Gegen Bienen allergisch?

  • Hallo,

    ich habe in 45 Jahren Imkerei genau eine Allergikerin kennen gelernt.

    Beim Anfängerkurs nach einem Stich kam es zu wirklichen allergischen Reaktionen mit transport ins Krankenhaus.

    Ich selbst habe mich nie wegen eventuellen Allergien testen lassen.

    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo,

    ich habe in 45 Jahren Imkerei genau eine Allergikerin kennen gelernt.

    Beim Anfängerkurs nach einem Stich kam es zu wirklichen allergischen Reaktionen mit transport ins Krankenhaus.

    Ich selbst habe mich nie wegen eventuellen Allergien testen lassen.

    Gruß Eisvogel

    Als Ergänzung dieser Link: https://www.aerzteblatt.de/arc…sterreich-und-der-Schweiz


    Am Anfang geht es im Artikel darum, wie häufig und aus welchem Grund eine sog. Anaphylaxie auftritt: 2-3 Fälle pro 100.000 Einwohner und Jahr. Davon sind in Berlin ca. 10% durch Bienen verursacht. D.h. 2-3 Fälle pro 1Mio Einwohner pro Jahr oder in ganz Berlin 7-10 Fälle pro Jahr (bei 3,5Mio Einwohnern für gesamt Berlin). Das ist schon sehr selten...


    Und: manche übertreiben gerne. Nur, weil der Stich stark anschwillt und eine Woche lang weh tut ist das noch lange keine allergische Reaktion. Eigentlich wird es erst ernst, wenn eine Reaktion an anderen Stellen des Körpers als der Einstichstelle passiert bspw. massive Atemnot nach Stich in den Fuß. Wenn sowas auftritt sofort handeln und nicht zögern den Notruf zu wählen. 10 Minuten später schaffst man es evtl. nicht mehr bis zum Handy...


    Bei mir hat es ein Jahr gedauert, dann hatte sich mein Körper an das Gift gewöhnt. Ein Stich tut immer noch weh, aber nach eine Stunde ist es meistens wieder gut - wenn es nicht an einer ganz blöden Stelle getroffen hat.


    VG

    Asimov

  • Allergien können leider kommen und gehen.


    Die Reaktion auf die Stiche nimmt im Regelfall mit der Zeit ab.

    Bei meinen ersten 2,3 Stichen in den Unterarm schwoll mir die komplette untere Seite vom Handgelenk bis zum Elenbogen für 7 Tage an.

    Das war im April, im Herbst hatte mich eine der Damen ins Augenlid gestochen, war nur n paar Tage etwas dicker aber nicht der Rede wert.


    Bei uns im Kurs hies es das es etwa 2 Jahre dauert bis n Bienenstich nur noch n Mückenstich gleich kommt, bei manchen kürzer, bei manchen länger.

  • Ich habe einen Bluttest machen lassen bevor ich mit dem Hobby angefangen habe. Seit dem nur noch die bereits erwähnten unfreiwilligen Praxistests.

    Habe ich auch. Bringt meistens rein gar nichts, denn eine Allergie entwickelt sich typischerweise in den ersten drei Imkerjahren

  • Bei mir hat es ein Jahr gedauert, dann hatte sich mein Körper an das Gift gewöhnt. Ein Stich tut immer noch weh, aber nach eine Stunde ist es meistens wieder gut - wenn es nicht an einer ganz blöden Stelle getroffen hat.

    VG

    Asimov

    Die meisten Imker werden innerhalb einiger Monat unempfindlicher gegen Stiche. Ich z.B. spüre inzwischen Stiche in die Finger nur noch wenige Minuten.

    "Blöde" Stellen sind bei mir - wie wohl auch bei anderen - zum Beispiel die Knöchel oder der Bereich um die Augen. Stiche in diese Bereiche spüre ich manchmal noch 1 bis 2 Tage. Deshalb trage ich beim Imkern fast immer einen Schleier.

    Damit mir Bienen und auch Zecken nicht so leicht in die Hosenbeine gelangen, ziehe ich mir die Socken über die Hosenbeine. Zecken, die auch in Gärten weit verbreitet sind, können Krankheiten übertragen. Das sind in ganz Deutschland die Borreliose, gegen die man nicht impfen kann, und vor allem in Süddeutschland FSMS, gegen die man sich impfen lassen kann.

    Karl

    Etwa 12 Völker auf Dadant an etwa 4 Standorten. "Bienenrasse":roll:: Bunte Mischung aus Carnica und Buckfast.

  • Danke für die Tipps kurz vor meinem Geburtstag hat mich mal inrgendwas in den Fuß gestochen war ne Woche lang schön dick

    Nicht der Rede wert nur an meinem

    Geburtstag wollten wir Geochachen war n bissle doof<X

    Ich bin zukünftiger Imker uns würde in diesem Forum gerne wichtige Informationen sammeln und anderen Helfen!;)

  • Moin,

    Heute ist ja alles so kompliziert …


    Ich bin kein Arzt. Aber eine Empfindlichkeit und eine Allergie muss man auseinander halten.

    Ein dicker Fuß nach Bienenstich ist normal, wenn man das nicht gewöhnt ist. Erschwerend kann enges Schuhwerk oder Strümpfe sein - ständige Reibung an der Stichstelle vergrößert die Reaktion.

    Meine Erfahrung:

    Ich habe schon als Kind beim Imkern mitgemacht und irgendwann mal die Stiche im gezählt. Ich kam im Jahr auf 120. Probleme? Bis heute 0.


    In den 90ern habe ich beruflich viel zu tun gehabt und wenig mit Bienen. Als ich dann wieder mehr Zeit hatte und meinen Vater so allmählich ablösen musste, wurde es nach einem Stich auch mal dick.

    Aber das gibt sich…. Mein Sohn mag zwar Bienen und Imkerei, aber selber lieber nicht. Auch weil es nach Stichen immer ordentlich dick wird.

    Auf die Gewöhnungsphase hat er bis jetzt keinen Wert gelegt :-).


    Eine Allergie dagegen ist richtig böse. Wir hatten damals einen Imkerfreund, der hatte einen Kreislaufzusammenbruch usw. - mit allem, was dazugehört.


    Inzwischen hat er aber die Kurve gekriegt und imkert wieder.


    Vorsicht ist immer gut - Neugier aber auch.

    Der Soldat sagt: Sicht geht vor Deckung.


    Grüße Ralf

  • In der schweizer Untersuchung geht es um einen anaphylaktischen Schock!

    Der ist sehr selten!

    Aber es gibt eben auch nicht so extrem verlaufende Auswirkungen einer Allergie, die dort nicht berücksichtig werden. Nicht umsonst wird eine Allergie in Schweregrad zwischen 0-6 bzw eingeteilt!


    Ca. 2-4% der Bevölkerung hat eine Insektengiftallergie. Imker sind häufiger betroffen, da sie öfter gestochen werden!

    Aber nur ca.20 Menschen sterben jährlich an den Folgen eines Insektenstichs!



    Zum Vergleich:


    es gibt jährlich über 3000Tote im Straßenverkehr in Deutschland und trotzdem lässt keiner das Auto stehen und bleibt nur noch zu Hause!

    Ach, übringens sterben über 9000 Menschen jährlich im Haushalt durch Stürze, Schnitte, Verbrennungen...


    Also, lass dich nicht verrückt machen!


    Susanna,

    die trotz nachgewiesener Allergie weiter imkert!

    Ein freundliches Wort ist wie Honig: angenehm im Geschmack und gesund für den Körper (Sprüche 16,24)