Projekt mit Prof. Tautz

  • Die Projektwebseite inkl. Bewerbungsmöglichkeit ist übrigens unter https://we4bee.org/.

    Zielgruppe sind im ersten Jahr nur Unis, Schulen und Jungimker und begrenzt auf 100 Teilnehmer. Es heißt "Dauerleihgabe", von "nach einem Jahr geschenkt" habe ich nichts gesehen. Auch muss man 80€ für den Transport plus den Wetterschutzanstrich sowie eine passene Halterung für den Top-Bar-Hive selber bezahlen.

  • #Ede: "Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet."


    Ede, da hast du schlechte Karten. Interessant wären Sensoren schon, welche es bei anderen Waagen nicht gibt:

    Luftdruck, Feinstaubbelastung, und Schall/Vibration. Des Weiteren sollen die TBHs mit einer IR-Kamera mit grobem Raster zur Lokalisation des Wärmezentrums im Bienenvolk (Brutnest im Sommer, Wintertraube zur kalten Jahreszeit) ausgestattet werden.


    Für diese Spielereien, Imker sind Spieler, sind die Kosten eigentlich gering.


    Remstalimker











    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Die schlechten Karten hatte ich auch vorher.

    Also kein Unterschied, ausser das ich viel Geld und noch mehr Zeit gespart habe.

    Nebenbei schone ich meine Nerven vor einigen Leuten, die Stundenlang sich reden hören, aber wenn es darum geht Verantwortung zu tragen, ganz schnelle den ..... einziehen. Ich sage aber ausdrücklich, dass nicht alle so sind.

    Gott sei Dank bin ich aus dem Ehrenamt raus und kann nur jedem empfehlen keins in der Imkerei anzunehmen. Im Ernstfall ist man verraten und verkauft.


    Ich sehe Stockwagen nicht als teuren Schnick Schnack an. Ich orientiere mich gerne anhand den öffentlich zugänglichen Beutenwagen, um meine Eindrücke mit den Daten abzugleichen. Leider werden einige davon unzureichend gepflegt. Gerade für Anfänger eine von mir empfohlene Datenquelle.

    Gerade der mit ca 10 bis 24 Völkern, achtet man nach dem normalen Job darauf, eben keine Spielereien zu nutzen. Zeit und Geld sind da zu schade für.

    Dennoch haben etliche durch ihre Spielereien die Imkerei auf den Stand von Heute gebracht. Wäre Bruder Adam nicht auf eine andere Beute umgestiegem und hätte die üblichen örtlichen weiter verwendet, gabe mit hoher Wahrscheinlichkeiten keine Buckfast Biene. Ähnliches gilt auch für die Entwicklung der Carnica.

    Deswegen unterstützte ich gerne innovative Ideen, die aber auch einen Anspruch haben, die Imkerei weiter zu bringen.

  • Guten Abend, schließe mich den Ausführungen von Bienen Ede letzter Teil an, zum ersten fehlt mir der Hintergrund. Zu den Kritikern am Projekt muss ich sagen, so ist das oft bei geförderten Projekten, du musst bestimmte Kreterien erfüllen die mit der eigenen Zielsetzung nicht immer übereinstimmen, hier muss man Kompromisse machen. Hab das alles hinter mir und kann jetzt das machen was ich will (und meine Familie toleriert). Aber Zielgruppe Schulen finde ich ganz ok, geht es doch darum Heranwachsende mit den Grundlagen wissenschaftlicher Arbeit an praktischen und erlebbaren Projekten vertraut zu machen. Der Weg ist oft das Ziel. VG

  • Hallo allerseits,


    dies ist mein erster Beitrag im Forum - und wenn das Thema für mich nicht wie die Faust aufs Auge passen würde, hätte ich mich nicht mit diesem Beitrag gemeldet und würde immer noch still vor mich hin lesen.

    Ich bin studierter Biologe und seit fünfzehn Jahren Biologie-Lehrer, seit zehn Jahren Informatik-Lehrer.

    Mit einer Verbindung von Informatik und Bienen kann ich - so meine Hoffnung - Schüler anlocken, die sich nie für praktisch Probleme interessieren würden. Deshalb habe ich - dank Eures Hinweises - gleich mal an we4bee geschrieben.

    Übrigens - seit zwei Jahren haben wir auch Bienen an unserer Schule.

    Mal sehen, was sich da entwickelt.

    Gruß Mike

  • Mit einer Verbindung von Informatik und Bienen kann ich - so meine Hoffnung - Schüler anlocken, die sich nie für praktisch Probleme interessieren würden. Deshalb habe ich - dank Eures Hinweises - gleich mal an we4bee geschrieben.


    Übrigens - seit zwei Jahren haben wir auch Bienen an unserer Schule.

    Hallo Mike,

    sollte Deine Bewerbung für das Tautz Projekt erfolgreich sein, wäre es sehr nett,

    wenn Du Deine Erfahrungen hier teilen würdest. Drei "Alt-Imker " unseres Vereins

    leiten seit Herbst 2018 die neu gegründete Bienen-AG eines regionalen Schul -zentrums. Für eine Tautz Projekt Beteiligung ist es viel zu früh, lesend an den

    Erfahrungen Teil zu haben wäre jedoch sehr interessant. Diese Bitte richte ich

    gleichzeitig an alle anderen Bewerber. Unser Verein würde sich sehr freuen - Vielen Dank !

  • Ich bin studierter Biologe und seit fünfzehn Jahren Biologie-Lehrer, seit zehn Jahren Informatik-Lehrer.

    Was dich hervorragend zur Betreuung des Pojektes qualifiziert. Allerdings nicht unbedingt zur Betreuung der Bienen. Genau da liegt für viele das Problem. Wenn du den erfahrenen, zur Sache begeisterten, Imker dabei nur noch nicht erwähnt hast, ist alles in Ordnung, gibt es ihn nicht, bewahrheiten sich Rases Befürchtungen nur zu leicht. Meine Befürchtung ist, dass genau letzteres zu oft der Fall ist.

  • Ich bin studierter Biologe und seit fünfzehn Jahren Biologie-Lehrer, seit zehn Jahren Informatik-Lehrer.

    Was dich hervorragend zur Betreuung des Pojektes qualifiziert. Allerdings nicht unbedingt zur Betreuung der Bienen. Genau da liegt für viele das Problem. Wenn du den erfahrenen, zur Sache begeisterten, Imker dabei nur noch nicht erwähnt hast, ist alles in Ordnung, gibt es ihn nicht, bewahrheiten sich Rases Befürchtungen nur zu leicht. Meine Befürchtung ist, dass genau letzteres zu oft der Fall ist.

    Es entzieht sich meinem Verständnis, warum es angezweifelt wird, dass er die Bienen nicht betreuen kann. Wenn die Schule seit 2 Jahren Bienen hat, wird die ja wohl irgendjemand händeln. Zur Not als Anfänger (mit allen Fehlern die ein Anfänger macht). Oder mit einem Imkerpaten, womöglich einem Verein als Background.

    "Befürchtungen". Als wenn der imaginäre Imker mit 40+X Jahren Erfahrung, aber mit einem "Säustand" und ureigenem Varroa(nicht)Behandlungskonzept, soviel besser wäre.;-)

  • Es entzieht sich meinem Verständnis, warum es angezweifelt wird, dass er die Bienen nicht betreuen kann.

    Das steht da nicht.

    Als wenn der imaginäre Imker mit 40+X Jahren Erfahrung, aber mit einem "Säustand" und ureigenem Varroa(nicht)Behandlungskonzept, soviel besser wäre.;-)

    der macht bei sowas mit Sicherheit nicht mit.

    Zur Not als Anfänger (mit allen Fehlern die ein Anfänger macht).

    darum gehts.

  • Was dich hervorragend zur Betreuung des Pojektes qualifiziert. Allerdings nicht unbedingt zur Betreuung der Bienen.

    Doch steht da.


    der macht bei sowas mit Sicherheit nicht mit.

    Ja, weil er zu sehr damit beschäftigt ist, sich jedes Jahr neue Völker zu besorgen, da der Vorjahresbestand aus unerklärlichen Gründen den Winter nicht geschafft hat.

  • Ich bin studierter Biologe und seit fünfzehn Jahren Biologie-Lehrer, seit zehn Jahren Informatik-Lehrer.

    ... Wenn du den erfahrenen, zur Sache begeisterten, Imker dabei nur noch nicht erwähnt hast, ist alles in Ordnung, gibt es ihn nicht, bewahrheiten sich Rases Befürchtungen nur zu leicht. Meine Befürchtung ist, dass genau letzteres zu oft der Fall ist.

    ... und was qualifiziert den Beginner zum Imker?

    Mancher hat sein (langes) Leben lang nichts anderes getan als sich mit Boden, Pflanzen, Tieren und ökologischen Zusammenhängen zu befassen, dann kommt er auf die Biene.

    Das kann nur ein Spinner sein!

    Oder er ist zu jung und muss seine Mama fragen. Oder ...!

    An welcher Stelle habt ihr den gestanden, als ihr den ersten Schwarm, Ableger im kasten hattet? Alles lief perfekt?

    Was soll denn das eigentlich?

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Zitat

    Die Bienenversorgung durch einen Imker vor Ort muss außerdem gewährleistet werden.

    Das ist Vorrausetzung um teilzunehmen. Auerhorn hat bisher nichts durchblicken lassen, ob diese Vorraussetzung gegeben ist.

    Das kann nur ein Spinner sein!

    Oder er ist zu jung und muss seine Mama fragen. Oder ...!

    An welcher Stelle habt ihr den gestanden, als ihr den ersten Schwarm, Ableger im kasten hattet? Alles lief perfekt?

    Was soll denn das eigentlich?

    Das ist schlicht und ergreifend eine Unverschämtheit dies unter mein Zitat zu setzen und so mit meinen Beiträgen in Verbindung zu bringen. Nichts davon hab ich geschrieben und es entspringt nur deiner kruden Phantasie. Weil die positiven Bemerkungen ja nicht in dein hier oft gezeigtes Imkerfeindbild passen. Nicht ich habe irgendwen als Spinner bezeichnet sondern du. Ganz im Gegenteil hab ich die besondere Eignung von Auerhorn hervorgehoben einen großen Teil der Anforderungen des Projektes zu erfüllen.

    Niemandem habe ich abgesprochen, mit dem Imkern zu beginnen. Für dieses Projekt ist aber ein Anfänger, ohne fachliche Begleitung in Bezug auf die Bienenhaltung, nicht erwünscht und nicht vernünftig. Ob es in diesem speziellen Fall diese geforderte Begleitung gibt, geht aus Auerhorns Beitrag nicht hervor. Man könnte wohlwollend vermuten, dass ein fachkundiger Imker, die an der Schule stehenden Bienen, betreut. Muss aber nicht der Fall sein.


    Ansonsten bin ich es leid, bei Hinweisen auf Kritikpunkte in einer Überlegung oder Aussage ständig auf die Nase zu bekommen. Insbesondere, wenn mir Aussagen angedichtet werden, die ich nicht gemacht habe. Das kommt immer häufiger hier vor. Anworten ohne gelesen zu haben. Es wird mir zu mühsam diese Lügen aus dem Weg zu räumen.

    Ich gehe jetzt, statt auf die Nase zu bekommen, besser dazu über, auf die Nase fallen zu lassen.

    Mir geht für die wachsende Zahl an Energiefressern hier im Forum das Futter aus. Da muss ich mal anfangen zu sparen. Wird mir schwer fallen, aber ich versuche es mal.

    Herzlich Willkommen im Keinimkerforum. Gute Reise.

  • Mir geht für die wachsende Zahl an Energiefressern hier im Forum das Futter aus. Da muss ich mal anfangen zu sparen. (...)

    Herzlich Willkommen im Keinimkerforum.

    Ja, geht mir zu 100% genauso. Und viele sind schon weg. Aber ganz überlassen möchte man es den alternativen Fakten auch nicht. Es ist bloß so unendlich mühsam.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife