1kg Glas - Erfahrungen?

  • Werbung

    Hallo liebes Forum,


    Für den Eigenbedarf der Familie fülle ich immer mal wieder große Einmachgläser (ca. 1kg) mit Honig. Einfach damit ich länger an einem Glas habe und nicht so viele kleine Gläser für den Eigenbedarf benötige.


    Nun hat sich mir die Frage gestellt ob dies auch vermarktbar wäre?

    Habt jemand damit bereits schon Erfahrung?

    Also nimmt der Kunde solche großen 1kg Gläser an und kauft diese regelmäßig?


    Eventuell wäre es ja etwas diese Größe zusätzlich anzubieten. Keinesfalls möchte ich die 500g Gläser ersetzen, nur eben für Großeinkäufer entsprechend anbieten.


    Vielen Dank für das teilen eurer Erfahrungen :)

    MfG Mühle.

  • Tachchen


    Hier in der Schweiz wird das abundzu angeboten, bei meinen eigenen Kunden ist das genau 1 Kundin, die danach fragt. Weil das ne gute Freundin meiner Frau ist, habe ich für sie mal ne Extraabfüllung gemacht, aber jetzt bekommt sie auch normale 500gr Gläser.

    Die noch vorhandenen Gläser aus einem Rücklauf mit leichten Etikettenresten machen sich auch gut zur Fütterung, sonst eigentlich für die Tonne.


    Grüsse, Robert

  • In Tschechien sind 1kg Gläser absoluter Standart. In Deutschland nach meiner Erfahrung gar nicht. Da sind sogar 250g besser als der „riesengroße“ 500g-Topf. Hier gilt Honig eher als ein optisches Schmuckstück. Das Glas drückt den Wert aus, nicht der Inhalt. Und „weniger“ wirkt oft nach „mehr“🤷🏼‍♀️

    Nun wurde ich vom Hotel, welches wir beliefern, gefragt, ob es möglich ist, den Honig in 1kg- oder gar 2kg-Gläser zu füllen. Mir ist nicht ganz klar, ob sie wissen, was das für optische und hygienische Konsequenzen hat🙈

  • in Tschechien kostet der Honig auch nur die Hälfte!

    Frag nach, warum sie es wollen. Einige füllen kleine Schälchen mit Honig.

    Kollege füllt einige Weckgläser für Wochenmarkt-Kunden ab- wenig Nachfrage. Der Glaspreis ist eher ungünstiger als 3 Neutral- oder DIB-Gläser.

  • Hallo,


    der Gedanke kam mir diese Woche auch kurz, als es um das Thema ging 50g Gläser zu füllen. Die Abfüllung, Deckelung und Etikettierung ist bei von der Glasgröße nicht linear abhängig. Bei kleineren Gläsern braucht man ja eher länger. Da dachte ich mir auch ob ich mir mit 1kg Gläsern nicht Zeit sparen würde. Denn Gedanken habe ich aber zügig verworfen, denke nämlich auch, dass fast keiner bei uns 1kg Gläser kaufen möchte, die sind einfach nur groß, schwer und entsprechend teuer, der Honig drin bleibt lange offen usw.


    Für ein 1kg Honigglas müsste man schon gut was verlangen und die machen den Honig vom Look her eher zur billigen Massenware. Solche Gläser gabs mal bei einem der schäbigeren Discountern zu kaufen für 3€, billigster Chinahonig halt. Da würde ich weit Abstand halten, nicht das du da verlichen wirst.


    Da kann ich mich robirot anschließen, da wären kleiner Gläser eher besser.

  • Wenn du ein Hptel hast, das die Gläser so kaufen will, ok, dann würde ich drüber nachdenken. Sprech mit ihnen darüber und dann je nach bedarf abfüllen.
    Ich denke aber da kommt eine Bestellung und dann wars das.
    Wenn es nur um den Preis geht, wird es aber nicht billiger werden, da 1 kg Gläser wesentlich teurer sind.

  • Und die gehen eher wie 1kg Gläser. Meine Kundschaft kennt die wunderschönen Eimerchen und die werden auch gerne genommen. Versuchts mal.....

    Früher waren die mal fast Standart.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • Bei uns hier in Südtirol ist das 1 kg Glas sehr stark verbreitet und viele Imker, die ich hier kenne, füllen ausschließlich in 1 kg Gläser ab. Ich persöhnlich mag dieses große Glas nicht und überlege auch, nur noch in kleinere Gebinde zu füllen... Natürlich hat man weniger Arbeit und Kosten, aber schön ist was anderes :-) Hier wird für das 1 kg Glas ca. 15 Euro verlangt, für das 0,5 kg Glas 8 Euro.

    Gruß Martin

  • Letztes Jahr war ich in Österreich Ski fahren, und hab gesehen, dass der ÖIB das 1kg Glas als Standard hat? Ich find's eher nicht so praktisch, zum Ende hin schaut's auch nicht mehr so gut aus.


    In Dänemark ist die Abfüllung in 450g Plastikbecher weit verbreitet - da finde ich die Gläser mit 250g bzw. 500g einfach netter.


    Beste Grüße


    Peter

  • Danke euch für eure Meinungen.

    Das mit der Vergleichbarkeit möchte ich natürlich vermeiden. Mein Honig ist(für mich) etwas besonderes und soll für den Kunden dementsprechend auch besonders sein.

    Bei der Hygiene des 1kg Glas ist das ja eigentlich dem Kunden selbst überlassen, auch wie lange er an einem Glas hat. Es gibt ja die Kunden die holen jede Woche ein Glas und manche kommen im Monat. Dementsprechend werden wenn überhaupt wahrscheinlich nur die Vielkäufer zum 1kg Glas greifen.

    Preislich ist also nach der Erfahrung von zenz das größere Glas nicht wesentlich günstiger. Ich rechne demnächst mal die Kosten durch.


    Ich werde jetzt einfach mal beobachten. Eventuell auch eine kleine Testabfüllung machen und mal versuchen wie der Kunde es annimmt.


    Danke euch!

  • Ich kenne von uns aus Tirol auch hauptsächlich die ÖIB 1kg Gläser wenn man Honig vom Imker kauft. Mittlerweile gibt es auch kleinere Gläser aber die sind wohl haupsächlich als Souveniers für die Touristen gedacht. In Tirol kostet der Honig deutlich mehr als ich es hier aus Bayern kenne. Deswegen glaube ich dass es nicht am Preis liegt sondern einfach Gewohnheit ist. Die Kunden in Deutschland sind die 500g Gläser gewohnt weil es die immer schon gegeben hat. Meine Stammkunden kaufen in der Regel immer so ab 4 Gläsern. Da können sie ja auch 1kg Gläser nehmen wenns um den Preis ginge.

  • Der DIB hatte kurzfristig die 1kg-Gläser aufgelegt. Hat sich wohl nicht gelohnt. Verschenkte Gläser kamen nicht zurück. Ärgert meine Frau, weil sie sie für andere Zwecke benutzt.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol: