Honig im Kühlschrank feincremig kristallisieren lassen

  • Ich hab heuer einen geimpften, richtig schön perlmuttfarbenen aber noch dünnflüssigen Frühlingshonig in Gläser gefüllt und in den kühlen Keller gestellt. Nach ein paar Wochen war er feinsteif mit einzelnen, Wenigen und kleinen Kristallen, die kaum störten. Jetzt ist er immer noch steif, aber die Kristalle sind überall, groß und wirken wie grober Sand.

    Den anderen habe ich einen oder zwei Tage früher angefangen, der war beim abfüllen so dick, dass ich fürchten musste er ginge morgen nicht mehr aus dem Abfüller raus. Der ist jetzt auch kristallig geworden, aber nicht ganz so schlimm. Oben hat sich eine weiße Schicht gebildet.

    Ich hab beide Honige zwei mal täglich für 5 Minuten mit einem Mörtelrührer auf kleinster Stufe gerührt. Viel Raps ist nicht drin.

  • - größere Menge feinkristalliner Impfhonig
    - sehr schnelle, starke Abkühlung
    - größere Anzahl von Erschütterungen
    - Vermeidung von Temperaturschwankungen

    Als Ergänzung: Die Honige sind durch‘s Melitherm gegangen, standen dann 24 h in einem sommerlich warmen Zimmer, wurden abgeschäumt und dann mit 500 g feinsteifer Frühtracht mit hohem Rapsanteil geimpft. Das waren je ca. 30 kg Honig im Edelstahlbehälter.

  • - größere Menge feinkristalliner Impfhonig
    - sehr schnelle, starke Abkühlung
    - größere Anzahl von Erschütterungen
    - Vermeidung von Temperaturschwankungen

    Sind das jetzt Maßnahmen, die die grobe Kristallisation verhindern oder begünstigen? Hier kann doch keiner Gedanken lesen! :(

  • - größere Menge feinkristalliner Impfhonig
    - sehr schnelle, starke Abkühlung
    - größere Anzahl von Erschütterungen
    - Vermeidung von Temperaturschwankungen

    Sind das jetzt Maßnahmen, die die grobe Kristallisation verhindern oder begünstigen? Hier kann doch keiner Gedanken lesen! :(

    Aus dem Zusammenhang heraus war eigentlich klar, dass es die grobe Kristallisation verhindern soll.

    "Wie stellst du dir das Land vor in dem Milch und Honig fließen?" "Klebrig."

  • - größere Anzahl von Erschütterungen

    Was meinst du damit? Mehr Rühren?

    Nein, ich meinte Erschütterungen.

    Während durch Rühren nach landläufiger Meinung Kristalle zerrieben und verteilt werden sollen, stören Erschütterungen den Aufbau großer, gleichmäßiger Kristalle.

    Man könnte sich - zur Verdeutlichung des Vorgangs - vorstellen, dass durch Vibrationen viel mehr Zuckermoleküle schneller in die richtige Lage zum Bilden von Kristallstrukturen rutschen, wodurch sich - mehr oder weniger gleichzeitig - sehr viele kleine Kristalle an Stelle von wenigen größeren bilden.

    Das gleichzeitige Vorhandensein gleich großer (kleiner) Kristallkeime ist wichtig, da größere Kristalle auf Kosten von kleineren (die dadurch schrumpfen) wachsen.

  • - größere Menge feinkristalliner Impfhonig
    - sehr schnelle, starke Abkühlung
    - größere Anzahl von Erschütterungen
    - Vermeidung von Temperaturschwankungen

    Als Ergänzung: Die Honige sind durch‘s Melitherm gegangen, standen dann 24 h in einem sommerlich warmen Zimmer, wurden abgeschäumt und dann mit 500 g feinsteifer Frühtracht mit hohem Rapsanteil geimpft. Das waren je ca. 30 kg Honig im Edelstahlbehälter.

    Jo hatte ich die letzten jahre auch so gemacht, oft mit dem von dir beschriebenen Ergebniss. Dieses Jahr das gleiche vorgehen, nur alles auch das rühren im kühlen Keller. Hat wunderbar geklappt. Ich denke das abkühlen und rühren bei sommerlich warmen Zimmer ist das Problem.

  • Während durch Rühren nach landläufiger Meinung Kristalle zerrieben und verteilt werden sollen, stören Erschütterungen den Aufbau großer, gleichmäßiger Kristalle.

    Wie erschüttert man denn Honig? Lass ich dafür die Eimer aus geringer Höhe mehrfach auf den Boden fallen? Oder wie stell ich mir das vor? Die Frage ist absolut ernst gemeint.

    "Wie stellst du dir das Land vor in dem Milch und Honig fließen?" "Klebrig."

  • Die Frage war, wie man diese groben Kristalle hätte verhindern können.

    Die Antwort stammt aus Erfahrungen in der Kristallzucht.

    Wie eine praktische Umsetzung in der Imkerei aussehen könnte?
    Rütteltisch? Rüttelflasche? Ich habe es noch nicht probiert.

  • - größere Menge feinkristalliner Impfhonig
    - sehr schnelle, starke Abkühlung
    - größere Anzahl von Erschütterungen
    - Vermeidung von Temperaturschwankungen


    Die Frage war, wie man diese groben Kristalle hätte verhindern können.

    Die Antwort stammt aus Erfahrungen in der Kristallzucht.

    Wie eine praktische Umsetzung in der Imkerei aussehen könnte?
    Rütteltisch? Rüttelflasche? Ich habe es noch nicht probiert.

    Ich finde es irreführend, wenn man mit solcher Bestimmtheit Lösungen vorschlägt, die man nicht nur noch nie ausprobiert hat, sondern bei denen man nichtmal eine praktische Idee hat, wie man sie umsetzt.