Beim Herzen ist allerdings in Ausnahmefällen tatsächlich ein Neustart möglich.

    Aber das Herz ist auch nur ein Muskel ohne höhere Funktionen.

    Beim Gehirn hat man es dagegen mit hochspezialisierten Zellen zutun, die nur geordnet eine Lebensfähigkeit ergeben. Wenn alle gleichzeitig erregt werden, würde es zu einem globalen Krampfanfall kommen und im Status epilepticus kann es dann auch zum Tode kommen.

    Im Grunde ist das Gehirn einem Bienenvolk ähnlich. Ein Krampfanfall wäre bei den Bienen entsprechend einem Verbrausen. Nur geordnet, mit differenzierter Aufgabenverteilung wird ein Bienenvolk Brutpflege, Futtersuche etc. bewältigen.


    Spannend ist, dass die verschiedenen Rassen unterschiedlich stark überwintern und im Frühjahrsverlauf unterschiedlich wachsen sollen. Carnica soll klein überwintern, dafür aber eine schnelle Frühjahrsentwicklung haben, bis auf die Linie Peschetz, die etwas später aus dem Quark kommen soll.


  • Hallo,

    ich es eingentlich hier einmal wieder möglich den Ton zu mäßigen?

    Empörte Grüße Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk