Imker/innen, das Internet & Social Media

  • Mich erreichte die Bitte im Imkerforum einen Link zu einer Umfrage zu veröffentlichen, der ich hiermit sehr gerne nach komme.


    Beste Grüße Hartmut


    Liebe Imkerinnen und Imker! Mein Name ist Martina und ich studiere das Fach „kreative Medien“.
    Ich habe mich im letzten Jahr spezialisiert und untersuche vor allem die Frage, wie Imkereien das Internet und Social Media für sich nutzen können, ohne Geld investieren zu müssen.

    Jetzt muss ich meine Bachelor-Arbeit schreiben und hoffe sehr auf Ihre Unterstützung. Ich möchte eine Umfrage machen und herausfinden, wie Sie zum Thema „Social Media“ stehen. Nutzen Sie es überhaupt für Ihre Arbeit als Imker/in? Oder eher nicht?

    Es wäre großartig, wenn Sie sich die Zeit nehmen und die 8 Fragen beantworten.

    Ich versichere Ihnen, dass ich keinerlei persönliche Daten speichere. Ich erfrage keine Namen, Wohn- oder E-Mail-Adressen oder ähnliches. Alles ist anonym und Sie dürfen ehrlich sein und es gibt kein richtig oder falsch. Eine Teilnahme bis zum 15.02.2019 wäre super. Ganz herzlichen Dank und beste Grüße aus München!


    Zur Umfrage => https://goo.gl/forms/A0aadYqa36TJ3dPV2

  • Habe fertig. Bei der letzten Frage hätte ich mir eine weitere Antwortmöglichkeit gewünscht:

    "Ich halte für meine Hobbyimkerei eine Internetpräsenz bis auf weiteres nicht für zweckmäßig, da ich eine steigende Honignachfrage nicht befriedigen könnte."

    Kael

    Etwa 12 Völker auf Dadant an etwa 4 Standorten. "Bienenrasse":roll:: Bunte Mischung aus Carnica und Buckfast.

  • ...oder aufgrund der in der Imkerei anfallenden Arbeiten keine Zeit finde regelmässige hippe Fotos zumachen und schicke Texte einzupflegen.


    Irgendwie fehlt da immer der Profi-Fotograph, der im richtigen Moment auf den Auslöser drückt.
    Selber machen scheidet aus, da zu wenig Hände, zu nah am Motiv dran, noch nen Termin im Nacken, Handy zu tief in der Hosentasche und dort zu viel Propolis dran, etc., etc.
    Jedenfalls sind die Kisten meistens längst zu, bis man mal die Idee bekommt, dass das noch'n Foto wert gewesen wäre.

    wenn das so ist... dann bin ich eben weg.

  • Hallo zusammen,

    habe auch abgeschickt.

    Aber, hier gerne, mehr aber nicht. Der Selbstdarsteller liegt mir nicht so recht.

    Mir geht es auch oft so, dass alles schon "gegessen" ist und dann kommt der Gedanke ...

    Oder die "Technik" liegt zu Hause.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Habe auch teilgenommen. Wäre schön, wenn wir die Ergebnisse nach Abschluss dann zu sehen bekommen.

    Schönen guten Abend,


    erst einmal vielen Dank für die ersten Reaktionen. Ja, gerne kann ich die Ergebnisse auch veröffentlichen - leider erst, wenn die Bachelor-Arbeit bewertet wurde. Das ist hoffentlich im Mai der Fall.

    Für die anderen Hinweise bezüglich der Gestaltung und des Inhalts der Umfrage bin ich dankbar!

  • Martina, solche Fragen solltest du aber stellen, bevor du die Umfrage online stellst. Eben an die Leute wenden, die sich damit auskennen, wie man Umfragen erstellt, damit die auch aussagekräftige Ergebnisse liefern.


    Aber als Beispiel mal:

    "Mir erscheint das Internet zu komplex - vor allem das mit dem Datenschutz."


    Teil eins trifft auf mich nicht zu. Teil zwei jedoch beträfe ein Shopsystem, was ganz andere Anforderungen stellt als eine 08/15-Homepage. Was wähle ich also? Haken gesetzt, und damit Teil der Imkerschaft "kennt sich mit Internet nicht aus und versteht Datenschutz nicht". :)


    Grüße

    Holger

  • ...oder aufgrund der in der Imkerei anfallenden Arbeiten keine Zeit finde regelmässige hippe Fotos zumachen und schicke Texte einzupflegen.


    Irgendwie fehlt da immer der Profi-Fotograph, der im richtigen Moment auf den Auslöser drückt.

    Ganz persönlich glaube ich nicht, dass es hipp oder professionell sein muss. Das ist auch einer der Gründe, warum ich mich damit beschäftige. Die Motive rund um das Thema sind vielfältig (abseits von Bienenstand und "Blick ins Volk") und die Plattformen bieten ganz gute Filter zur Bearbeitung von "einfachen" Fotos. Ich finde das einfach sehr spannend.


    Martina, solche Fragen solltest du aber stellen, bevor du die Umfrage online stellst. Eben an die Leute wenden, die sich damit auskennen, wie man Umfragen erstellt, damit die auch aussagekräftige Ergebnisse liefern.

    Lieber Holger, danke fürs Mitmachen - trotz des Makels! :-)

    Es geht um ein allgemeines Stimmungsbild auf dessen Grundlage eine weitergehende Untersuchung stattfinden könnte. Sonst wäre der Fragebogen länger, was ihn schwerer "konsumierbar" machen würde.

  • Martina, dann ist das aber eine Umfrage, die grundlegende Prinzipien des Designs von Umfragen oder Fragebögen nicht beachtet. Von solchen Fragebögen habe ich im Lauf der letzten Jahre mehrere erhalten und jeweils hinsichtlich des (erwarteten?) Ergebnisses Rückmeldung gegeben. Für deine weitere akademische Laufbahn sei dir die vertiefte Beschäftigung mit dem Design von Umfragen nahegelegt, als Einstieg brauchbar erscheint mir (incl. der Literatur!) z.B. https://wikis.fu-berlin.de/dis…ipps+zur+Fehlervermeidung


    Grüße

    Holger

  • Die Umfrage bietet ein bisschen zu wenige Möglichkeiten, da sie beispielsweise direkt eine eigene Facebookseite voraussetzt. Ich vermarkte meinen Honig über Facebook, indem ich einfach als Status ankündige, dass es neuen Honig gibt. Dauert keine Woche und er ist daraufhin an der Haustür verkauft.

  • So abgeschickt.

    Als reine Vorerfassung finde ich den Fragebogen nicht schlecht.

    Es geht ja nicht um eine Umfrage für ein Unternehmen. Als Student musste ich vor 25'Jahren solche Umfragen entwickeln. Kritikpunkte gibt es natürlich (immer).

    Laut meiner Erinnerung sollen nicht so viele Kriterien wie Faceboock und Co. aufgeführt werden. Dennoch finde ich an dem Punkt gut, weil jede Anbindung natürlich zu einem größeren Bekanntheitsgrad führt, aber auch das Risko erhöht, in den Fokus von Abmahnanwälten, Radikaler und Sonstigen zu kommen.

    Meine Texte für meine Internetseite sind fertig. Leider schafft es mein Sohn nicht, die Seite zu programmieren.

    Online Shop ist mir zu Risikoreich, da hier das Fernabsatzgesetz greift.

    Ferner war die Internetseite ein Grund, warum ein Verein kaputt gegangen ist.

    Der erste Voristzende des Vereins ist ausdrücklich auf das neue Datenschutzgesetz hingewiesen worden. Die Reaktion war sehr ablehnend.

    Es kam, wie es kommen musste. Die Forderung vom Abmahnanwalt flatterte ins Haus.

    Später fand ich dann die Korrespondenz mit dem Verband, dass er jetzt die Versäumnisse des Vorgängers ausbaden muss!!!!

    Dieser hatte meines Wissens nach, keinen funktionierenden Zugang zu der Seite.

    Auch entzog er den verbleibenden Berechtigten die Rechte.

    Der gesamt Verein hat trotzdem einen nicht unerheblichen Betrag nachgeschossen, um den Fehler zu beheben.

    Noch bevor die Angelegenheit abgeschlossen war, hat der feine Herr dann krankheitsbedingt sein Amt Niedergelegt. Trotz schwerer Krankheit war er aber in der Lage nach hören und sagen auf einer Züchtertagung große Reden zu schwingen. Auch wurde angeblich ein neuer Verein mit alt Bekannten Gesichtern gegründet.

    Einer der wesentlichen Gründe, warum sich kein neuer Vorstand gefunden hat, war diese Internetseite. Keiner wollte das rechtliche Risiko tragen, da niemand mehr wusste, was auf der Seite schlummert und die Verknüpfungen zu anderen Seiten bekannt sind. Auch standen wohl Wünsche im Raum, dass auf der Seite veröffenlichte Fotos gelöscht werden sollten.

    Seltsamerweise hatte der Vorstandsvorsitzende bei dem gleichen Internetanbieter eine eigene Webseite. Beide wurden dann offline gestellt. Ein Schelm, der böses dabei denkt. Das offline Stellen reicht aber nicht, da die Fotos aufgrund der Verknüpfungen nach wie vor erreichbar sind.

    Da der zweite Vorsitzende aus mir nachvollziehbaren Gründen seinen Rücktritt erklärt hatte, versuchte dann der feine Herr auf den Kassierer und den Schriftführer die Arbeit über seinen Anwalt abzuwälzen. Diese sind aber nur zu einer passiven Vertretung des Vereins berechtigt.

    Ich kann nur jedem Verein und jedem Ehrenamtler empfehlen, sehr genau das Risiko einer Vereinshomepage abzuwägen.

    Auf eine gescheite Unterstützung des Verbandes kann man da meiner Meinung nach nicht hoffen. Irgenwie hatte ich von Anfang an das Gefühl, da ja hier der feine Herr über Züchterverband Kontakte zum Verband hatte, keinen guten Stand zu haben.

    Der Besuch eines eigenen Anwalts brachte da mehr Gewissheit, um das höflich zu formulieren. Der letzte Kommentar des Verbandsvertreters bei der Abmeldung beseitigten letzte Zweifel.

    Daher kann ich keinem mehr mit ruhigem Gewissen ein Ehrenamt in einem Imkerverein empfehlen.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Nur weil es bei euch so gelaufen ist, muss es doch nicht überall so sein.

    Wieviel Vereine gibt es, wo es tadellos funktioniert.

    Daher kann ich keinem mehr mit ruhigem Gewissen ein Ehrenamt in einem Imkerverein empfehlen.

    Daher kann ich diesen Kommentar nicht verstehen.

    Wenn es kein Vereinsleben mehr in Deutschland geben würde,...

    darf gar nicht dran denken, wie unsere Gesellschaft dann aussehen würde.

    Sorry für´s OT