Totenfall vor oder nach dem Reinigungsflug entfernen?

  • da wir heute nachmittag ziemlich warme Temperaturen erwarten, war ich heute früh kurz noch mal an den Beuten und habe geschaut, ob die Fluglöcher frei sein. Bei den meisten Beuten mit geradem Übergang von Bodengitter zum Ausflugloch kein Problem, aber ich habe zwei mit erhöhtem Boden: dort lag alles voll mit toten Bienen im Spalt zwischen Ausflugloch und Boden. Ich glaube es war ziemlich gut, dass ich dort heute jetzt noch schnell alles "freigeschaufelt" habe.

    Ist irgendwie eine Fehlkonstruktion so.

  • aber ich habe zwei mit erhöhtem Boden: dort lag alles voll mit toten Bienen im Spalt zwischen Ausflugloch und Boden

    Eindeutig ein Konstruktionsfehler des Bodens! Warum hast Du solche Böden - sollen die auch einen Vorteil haben?

    Das waren meinen ersten beiden gekauften Beuten. Die Böden haben als Gitter ein Lochblech im Rahmen, was man nach hinten herausziehen kann, das ist schon praktisch. "Mann könnte auch eine Futterwabe von hinten einschieben oder vorne leicht eine Pollenfalle anbringen" Das erschien mir als Anfänger eine toole Sache zu sein. Bei späterer Diskussion mit erfahrenen Imkern wurde mir schon gesagt: "ein einfacher Boden reicht völlig, den Schnickschnack braucht man nicht".


    Ich habe nun sonst auch nur noch einfache Böden.

  • Danke, dachte ich mir doch. Einfache Flachböden mit Edelstahldrahtgitter sind aus meiner Sicht am Besten für Standimker. (Ich mag kein Lochblech und auch kein Streckmetal - da fällt zuwenig durch...)

  • Bei den HBB habe ich gestern die Toten noch entfernt, das hilft den Bienen sehr. Bei den Segebergern habe ich es dieses Jahr verpasst, weil ich heute Vormittag unterwegs war und als ich jetzt nach Hause kam, hatten die Bienen das schon erledigt. Hatte dieses Jahr sehr wenig Totenfall. Morgen wird sich die letzte Biene gereinigt haben, super starke Völker. :)

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Ich habe das Flugloch auf ganzer Breite und Höhe auf und davor ein Mäusegitter. Auch bei viel Totenfall finden die Bienen genügend Platz nach draußen zu kommen. Daher mache ich mir darüber keine Gedanken und säubere den Boden bei der ersten Durchsicht.

    Wenn Du tot bist, weißt Du nicht, daß Du tot bist. Aber für Dein Umfeld ist es hart.

    Genauso ist es, wenn Du blöd bist.


    Ich halte die Erkenntnis für einleuchtend, dass alle Menschen frei geboren sind und nicht alle das überhaupt wollen.

  • Ich nochmal :-) Gestern war Reinigungsflug. Und unglaubliche 11 von 12 Völkern flogen wie verrückt und entleerten sich ;-) Bisher leben also alle 12 (das ist erst die halbe Miete, gezählt wird im April - aber ich bin glücklich)!

    Just das 12. Volk mit dem starken Totenfall bewegte sich gestern kein Stück nach draussen, es steht allerdings auch schattiger als die anderen. Ich warte mal heute ab, ob sie sich nach draussen wagen, aber machen kann man da jetzt nicht viel, oder?

    LG und ein sonniges Wochenende wühscht Euch allen


    Herbstaster

  • Das mit dem Gitter ist so eine Sache und wurde an anderer Stelle mal andiskutiert.

    Meine bleiben noch drin, da meiner Meinung nach der Winter noch nicht vorbei ist und wir erst den 15.02 haben. Zudem ist es Nachts trotz der hohen Tagtemperaturen kalt.

    Kehrt die Kälte zurück, kommen die Mäuse wieder ins Haus. Ich habe dieses Jahr an zwei Ständen dieses Jahr zudem sehr viele Mäuse. Hinzu kommen die geographischen Besonderheiten. Herr Rübengrün gibt an, er kommt aus der Gegend zwischen Aachen und Monschau. Vom Aachener Becken geht es nach Monschau immer nur nach oben. Neben dem Wetterkapriolen ist die Gegend für die schöne Natur bekannt, auch wenn der Bayer bei 380 NN die Augen reibt.

    Bei Totenfall ziehe ich einfach die Pinnwandnadeln samt Gitter ab.

    Das muss aber jeder nach seinen Gegebenheiten selbst entscheiden.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.

  • Just das 12. Volk mit dem starken Totenfall bewegte sich gestern kein Stück nach draussen, es steht allerdings auch schattiger als die anderen. Ich warte mal heute ab, ob sie sich nach draussen wagen, aber machen kann man da jetzt nicht viel, oder?

    LG und ein sonniges Wochenende wühscht Euch allen


    Herbstaster

    Doch, machen könntest Du etwas. Gerade jetzt, wo sie noch nicht geflogen sind. Stelle doch einfach einen Boden an einen günstigeren Platz mehr in die Sonne und setze die besetzte Zarge drauf. Das hat meistens Ursachen, wenn ein Volk so sehr aus der Reihe tanzt. Vielleicht sind sie zu schwach geworden, die WG voll mit toten Bienen oder der Weg bis zum Flugloch ist zu weit. Gerade Schwächlinge sollten sich zeitig entleeren können.

  • Just das 12. Volk mit dem starken Totenfall bewegte sich gestern kein Stück nach draussen, es steht allerdings auch schattiger als die anderen.

    Das Gemüll - engmaschig kontrolliert - zeigt an, was die Bienen tun. Deutlich weniger Gemüll als die 11 anderen Völker und fehlende Flugaktivität wären für mich das Signal, doch einmal in die Beute hineinzuschauen - wenn das weiter so bleiben sollte.

    Auch übermäßigen Totenfall kann man analysieren. Guido Eich empfiehlt hierzu bspw. den "Soldatenfriedhof":

    https://www.imkerverein-greven…s-habe-ich-falsch-gemacht