Königinnenzucht

  • Noch eine kleine Gedankenstütze, wenn du im Mai/Juni dir ein Minivolk machst, wird es spätestens 30 Tage später anfangen zu explodieren. Das dann noch 2 Monate aufzubewahren wird wohl nicht gehen, denn da haben sie sich schon lange eine neue Bleibe gesucht.

    So gesehen macht dann eher ein Ablegerkasten im Standmaß oder neue Beute Sinn.


    Liebe Grüße Bernd.

  • Lass den quatsch mit den Blumentöpfen, das Problemen mit den ist, das dir das Volk darin doch recht schnell kaputt geht, da der Topf absolut nicht isoliert.

    In den Blumentöpfen kannst du absolut nicht Füttern.

    Ausserdem bist du bei Blumentopf + Untersetzer auch schon bei min 15 €, dafür kannst du schon fast n M+ oder ein Segeberger mit Aufsetzzarge kaufen.

    Frag doch mal im Verein rum, bestimmt hat der ein oder andere noch ältere Begattungskästchen rumstehen und will die Verschenken (wenn es Eigenbau oder repariert/aufgearbeitet werden muss) bzw. Verkaufen (Niesetaler oder Kirchainer/Kieler der ersten Generation bekommt man meist für ca. 2 €).


    Alternativ Ablegerkasten nehmen.


    Solche Kästchen kannst du ohne Probleme 10 Jahre lang nutzen, das ist billiger als die Blumentöpfe.

  • Such ma nach Celler Pütscher, kann jeder Depp bauen und kosten nix!

    Allerdings, langeres hältern nicht möglich, s.o.

    Du kommst also um was Größeres nicht drumherum.

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Blumentöpfe bedeutet Wildbau und unkontrolliertes Flugloch.

    Ersteres bedeutet Matscherei bei Königinnenentnahme, letzteres bedeutet, dass sich die Kleinvölker nicht gegen Wespen, später gegen Bienen verteidigen können.

    Gruß Ralph

  • Kauf dir für 7 € im Baumarkt Kiefer/Fichte Brett säge es auf Beutenmaß zurecht und paar Schrauben wirste wohl reindrehen können und schon haste en Ablegerkasten zusammen. Vorallem im Standmaß.

    So mach ichs.

  • Moin zusammen!


    Just gestern fand und rück-zweckentfremdete ich die letzten meiner einst testweise als Begattungseinheiten gebastelten Blumentöpfe mit Deckeln und Leistchen. Und auch ich war / bin damit höchst unzufrieden.

    Dann lieber vernünftige, in meinem Fall Kieler, Begattungskästchen mit all den zuvor bereits genannten Vorteilen.


    Maxi :

    Wenn es sich nicht direkt um unfassbar viele neue Königinnen handeln soll oder muss, erstelle entweder wirklich Ableger in (bereits vorhandenen?!) Beuten im Standmaß und / oder kauf` testweise ein, zwei, drei Begattungskästchen und tüftel` mit deren Handling rum. Gggfs. auch erstmal mit unbegattet zugekauften Jungköniginnen. Die sind günstiger, nicht minder gut und auch relativ kurzfristig zu bekommen.


    Schöne Grüße und viel Erfolg!

    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Zum Umweiseln im September ist es einfach möglich eine schlupfreife Weiselzelle oder eine unbegatteten Königin in Zweitschlupfzelle in das Wirtschaftsvolk zu hängen und dann einfach machen lassen.


    Siehe dazu Video von Bernhard Heuvel. Er sagt das Volk würde dazu wie bei einer stillen Umweiselung reagieren und die bessere Königin würde dann im nächsten Jahr weiter das Volk regieren.


    Liebe Grüße Bernd.

    Bin auch gestern auf diesen Vortrag gestoßen, mach es eigentlich Sinn so was bei Ableger und Schwachen Völkern zu machen um die Legeleistung nochmal im Herbst zu erhöhen?

    Schaden kanns ja eigentlich nicht, ist halt "nur" Standbegattet.

  • ... und spät begattet! Kommt also auch auf die Umgebung und das Wetter an ob es "Sinn macht".


    Was allerdings auch "Sinn macht" ist die Vermehrung durch Kunstschwärme mit guten Königinnen statt "Ableger" und "schwache Völker" später aufzupeppeln.


    Und, um beim Thema zu bleiben, gute Königinnen zieht man nicht in Blumentöpfen.

    (Ableger schon, aber nur Pflanzen... :p_flower01:)

  • Zum Umweiseln im September ist es einfach möglich eine schlupfreife Weiselzelle oder eine unbegatteten Königin in Zweitschlupfzelle in das Wirtschaftsvolk zu hängen und dann einfach machen

    Bin auch gestern auf diesen Vortrag gestoßen, mach es eigentlich Sinn so was bei Ableger und Schwachen Völkern zu machen um die Legeleistung nochmal im Herbst zu erhöhen?

    Hallo, ist damit gemeint, das ich in ein weiselrichtiges Volk eine Weiselzelle gebe, die schlüpft, wird begattet und das Volk sucht sich dann die beste Königin aus, ggf. sind zwei stiftende Königinnen im Volk im Wettbewerb?

    VG

  • Georgie  

    Genau.

    Ein Imker aus Neuseeland mit sehr vielen Völkern (im Video warens wohl 30000) wechselt jedes Jahr seine Königinnen aus auf genau diese Art.


    Selbst wenn die Neue Kö nicht richtig Begattet werden sollte oder dabei verloren geht behalten die Bienen einfach die alte Kö.


    Vortrag war "Die Bruder Adam Beute" auch wenns gefühlt zu 90% um alles andere geht, zu finden bei Youtube. Besagte Methode kommt gleich zu beginn in den ersten Minuten.

  • Hallo,


    ich nutze diesen Thread einmal, um meine Fragen zur Königinnenvermehrung und -erneuerung zu stellen.

    Da ich nicht vor habe mehr als 5 bis 10 Völker zu führen, stellt sich mir die Frage, wie ich eventuellen Königinnenverlust, bzw. die Erneuerung von Altköniginnen am sinnvollsten umsetzen kann. Lohnt sich der Aufwand einer Königinnenzucht mit Pflegevolk und Begattungseinheiten? Ich rechne mit vielleicht 5 Königinnen, die ich mir jedes Jahr ziehen würde. Oder dann doch lieber jedes Jahr 5 Ableger bilden und diese bei Bedarf als Königinnenreserve halten und wenn kein Bedarf besteht diese Ableger wieder auflösen, um Völker zu verstärken?


    Auch lese ich in einem alten Buch über Imkerei die Meinung, dass F1 Königinnen aus Reinzuchten, verpaart mit Drohnen unbekannter Herkunft, sehr gute Wirtschaftsvölker bilden. Aber die aus diesen Völkern gezogenen (F2) Königinnen nur schlechte Wirtschatfsvölker bilden, wenn sie wieder mit anderen Drohnen unbekannter Herkunft verpaart werden. Was sind eure Erfahrungen damit? Hat sich diese Meinung bewahrheitet? Wenn das so ist, dann könnte ich mir ja nie eigene gute Königin aus meinen F1 Völkern ziehen, wenn ich diese an meinem Standort durch alle möglichen Drohnen begatten lasse?

  • Aber die aus diesen Völkern gezogenen (F2) Königinnen nur schlechte Wirtschatfsvölker bilden, wenn sie wieder mit anderen Drohnen unbekannter Herkunft verpaart werden

    Na, so ganz unbekannt müssen die Drohnen ja nicht sein. Bei 10 Völkern gibst Du bei allen Drohnenrahmen, dann nimmst Du die besten fünf und lässt davon die Drohnen schlüpfen, bei den schlechteren 5 kannst Du die Drohnenrahmen nach dem Verdeckeln schneiden. (Auch kannst Du den schlechteren 5, verdeckelte Drohnenrahmen der besseren 5 geben, nachdem deren Drohnenrahmen geschnitten wurde - dann haben die auch Drohnen im Volk) - damit hast Du dann brauchbare Drohnen am Stand. Vom Besten Volk ziehst Du dann Königinnen nach...

    • Damit lassen sich dann mit der Zeit ganz gute, brauchbare Völker bilden
    • Auch kommt es auf Deine Ansprüche an, aber ein Hobbyimker hat da oft andere Maßstäbe als ein Berufsköniginzüchter der von der Zucht leben muß! ;-)

    Das ganz kannst Du nachlesen und wird sehr oft als "BASISZUCHT" bezeichnet und findet sich unter diesem Begriff auch in der Literatur ;-) :-)

  • Moin Bus-T,

    aus den gleichen, wie von dir geschilderten Gründen, werde ich mir in diesem Jahr eine eigene Königinnenvermehrung mit Mini Plus aufbauen.

    Hierzu habe ich mir von einer Belegstelle eine Reinzuchtkönigin bestellt. Von dieser Königin möchte ich F1 Königinnen ziehen, die ich bei mir standbegatten lasse. So habe ich die für mich benötigten Königinnen und kann überzählige Königinnen in MiniPlus, in unserer eher milderen Region auch evtl. überwintern lassen.

    So jedenfalls meine Theorie. ^^;)

    Ich werde schauen, was ich davon umsetzen kann. Zum Winter möchte ich gerne ca. 20 Völker mit meinen F1 Königinnen einwintern.

    Grüße von der Nordseeküste, aus Cuxhaven

    Bernhard.

    Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.;)