Honig im Kühlschrank feincremig kristallisieren lassen

  • Die Blüten sind doch wirklich ausschließlich an den Außenkanten - innendrin finden sich die Blüten doch überhaupt nicht.

    Dann war "Blüten" wie vermutet der falsche Begriff. Innen hat es kristallisiert, leider, da war nix mehr mit cremig. War auch zu wenig Impfhonig vorhanden gewesen. Sind halt noch am Optimieren.


    Schöne Grüße - Matthias

    "Wenn du es eilig hast, gehe langsam". Lothar M. Seiwert

  • So sehen typische Blüten aus, die mal mehr mal weniger stark ausgeprägt sind, während der Honig darin zwar meist recht fest, aber wunderbar cremig sein kann. Man sieht sie halt in einer hauchdünnen Schicht wie "weiße Blüten" an den Glaswänden und meist dann auch oben auf dem Honig.


    152140998_852783012168669_8691128734630243375_n.jpg

    152221012_2826151050976980_1238565688752739603_n.jpg

    "Wie stellst du dir das Land vor in dem Milch und Honig fließen?" "Klebrig."

  • Moin, bei mir bildet sich das oft auch so "schichtenweise", ein bisschen so wie sich der Honig beim Abfüllen ins Glas gelegt hat.


    Honig.jpg


    Setze jetzt erstmal au erwärmte Gläser und längere Ruhezeiten bei Raumtemperatur nach dem Abfüllen...

  • Die Blüten sind doch wirklich ausschließlich an den Außenkanten - innendrin finden sich die Blüten doch überhaupt nicht.

    Dann war "Blüten" wie vermutet der falsche Begriff. Innen hat es kristallisiert, leider, da war nix mehr mit cremig. War auch zu wenig Impfhonig vorhanden gewesen. Sind halt noch am Optimieren.


    Schöne Grüße - Matthias

    Hallo Matthias,

    da hat dann doch das grobe Glucose Kristall zugeschlagen, nicht die Blütenmalerei.

    Blüten sind eine rein optische Erscheinung, Krissel ist auf der Zunge spürbar.

    Ich würde versuchen früher zu impfen und den Honig damit gut zu homogenisieren.

    Ist der Impfhonig nicht überall, dann wird er auch nicht überall feincremig

    (zumindest bei einem ohne rühren System).

    Wenn die ersten Kristalle schon im Honig sind, dann nützen weder Impfhonig, noch

    Kühlgeräte etwas. Die wachsen grob weiter, das ist wie eine Copy/ Paste Funktion.


    Grüße

    Peter

  • Ich würde versuchen früher zu impfen und den Honig damit gut zu homogenisieren.

    Danke für den Tipp, wird so umgesetzt, werde berichten. Letztes Mal hatten wir auch wie gesagt zu wenig Impfhonig da, dieses Jahr hoffe ich, es bleiben ein paar Eimer feincremiger Rapshonig zum Impfen übrig. Und leicht angewärmte Gläser. Und vorm Einfrieren ausgasen lassen. Und langsam auftauen lassen. Dann bei 13 Grad zwei Wochen warten. Dann bei Zimmertemperatur weiter lagern. Und dem Gott Aristaios ein Gläschen an den Schrein stellen. ;)


    Schöne Grüße - Matthias

    "Wenn du es eilig hast, gehe langsam". Lothar M. Seiwert

  • Bei meiner Kühlschrankmethode ist der Honig meist nach ca. 3-4 Wochen optimal. Blütenbildung fängt bei den ersten Gläsern, die am kältesten stehen meist nach ca. 5 Wochen an, die muß ich beobachten. Wenn die ersten Gläser so aussehen müssen alle schleunigst raus:

    21A_8874a600p.jpg

  • Bei meiner Kühlschrankmethode ist der Honig meist nach ca. 3-4 Wochen optimal. Blütenbildung fängt bei den ersten Gläsern, die am kältesten stehen meist nach ca. 5 Wochen an, die muß ich beobachten. Wenn die ersten Gläser so aussehen müssen alle schleunigst raus:

    21A_8874a600p.jpg

    Welche Temperaturen herrschen denn in deinem Kühlschrank, wenn du den Honig reinstellst

    "Wie stellst du dir das Land vor in dem Milch und Honig fließen?" "Klebrig."

  • Ganz oben direkt unter dem Gefrierfach ca. 3-5°C und unten oder in der Tür eher so 7-8° C. Ich stell den auf Maximum und sehe meistens nur ca. 2x die Woche kurz rein. Ich sehe es dann am besten an der Oberfläche, ob er fertig ist, die glänzt noch recht lange und wird irgendwann richtig schön glatt und seidenmatt. Ist aber wie gesagt auch alles eine Frage der Sorte. Der Mischhonig bei mir neigt nicht besonders stark zum Kristallisieren, wenn dann meistens nur grob, den kann ich echt nur mit Kühlung dazu zwingen schön fein auszuhärten.

  • ... Gefühlt hat der gerührte Honig jedenfalls höchstens 23-24°C wenn es vorher 20-21°C waren.

    Vielleicht könntest du ja beim nächsten Eimer mal messen.

    vorher:

    20210312_114801 600p.jpg


    Der Honig ist nach 1 1/2 Stunden kräftig rühren:

    20210311_181629 600p.jpg

    5°C wärmer geworden.


    Die Kristalle sind aber auch schön zerkleinert und der Honig wieder schön fließfähig zum Abfüllen in 3 Tagen. Dann noch 3 Wochen Kühlschrank und er ist feinchremig und fest, fließt nicht und die Deckel sind sauber und kleben nicht.

  • Genug Kristallisationskeime aus dem Abrieb der Bohrmaschine sind nach 1 1/2h Vollgas bestimmt drin ;)


    Im Ernst, wo lernt man diese Methode?

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife