Drohnenabsperrgitter für Miniplus aus Styropor

  • Danke Arnd für diesen lebendigen Erfahrungsbericht.

    Für mich persönlich vollkommen Neuland und darum auch schwer einzuschätzen.

    Man macht sich schon so seine Gedanken zu diesem Thema, kann aber nicht annähernd erfassen, worauf es ankommt.


    Hier noch ein alter interessanter Thread zum Thema. Belegstellen


    Liebe Grüße Bernd

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Arnd, kannste mal ein Foto von den Minis mit Rosette ins Forum stellen, bitte.

    Ich weiß nämlich nicht in welcher Höhe ich das Flugloch machen soll. Da ist ja die beschriftete Vertiefung auf der Seite.

    Danke und Grüße

  • Hallo zusammen,


    um die Fäden hier sauber abzuschließen wollte ich euch noch kurz informieren, wie es nun gemacht habe.

    Habe mir 50*50 Drohnen Absperrgitter (5,2mm) aus Kunststoff gekauft in es in 6 Teile zerschnitten. Die passen dann genau über den Boden der miniplus. Die Futterkammer ist damit weiterhin für alle zu erreichen.


    Viele Grüße

    easybeesyDEFFD217-00B6-476C-9326-B4F717F45228.jpeg

  • Genau die habe ich bei Holtermann gesehen und werde mir eins kaufen und statt dem kleinen gelben Königinnenabsperrgitter in den Fluglochkeil einschieben.


    Nach der Begattung kann ich das K-ASG wieder einschieben.


    Liebe Grüße Bernd

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Hab jetzt noch mal eine Frage zu den Drehscheiben, die es bei Bienen Voigt gibt: Kann man das über den Winter dran lassen, und wenn ja, stellt man es auf Königinnen-Größe wegen der Verstopfungsgefahr? Oder ist es generell nicht zu empfehlen? Aber zum Transport sind die Dinger schön, da hat man nämlich keine Bienen im Auto. Letztes Jahr hatte ich in meiner Versuchsbeute wegen der Mäuse im Herbst von innen ein Stück normales Absperrgitter angeschraubt, Drohnen gab es eh keine mehr.

    Meine Lieblingsbelegstelle nimmt aber keine Miniplus.

  • Ich glaube das ist endlich eine Lösung für MiniPlus.

    Hier wurde das Flugloch durch diese Konstruchtion von unten nach vorne verlegt,

    und damit die Montage einer Fluglochrosette ermöglicht.

  • Diese grundsätzliche Konstruktion für die MiniPlus Styropor gibt es leider,

    nach meiner Kenntnis, nur in einer Kunststoff Variante.

    Für den Einsatz MiniPlus als Zuchtsystem, mit dem Anspruch die Bedingungen auf der Belegstelle,

    und das einfache Verschließen für den Transport zu erfüllen, ist diese Art der Konstruktion ideal.


    Ich sehe jedes Jahr auf der Belegstelle neue und zum Teil abenteuerliche Konstruktionen

    um diese Bedingungen zu erfüllen.

    Die Drohnensperre muß von außen sichtbar und kontrollierbar sein.


    Ein Drohnengitter das von innen in der Beute angebracht ist,

    erfüllt diese Anforderung in keinem Fall.


    Die Kunststoff Variante (im Anhang ein Bild. Hatte ich selber bisher im Einsatz)

    hat aus meiner Erfahrung folgende Nachteile:


    1. Sie ist nicht mit allen Styropor Böden kompatibel, sondern passt ohne Bastelei nur an eine bestimmte Boden Variante.

    2. Alle Fluglochrosetten aus Kunststoff haben leider sehr große Toleranzen beim Spaltmaß

    der Öffnungen für die Drohnen und auch für die Königinnen.

    Beim Spaltmaß für die Drohnen liegt diese Toleranz im Bereich von 4,95mm bis 5,45mm.

    Die Fluglochrosette auf dem angefügten Bild, hat für Drohnen ein Spaltmaß von 5,45mm

    und für die Königinnen 4,45mm.


    Eine Fluglochrosette aus Edelstahl wird mit Lasertechnik hergestellt, und garantiert eine Wiederholgenauigkeit von exakt 5,2mm für die Drohnen und 4,2mm für die Königinnen.


    Die beiden Edelstahl Bleche, im rechten Winkel gegenläufig zusammengesteckt, passen auf alle am Markt erhältlichen MiniPlus Styroporböden.


    Liebe Grüße

    Michi

  • Liebe Imkerkollegen,

    wir arbeiten gerade an einer einfachen und Belegstellen konformen Lösung

    für die MiniPlus aus Holz.

    Bei dieser Variante wird das Drohnenabsperrgitter (V2A Edelstahl)

    von außen sichtbar und kontrollierbar sein.

    Ich selber habe keine MiniPlus Holz im Einsatz und brauche Eure Hilfe.

    Ich wüsste gerne die Abmessungen des Fluglochkeils (Höhe und Länge)

    bei den unterschiedlichen Holz Varianten die im Handel erhältlich sind.

    Weiter wäre es hilfreich die unterschiedlichen Breiten des Fluglochs zu kennen.


    Würde mich freuen von Euch zu Hören

    LG

    Michi

  • Die Fluglochgrösse definiert derjenige, der das MP benutzt. Für ein Begattungsvölkchen sollte nicht die maximal grösste Öffnung erste Wahl sein. Deshalb gibt es ja die Fluglochrosetten.


    Gruss

    Ulrich

  • Loch rein, Fluglochrosette dran, und gut ist.
    Rostetten aus Metall heizen sich in der Sonne gnadenlos auf. Deswegen bin ich immer noch bei den Plaste-Rosetten.


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.