Honig im Kühlschrank feincremig kristallisieren lassen

  • Hallo rase ,


    Mach ich aber auch. Impfen und kühlen - Und zusätzlich rühre ich dabei :)

    Zum Impfen liest man oft, dass beide Honige eine ähnliche Temperatur und beide leicht angewärmt sein sollten. Impfst du zuerst und kühlst dann runter, oder impfst du bereits im gekühlten Zustand.


    Welche Temperatur wird da in etwa erreicht?


    rase hast du so auch festen Honig, der nicht mehr gegen den Deckel läuft, selbst wenn du das Glas auf die Seite legen würdest?

    Jepp. Man muss halt rechtzeitig abfüllen. Zu früh wird er hart, zu spät gibt es Schleim. Gekühlt rühren gibt eine besonders feine Struktur, weil das Kristallbildungsoptimum bei ~10-15°c liegt, das -wachstumsoptimum aber bei ~20°c. Und ich will ja möglichst viele, nicht möglichst große Kristalle ;)

    Ich gehe mal davon aus, dass du mehrmals rührst. Kühlst nur während dem Rühren, oder auch dazwischen?

    Erhöhst du zum Abfüllen nochmal die Temperatur, damit er besser fließt, oder kommt er gekühlt ins Glas?


    Grüße

    Mike

  • Der Honig geht durchs Melitherm, wird dann auf handwarm runtergekühlt, geimpft, dabei laufen Kühlung wie Rührwerk weiter. Gerührt wird bei ~13°c. Sobald die Konsistenz erreicht ist, wird auf 29°c erwärmt und in warme Gläser abgefüllt. Danach stehen die Gläser noch ein paar Tage bei Zimmertemperatur damit sich der Honig entspannt. Danach kühl. Das minimiert Ausblühungen.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Der Honig geht durchs Melitherm, wird dann auf handwarm runtergekühlt, geimpft, dabei laufen Kühlung wie Rührwerk weiter. Gerührt wird bei ~13°c. Sobald die Konsistenz erreicht ist, wird auf 29°c erwärmt und in warme Gläser abgefüllt. Danach stehen die Gläser noch ein paar Tage bei Zimmertemperatur damit sich der Honig entspannt. Danach kühl. Das minimiert Ausblühungen.

    Das hört sich sehr ausgefeilt und ausgereift an. ;-) Genau meine Frage. Wenn ich mit dem Melitherm arbeite (65 Grad) dann ist der Honig im Hobbock immer noch sehr heiß... wie kühlt man den schnell wieder auf handwarm runter? Gibts da ein Gerät oder einen Selbstbau? Hab mir überlegt ob es was bringen würde, wenn ich einen Hobbock, dessen Boden, mit mehreren Peltierelementen von außen ausstatte... hm... aber das wahre ist es nicht.

    :daumen: Iss Honig, mein Sohn, denn er ist gut, und Honigseim ist süß für deinen Gaumen! Die Bibel - Sprüche 24,13 -> http://THEFOUR.COM

  • Wenn es Dir nicht zu viel Stress ist den Rührer nochmal zu spülen...

    Metall leitet Wärme gut, Honig nicht. Dann einfach per Hand, oder automatisch ab und an mal durchrühren, schon ist die Wärme flugs im Raum statt im Honig.

  • Der Honig geht durchs Melitherm, wird dann auf handwarm runtergekühlt, geimpft, dabei laufen Kühlung wie Rührwerk weiter. Gerührt wird bei ~13°c. Sobald die Konsistenz erreicht ist, wird auf 29°c erwärmt und in warme Gläser abgefüllt. Danach stehen die Gläser noch ein paar Tage bei Zimmertemperatur damit sich der Honig entspannt. Danach kühl. Das minimiert Ausblühungen.

    Das hört sich sehr ausgefeilt und ausgereift an. ;-) Genau meine Frage. Wenn ich mit dem Melitherm arbeite (65 Grad) dann ist der Honig im Hobbock immer noch sehr heiß... wie kühlt man den schnell wieder auf handwarm runter? Gibts da ein Gerät oder einen Selbstbau? Hab mir überlegt ob es was bringen würde, wenn ich einen Hobbock, dessen Boden, mit mehreren Peltierelementen von außen ausstatte... hm... aber das wahre ist es nicht.

    z.B. doppelwandiges Rührgerät mit Kühlung.

    Habe sowas leider noch nicht:(