• Gerade für das Marketing sind die kleinen Gläser eine schöne Sache. Ich verschenke sie dann bei bestimmten Anlässen und steigert seinen Bekanntheitsgrad.

    Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren.:thumbup::thumbup::thumbup:

    Kleiner Einwand zu Eurer Diskussion:

    Ist es wirklich sinnvoll etwas auf den Markt zu bringen, wo die Verpackung mehr wert ist als der Inhalt? Ich meine es ist nicht sinnvoll.

    Hier im Forum wird für 'Rettet die Bienen' geworben und mächtig dafür Werbung gemacht - was ich auch für gut halte. Die junge Greta schwänzt die Schule für 'Skolstrejk För Klimatet' und kommt mit ihrer Aktion in die Öffentlichkeit, was ich auch für gut halt.

    Auch wenn das meiste Industrieglas aus wiederverwendetem Altglas sein wird, bleibt die Frage nach der Energie die bereitgestellt werden muß um so eine Miniglas herzustellen. Ich halte das Bereitstellen von Honig in 20 g Gläschen für kontraproduktiv in Bezug auf den Umweltschutz.


    Wir Imker sollten uns nicht nach dem Ausrichten, was andere Nahrungsmittel-Hersteller/Erzeuger uns vormachen. Da bleibt unsere Umwelt schlicht auf der Strecke, weil das denen schlicht egal ist... vielen Verbrauchern/Konsumenten allerdings auch.


    Jonas

  • Moin Jonas,

    auch wenn Du mit Deiner Meinung nicht ganz falsch liegst, gehört das jedoch in ein anderes Thema.

    Hier geht es um Ideen solche Gläser zu füllen.
    Also bitte nicht das Thema zerschiessen, daß wäre nicht gut für die "Forumsumwelt" ;-)

  • Hallo Jonas,


    nur kurz zur Aufklärung. 20 g Gläser gehen bei in Hotel´s für das Frühstücksbuffet. Die Gläser kommen zu mir zurück und werden nach der Reinigung wiederbefüllt.


    Grüße


    Goldenmike

  • Hallo Jonas,

    der Stand: Unter 50 ml mache ich nichts. Größere Einheiten wären als Werbegeschenk zu teuer. Deine Argumente sind durchaus richtig. Warum ich das mache oder nicht will, habe ich schon begründet. Kommt eine Grundschulklasse an den Stand gibt es ein Gläschen, ehrlich 500g wären mir zu viel. Jetzt zurück zum Thema.

    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Ich fülle meine 30g Probebecherchen ganz normal mit dem Quetschahn ab. Bei 200 Stück dauert das dann eben mal 2 Stunden.

    Dann kommen sie auch noch 3 Wochen in den Kühlschrank, genau wie die großen Gläser, damit der Honig schön feinchremig und fest wird. Und dann kommen auch noch die Etiketten drauf... kostet alles Zeit, wie alles in der Imkerei..., muß man eben gerne machen!


    Verkauft hab ich davon noch keins, die gibt es nur geschenkt zum Anfüttern für Neukunden...:*


    Die Gastroflaschen hab ich auch probiert. Geht nur mit sehr flüssigem Honig und nur sehr langsam, kann ich nicht empfehlen. Die sind nur für kleine Mengen z.B. wenn Waffeln gebacken wurden ganz praktisch.

  • Das sind ja die Plastikdinger in denen ich immer die Süßsauersoße vom Nudelbräter des Vertrauens mitnehme.


    Und da ist schonmal jemand gekommen und hat dann mehr gekauft?

    Also über Geschmack kann man ja streiten aber das find ich persönlich ramschig.

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Es ist nur ein kleines Geschenk, und weil er fest ist, noch nicht mal klebrig.

    Wenn jemand zum Beispiel immer nur flüssigen Honig kauft schenk ich manchmal den dazu um ihn auch mal zu probieren. Manchmal hab ich auch Familien oder Passbilder mit Kindern, die sich sehr darüber freuen... Ich finde Honig pur, gerade Linde, auch nicht unbedingt so aussagekräftig. Die sollen den lieber am Sonntag morgen auf einem Butterbrötchen probieren, da schmeckt er doch am besten...:)