• Hallo Herbert

    Also ich habe das schon hinter mir, waren etwa nur 350 Gläser, eins ist Fakt, es ist anstrengend. Wir waren 4 Mann, der Honig muss gut aus dem Quetschhahn fließen. Ich saß am Kübel und habe nur die Gläser gefüllt, mein Freund hat sie zugeschraubt, wir haben nach der Hälfte getauscht und unsere Frauen haben die Etiketten gelebt. Anders geht es wirklich nicht.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Remstalimker,


    mein Beileid zu dem Auftrag. Habe so etwas in Klein hinter mir.


    Meine Lösung ist ein Soßenportionierer. Mit flüssigem Honig und einem Volumen von ca. 1 Liter geht das Einfüllen relativ schnell.

    Das Etikettieren ist die schwierigere Arbeit: Kleine Aufkleber auf kleine Flächen. Geht mit viel Arbeitskraft oder mit Maschinen ; ).


    Ironie an: Wenn du aber die absolute verkaufte Honigmenge siehst, kommt wirklich Freude auf. Wenn das nicht motiviert...….


    Du hast noch nicht über den VK-Preis gesprochen. Vielleicht hast du ja nur ein Luxusproblem?


    LGK

    Honig wohnt in jeder Blume, Freude an jedem Orte, man muss nur, wie die Biene, sie zu finden wissen. Heinrich von Kleist

  • Hallo Kikibee,

    meine Frau lässt mich keinen Honig abfüllen:). Ich habe aber gnadenlos das Etikettieren durchgesetzt und sie wieder die Honigkasse.;(

    In Sachen Spritzbeutel muss man schon ein Händchen haben. Der Konditor hat nicht solche Mengen und er hat die Konsistenz besser im Griff. Trotzdem ist die Idee nicht schlecht. Normal fülle ich so kleine Gläschen nur für Besuche von Schulklassen und das sind mal 30.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Ein Teigspender? wäre vom Auslass größer als der Soßenspender

    Gibts in Edelstahl und Plastik.


    Eine Teigpresse wäre eventuell auch ne möglichkeit wobei das Aufziehen eher suboptimal is.


    Zum Testen für Spritzbeutel würde auch ein einfacher Gefrierbeutel reichen wo ein Eck abgeschnitten wird, fals vorhanden noch eine beliebe Spritztülle ins abgeschnitte Eck einführen.

  • Hallo Azubee,

    die Idee mit dem Soßenportionierer ist bei ganz kleinen Gläschen nicht schlecht. Über den Preis kann ich nichts sagen, weil nicht geklärt ist, wer etikettiert. Bei 50g Gläschen sind das mal rund 25 kg. Da lohnt sich keine große Geräteanschaffung. In meinem Honiglager macht sich die Aktion kaum bemerkbar.


    Hallo Drobi,

    zu zügigen Abfüllen benötigst du eh zwei Personen. sonst ist es Imkerpoesie:). Mein meister sagte immer: "Wenn es pressiert so man langsam do. Wenn man weiß, dass man langsam ist, soll man naore macha."


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Der Vorteil eines guten Spritzbeutels (immer mit Tülle!) ist, dass man den Druck immer buchstäblich in der Hand hat. Damit kann man den Ausfluss sehr schnell und genau dosieren. Unn mal hinne mache, wanns von selber net laaft.

    Ich will ein Unwetter. Mit ganz viel Unsonne, untrocken und unheiß. Besser nicht nur eins, sondern zwei oder drei oder fünf. Jetzt und HIER!

  • Jetzt muss ich mal schlichten. Inzwischen gehe ich von 50g Gläser aus. Man kann sie besser Etikettieren. Lieber wären mir 125g. Jetzt sind es schon 24 Beiträge und das Thema ist noch nicht zerschossen.


    Großes Lob

    Remstalimker:thumbup:

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Moin

    Wir diskutieren hier gerade seit 7 Stunden.

    In der Zeit wäre ich längst fertig mit Abfüllen.

    Kopfhörer auf die Ohren, gute Musik, und ab gehts....

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck